Ausland

Dubai baut Schlaganfall­versorgung nach deutschem Vorbild auf

Donnerstag, 30. Januar 2014

Dubai – Eine Schlaganfallversorgung nach deutschem Vorbild baut das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) derzeit in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz in Dubai auf. Anlässlich der Gesundheitsmesse „Arab Health“ hat die „Dubai Health Authority“ jetzt die erste Stroke Unit vorgestellt.

Anzeige

Gemeinsam mit Experten der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und dem Schlagan­fallnetzwerk aus Rheinland-Pfalz hat eine Arbeitsgruppe um Stephan von Bandemer vom IAT in den vergangenen zwei Jahren organisatorische Voraussetzungen für die Schlagan­fallversorgung geschaffen, Prozesse optimiert und Ärzte sowie Pflegekräfte qualifiziert.

Die Stroke Unit im Rashid Hospital in Dubai wurde entsprechend der Anforderungen der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft aufgebaut. Hier werden zurzeit jährlich 600 Schlag­anfall­patienten behandelt. „Die Behandlung erreicht mittlerweile das weltweit führende Niveau der deutschen Schlaganfalltherapie, auch wenn weitere Verbesserungen erforderlich sind“, sagte von Bandemer.

Mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums will die Projektgruppe ab März Stroke Nurses nach deutschem Vorbild qualifizieren. Dabei werden auch weitere Krankenhäuser einbezogen, um Versorgungsstrukturen für die Region zu etablieren. Im Oman arbeite bereits eine weitere Stroke Unit nach deutschen Standards.

Aber auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten werden für die Versorgung von 7.000 Schlaganfallpatienten pro Jahr weitere Stroke Units benötigt, erläuterte von Bandemer. Unterstützt werden soll dies durch den Aufbau einer Schlaganfallgesellschaft der Länder im mittleren Osten und Nord-Afrika. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.361 News Ausland

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Heidelberg – Das neue Schlaganfall-Konsortium Rhein-Neckar soll die Versorgung von Schlaganfallpatienten in der Region künftig verbessern. Ab 2017 vernetzt es mehr als 30 Partnerzentren sowie die......
24.11.16
Birmingham – Viele Schlaganfälle könnten verhindert werden, wenn entscheidende Risikofaktoren konsequenter behandelt würden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham. In PLOS......
23.11.16
Wechselwirkung: Zwei Statine erhöhen Blutungsrisiko unter Dabigatran
Toronto - Die gemeinsame Verordnung von Dabigatran mit Simvastatin oder Lovastatin war in einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association Journal (2016: doi:......
18.11.16
Dresden – Die AOK Plus übernimmt künftig für ihre Mitglieder die Kosten für das in der Neurologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden entwickelte Schlaganfall-Nachsorgekonzept......
18.11.16
IGeL-Monitor lehnt Ultraschall der Halsschlagadern als Schlaganfallvorsorge ab
Essen – Eignen sich Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagadern zur Schlaganfallprophylaxe? Das hat der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS)......
26.10.16
Berlin – Das Angebot der 291 zertifizierten Stroke Units garantiert in Deutschland die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten. Hinzu kommt ein Netzwerk von Rehabilitationskliniken. Dennoch sei die......
25.10.16
Schwangerschaft erhöht Schlaganfallrisiko bei jungen Frauen
New York – Jüngere Frauen haben ein erhöhtes Risiko während einer Schwangerschaft oder post partal einen Schlaganfall zu erleiden. Entgegen früheren Annahmen war das Risiko für ältere Frauen in einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige