Politik

Hamburg will Betreuung von Patienten mit Demenz im Heim verbessern

Donnerstag, 30. Januar 2014

Hamburg – Die Lebensqualität von Menschen mit Demenz in Pflegeheimen verbessern soll ein gemeinsames Projekt der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucher­schutz (BGV) mit der Hamburgischen Pflegegesellschaft und 20 stationären Pflege­einrichtungen. „Menschen mit Demenz stellen nicht nur an das pflegerische Personal besondere Anforderungen, sondern auch die räumliche Umgebung sollte den Bedürfnissen der Betroffenen entsprechen. Überschaubarere und dadurch leichter vertraute Wohnbereiche können hier eine Lösung sein“, sagte Hamburgs Gesundheits­senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

In den kommenden zwei Jahren sollen die teilnehmenden Heime Konzepte entwickeln, um die Wohnbereiche besser an die Bedürfnisse der Demenzkranken anzupassen. Dies können zum Beispiel spezielle Beschäftigungs- und Bewegungsangebote, ein flexiblerer Tagesablauf oder neue Pflegekonzepte sein.

Anzeige

Die teilnehmenden Einrichtungen werden in der Konzeptentwicklung und der anschließen­den Umsetzung beraten. Zudem soll auch der fachliche Austausch zwischen den Einrichtungen sowie das Fortbildungsangebot für das Pflegepersonal, Ehren­amtliche und Angehörige verbessert werden.

„Wir erwarten Beratungsimpulse zur Umgestaltung von Wohnbereichen und zur Personalentwicklung durch unterschiedliche externe Fachleute und die kollegiale Beratung aus anderen Einrichtungen“, sagte Martin Sielaff, Geschäftsführer der Hamburgischen Pflegegesellschaft.

In Hamburg leben nach Schätzungen 25.000 Menschen mit mittelschwerer oder schwerer Demenz. Etwa ein Drittel dieser Menschen ist in stationären Pflegeeinrichtungen untergebracht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
08.06.16
Laumann verteidigt Regelung zu Tests an Demenzkranken
Köln – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat das Vorhaben der Koalition verteidigt, die Möglichkeiten für klinische Prüfungen an nicht Einwilligungsfähigen wie......
07.06.16
Kopenhagen – Die Ursachen und den Mechanismus von Demenzerkrankungen noch intensiver zu erforschen, haben Neurologen auf dem zweiten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen......
06.06.16
Kopenhagen – Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Demenz können häufig nicht artikulieren, dass sie unter chronischen Schmerzen leiden. Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige können daher ihre......
06.06.16
Stuttgart/Mannheim/München – 40 Prozent aller über 65-jährigen Patienten in Allgemeinkrankenhäusern weisen kognitive Störungen auf, fast jeder Fünfte leidet an Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt die von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige