Medizin

Stammzellen im Labor gewaltsam erzeugt

Mittwoch, 29. Januar 2014

Kobe – Einer Forscherin aus Japan ist die Bildung von induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) auf über­raschend einfache Weise gelungen. Statt die Zellen mühsam mit Genen oder Nähr­stofflösungen zu überreden, sich in Stammzellen zu verwandeln, setzte Haruko Obokata vom Forschungsinstitut Riken rohe Gewalt ein: Mit Zitronen­säure, Quetschen oder einem bakte­riellen Toxin lassen sich laut den Studien in Nature (2014; doi: 10.1038/nature12968 und nature12969) STAP-Zellen („stimulus-triggered acquisition of pluripotence“) erzeugen, die Stammzelleigenschaften besitzen sollen.

Als erstem war es Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto im Jahr 2006 gelungen, Fibroblasten in iPS-Zellen zu verwandeln. Schon 2012 erhielt er hierfür den Nobelpreis für Medizin, obwohl das medizinische Potenzial der iPS-Zellen bisher nicht ausgelotet werden konnte. iPS-Zellen oder die aus ihnen herstellten Zellen sind bisher niemals beim Menschen eingesetzt worden.

Anzeige

Dies lag zum einen daran, dass Yamanaka vier Gene in die Fibroblasten einfügen musste, von denen zwei Onkogene waren, also Krebs erzeugen können. Dieses Hindernis wurde inzwischen überwunden: iPS-Zellen können heute ohne Genmani­pulation erzeugt werden. Der andere Umstand, der die Forschung behindert hat, war die mühsame Herstellung und die geringe Ausbeute. Die Produktion von iPS-Zellen dauert oft viele Wochen und die Ausbeute ist am Ende gering. Obokata will dagegen in kurzer Zeit eine Ausbeute von 30 Prozent erzielt haben.

Hinzu kommt, dass sich die Zellen als besonders variabel erwiesen. Obokata konnte sie im Labor sogar in Trophoblastzellen einer Plazenta verwandeln, was bislang weder mit embryonalen Stammzellen noch mit iPS gelungen war. Bislang führte die Forscherin ihre Experimente nur an Mäusezellen durch.

Ob auch menschliche Zellen zur Verwandlung in STAP-Zellen gezwungen werden können, bleibt abzuwarten. Die Öffentlichkeit hat sich in den letzten Jahren daran gewöhnt, dass sich die Ergebnisse der Stammzellforschung nicht so schnell umsetzen lassen, wie dies auf den Pressekonferenzen den Anschein hat. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......
13.04.16
Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu......
11.04.16
Thrombozyten aus Stammzellen hergestellt
Cambridge – Britischen Forschern ist ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung von Thrombozyten in Zellkulturen gelungen. Die aus etwa einer Million Stammzellen differenzierten Megakaryozyten......
23.03.16
Ann Arbor – Die schweren Darmschäden, zu denen es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion nach allogenen Stammzelltransplantationen kommen kann, lassen sich möglicherweise durch eine veränderte......
10.03.16
San Diego/Osaka – Bei Säuglingen kann sich die Linse nach einer partiellen Linsenextraktion aus den im Auge verbliebenen Stammzellen regenerieren. Das Operationsverfahren, das chinesische und......
22.01.16
London – Ein Bluttest auf Genmutationen, die bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) häufig der erste Hinweis auf ein bevorstehendes Rezidiv ist, kann bei einer häufigen Untergruppe der Erkrankung......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige