Vermischtes

Psychisch Kranke in Filmen oft fehlerhaft dargestellt

Dienstag, 11. Februar 2014

Berlin – Auf die oft fehlerhafte und verzerrte Darstellung von psychischen Erkrankungen in Kino- und Fernsehfilmen hat das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit anlässlich des Filmfestivals „Berlinale“ hingewiesen. Drehbuchautoren und Regisseure stellten Filmcharaktere mit psychischen Erkrankungen häufig als aggressiv, unberechenbar und schuldig dar. Diese negativen Klischees verstärkten beim Zuschauer Angst und Unsicherheit gegenüber den Betroffenen und erschwerten den offenen Umgang mit der Erkrankung.

„Filme beeinflussen die öffentliche Wahrnehmung von psychischen Störungen deshalb so stark, weil ein großer Teil der Menschen seine Informationen über diese Krankheiten ausschließlich aus den Massenmedien bezieht“, sagte Wolfgang Gaebel, Vorsitzender des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit. Filmemacher hätten daher eine beson­dere Verantwortung.

Anzeige

Das Aktionsbündnis plant daher in diesem Jahr im Rahmen eines vom Bundesminis­terium für Gesundheit finanzierten Medienprojekts eine Schulungsreihe für Dreh­buchautoren und Dramaturgen. Bei den Workshops können sich Betroffene, Angehörige, Behandelnde und Filmemacher über die Wahrnehmung und Wirkung psychischer Krankheiten im Film austauschen.

Einige Mitglieder des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit nutzen das Medium Film bereits, um die öffentliche Diskussion über psychische Erkrankungen zu fördern, so die Eckhard Busch Stiftung und die Kino Gesellschaft Köln mit der Filmserie „Kino zeigt Seele“. Diese Filme werden von Fachexperten begleitet, die im Anschluss für Fragen zur Verfügung stehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

17.06.16
London – Die Behandlungsoptionen bei Zwangsstörungen scheinen fast so variantenreich zu sein, wie die Gedanken und Handlungen, von denen die Betroffenen nicht ablassen können. Eine......
14.06.16
München – Im zweiten Halbjahr 2014 lag für etwa 470.000 Kinder und Jugendliche in Bayern die Diagnose einer psychischen Störung vor – dazu zählen auch Entwicklungsstörungen. Das ist rund ein Viertel......
10.06.16
New York – Als Reaktion auf den Germanwings-Absturz im März 2015 hat die US-Luftfahrtbehörde FAA neue Empfehlungen zum Umgang mit psychischen Problemen bei Piloten herausgegeben. Piloten müssten sich......
01.06.16
Cybermobbing-­Prävention: Deutschland nur im unteren Mittelfeld
Berlin – Cybermobbing und Cybergewalt sind in den letzten Jahren von einem Phänomen der Jugendkultur zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen geworden. Dennoch bleiben präventive......
31.05.16
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Screening auf psychische Belastungen und Traumafolgen notwendig
Berlin – Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind auf der Flucht häufiger als begleitete Kinder und Jugendliche Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Oftmals haben sie zudem bereits in ihren......
30.05.16
Psychisch Kranke: Niedersachsen will Hilfen besser vernetze
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt will die ambulante psychiatrische Versorgung im Land stärken. Das Augenmerk müsse auf den weiteren Ausbau wohnortnaher Angebote gerichtet......
25.05.16
NRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat die von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) vorgelegte Reform des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige