Ausland

Dubai baut Schlaganfall­versorgung nach deutschem Vorbild auf

Donnerstag, 30. Januar 2014

Dubai – Eine Schlaganfallversorgung nach deutschem Vorbild baut das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) derzeit in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz in Dubai auf. Anlässlich der Gesundheitsmesse „Arab Health“ hat die „Dubai Health Authority“ jetzt die erste Stroke Unit vorgestellt.

Anzeige

Gemeinsam mit Experten der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und dem Schlagan­fallnetzwerk aus Rheinland-Pfalz hat eine Arbeitsgruppe um Stephan von Bandemer vom IAT in den vergangenen zwei Jahren organisatorische Voraussetzungen für die Schlagan­fallversorgung geschaffen, Prozesse optimiert und Ärzte sowie Pflegekräfte qualifiziert.

Die Stroke Unit im Rashid Hospital in Dubai wurde entsprechend der Anforderungen der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft aufgebaut. Hier werden zurzeit jährlich 600 Schlag­anfall­patienten behandelt. „Die Behandlung erreicht mittlerweile das weltweit führende Niveau der deutschen Schlaganfalltherapie, auch wenn weitere Verbesserungen erforderlich sind“, sagte von Bandemer.

Mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums will die Projektgruppe ab März Stroke Nurses nach deutschem Vorbild qualifizieren. Dabei werden auch weitere Krankenhäuser einbezogen, um Versorgungsstrukturen für die Region zu etablieren. Im Oman arbeite bereits eine weitere Stroke Unit nach deutschen Standards.

Aber auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten werden für die Versorgung von 7.000 Schlaganfallpatienten pro Jahr weitere Stroke Units benötigt, erläuterte von Bandemer. Unterstützt werden soll dies durch den Aufbau einer Schlaganfallgesellschaft der Länder im mittleren Osten und Nord-Afrika. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.235 News Ausland

Nachrichten zum Thema

29.09.16
Schlaganfall: Thrombektomie verlängert therapeutisches Fenster
Calgary – Lysetherapie und Thrombektomie erzielen bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall die beste Wirkung, wenn sie möglichst frühzeitig durchgeführt werden. Doch während eine Lysetherapie nur......
23.09.16
Reha-Intervention erleichtert hirngeschädigten Patienten die Bewältigung des Alltags
Köln – Selbst bei Patienten mit schweren Hirnschädigungen, die schon länger zurückliegen, können durch ein intensives vierwöchiges Rehabilitationsprogramm Ziele mit hoher Alltagsrelevanz häufiger......
11.09.16
Neuromuskuläre Elektrostimulation: Sensoren-Handschuh verbessert Schlaganfall-Reha
Cleveland – Ein Sensoren-Handschuh, der die Bewegungen der nicht gelähmten Hand registriert und in neuromuskuläre Impulse für die gelähmte Hand umsetzt, hat in einer randomisierten klinischen Studie......
08.09.16
Neue Gerinnungshemmer nicht ohne Blutungsrisiko
Köln – Patienten, die direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) einnehmen, stellen in der traumatologischen Notaufnahme eine Herausforderung dar. Zwar ist die Blutungsgefahr nach der Einnahme dieser......
23.08.16
Schlaganfall: Stammzelltherapie bei Mäusen erfolgreich
Los Angeles - Die Kombination einer Stammzelltherapie mit Infusionen des Proteins 3K3A-APC, das das Absterben der transplantierten Zellen verhindern soll, hat bei Mäusen die Erholung nach einem......
11.08.16
Leipzig - Die Platzierung von zwei Filtern in den zuführenden Arterien für drei von vier Gefäßen, die das Gehirn mit Blut versorgen, hat in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen......
21.07.16
Leipzig – Die LGA InterCert Zertifizierungsgesellschaft hat die überregionale Stroke Unit der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Leipzig rezertifiziert. Ihr wird......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige