Ärzteschaft

Chirurgen fordern mehr Engagement gegen resistente Keime

Donnerstag, 30. Januar 2014

Berlin – Mehr Engagement gegen die Ausbreitung von resistenten Keimen hat der Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) gefordert. „Längst sind Landwirte und Tierärzte zu Keimträgern geworden. Darmkeime gelangen vor allem mit Hühnerfleisch und Salat in unsere Küchen. Alten- und Pflegeheime mit immunschwachen Menschen haben mit besonders vielen und hartnäckigen Erregern zu kämpfen“, sagte Hans-Peter Bruch, Präsident des BDC. Der Tourismus und die zunehmende Mobilität der Menschen über alle Kontinente trügen zum Verschleppen multiresistenter Bakterien bei.

„Händewaschen allein reicht da nicht. Wir müssen etwas gegen die Quelle tun“, so der Chirurg. Die Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie und Hygiene-Initiativen in Kranken­häusern und Praxen seien erste Schritte in die richtige Richtung. „Das neue Infektionsschutzgesetz reicht jedoch nicht aus, Herr des Problems zu werden. An vielen Stellen ändern sich nur Statistiken“, so Bruch.

Anzeige

Der BDC fordert daher neben strengeren Regeln für die Verwendung von Antibiotika in der Tiermast, der Teichwirtschaft sowie dem Obst- und Gemüsebau die Rahmenbe­dingungen für die Zulassung von Antibiotika zu ändern. „Die alleinige Überlegenheits­nachweispflicht für neue Antibiotika muss fallen. Entscheidend ist die Resistenzlage. Lohnt sich die Entwicklung neuer Antibiotika aus betriebswirtschaftlichen Gründen für die Pharmaindustrie nicht mehr, wird diese zur Aufgabe, die Staat und Industrie verant­wortungs­bewusst gemeinsam schultern müssen“, so Bruch.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Regierungs­fraktionen fordern weitere Anstrengungen gegen Antibiotika­resistenzen
Berlin – Weitere Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen fordern die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Ein entsprechender Antrag, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, soll am......
15.09.16
Mittelohrentzündung: Gel liefert Antibiotika direkt im Ohr ab
Boston - Eine lokal wirksame Alternative zu oralen Antibiotika bei einer Mittelohrentzündung könnte bei Kleinkindern von Vorteil sein. Mit einem Katheter ließen sich Antibiotika über gelbasierte......
15.09.16
Chirurgen warnen vor sinkenden Hygienestandards im OP
Berlin – Fachgesellschaften und Berufsverbände von Chirurgen und Orthopäden haben davor gewarnt, bautechnische Standards für OPs zu senken und damit die Hygiene zu gefährden. „Operationen, kleinere......
13.09.16
Antibiotika­resistenzen: G7-Gesundheits­minister sprechen erneut über Probleme
Kobe – Das Thema Antibiotikaresistenzen darf im Augenblick auf keiner internationalen Tagung fehlen. Auch die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien,......
05.09.16
G20-Gipfel: Staats- und Regierungschefs warnen vor Antibiotika­resistenzen
Hangzhou/China – Heute endete der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union in Hangzhou, China. In ihrem Abschlussbericht......
04.09.16
Silber Spring – Seifen, denen zur vermeintlichen Vorbeugung von Infektionen Triclosan oder Triclocarban zugesetzt sind, dürfen in den USA bald nicht mehr an Verbraucher verkauft werden. Dies entschied......
04.09.16
Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika
Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegsinfektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige