Ausland

Frankreich: Neues Gutachten bei Sterbehilfe-Fall gefordert

Donnerstag, 13. Februar 2014

Paris – Das Urteil im Sterbehilfe-Fall des Koma-Patienten Vincent Lambert in Frankreich könnte sich weiter verzögern. Staatsanwalt Remi Keller forderte heute ein neues medizinisches Gutachten, wie französische Medien berichteten. Dieses solle in spätes­tens sechs Wochen vorliegen. Für die Prüfung sollten drei Experten vom nationalen Ethikrat, der Ärztekammer und der medizinischen Akademie einbezogen werden. Der Staatsanwalt regte zudem Beratungen mit dem Verfasser des Sterbehilfe­gesetzes von 2005, Jean Leonetti, an.

Die Richter des Obersten Verwaltungsgerichts hatten eine endgültige Entscheidung schon einmal verschoben. Einen erneuten Aufschub rechtfertigte Keller mit den besonderen Umständen des Falls. Bis morgen wollen die Richter entscheiden, ob sie der Forderung des Staatsanwaltes stattgeben. Bei dem Rechtsstreit selbst geht es um die Frage, ob der im Koma liegende Lambert weiter künstlich ernährt werden muss.

Anzeige

Der Bewusstseinszustand Lamberts ist nicht geklärt. Seit einem Motorradunfall vor rund sechs Jahren ist der heute 38-jährige Mann querschnittsgelähmt und liegt im Koma. Seine Ehefrau, sein Neffe und der behandelnde Chefarzt der Uniklinik in Reims wollen die künstliche Ernährung abstellen lassen. Die Eltern und mehrere Geschwister sind dagegen und hatten Klage eingereicht.

Mitte Januar entschied ein Gericht in Chalons-sur-Saone, dass Lambert vorerst weiter künstlich ernährt werden müsse. Die Ehefrau, die Ärzte und ein Neffe von Lambert wandten sich infolgedessen an das Oberste Verwaltungsgericht, um in letzter Instanz eine Entscheidung in ihrem Sinne, also eine Beendigung der Ernährung, zu erwirken.

Passive Sterbehilfe ist seit 2005 in Frankreich erlaubt; aktive Sterbehilfe hingegen ist eine Straftat. Präzise Regelungen enthält das Gesetz für Fälle, bei denen es um die Behandlung unheilbar Kranker geht. Ärzte dürfen die Behandlung einstellen oder begrenzen, wenn das vom Patienten gewünscht wird.

Am 14. Januar kündigte Staatspräsident Francois Hollande eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung aktiver Sterbehilfe an. Die Französische Bischofskonferenz lehnt dies ab. Stattdessen sprechen sich die Bischöfe für eine Stärkung der Palliativmedizin aus.kna © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige