Ärzteschaft

Chirurgen fordern mehr Engagement gegen resistente Keime

Donnerstag, 30. Januar 2014

Berlin – Mehr Engagement gegen die Ausbreitung von resistenten Keimen hat der Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) gefordert. „Längst sind Landwirte und Tierärzte zu Keimträgern geworden. Darmkeime gelangen vor allem mit Hühnerfleisch und Salat in unsere Küchen. Alten- und Pflegeheime mit immunschwachen Menschen haben mit besonders vielen und hartnäckigen Erregern zu kämpfen“, sagte Hans-Peter Bruch, Präsident des BDC. Der Tourismus und die zunehmende Mobilität der Menschen über alle Kontinente trügen zum Verschleppen multiresistenter Bakterien bei.

„Händewaschen allein reicht da nicht. Wir müssen etwas gegen die Quelle tun“, so der Chirurg. Die Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie und Hygiene-Initiativen in Kranken­häusern und Praxen seien erste Schritte in die richtige Richtung. „Das neue Infektionsschutzgesetz reicht jedoch nicht aus, Herr des Problems zu werden. An vielen Stellen ändern sich nur Statistiken“, so Bruch.

Anzeige

Der BDC fordert daher neben strengeren Regeln für die Verwendung von Antibiotika in der Tiermast, der Teichwirtschaft sowie dem Obst- und Gemüsebau die Rahmenbe­dingungen für die Zulassung von Antibiotika zu ändern. „Die alleinige Überlegenheits­nachweispflicht für neue Antibiotika muss fallen. Entscheidend ist die Resistenzlage. Lohnt sich die Entwicklung neuer Antibiotika aus betriebswirtschaftlichen Gründen für die Pharmaindustrie nicht mehr, wird diese zur Aufgabe, die Staat und Industrie verant­wortungs­bewusst gemeinsam schultern müssen“, so Bruch.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

21.07.16
Hannover – In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Proben mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) aus Krankenhäusern in Niedersachsen gesunken: von 25 Prozent auf zuletzt 17,8......
20.07.16
Bonn/München – Rund ein Drittel der Leberzirrhose-Todesfälle ist auf bakterielle Infektionen zurückzuführen. Die Ursache dafür sind unschädliche Darmbakterien, die in die Leber wandern und dort die......
20.07.16
Streit um Verbesserung der Krankenhaushygiene
Berlin – Um die Verbesserung der Hygiene im Krankenhaus streiten die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung. Dabei geht es um Maßnahmen im......
07.07.16
Neuer Bluttest unterscheidet zwischen viraler und bakterieller Infektion
Ein neuer Bluttest unterscheidet bakterielle von viralen Infektionen. Mit ihm könnten Ärzte Antibiotika noch gezielter einsetzen und somit Resistenzen verhindern. Zu diesem Schluss kommen die Autoren......
05.07.16
Neuer Schnelltest für Pyrogene
München – Forscher vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben einen Prototypen entwickelt, der schnell und günstig Lipopolysaccharide (LPS), Bestandteile......
05.07.16
Brüssel – Noch immer wissen zu wenige Bürger in Deutschland und der Europäischen Union (EU), gegen welche Keime Antibiotika wirken. Das zeigt eine neue sogenannte Eurobarometer-Umfrage der......
01.07.16
Stuttgart/Berlin – Das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat einen neuen Muster-Hygieneplan für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige