Politik

Bundesregierung fördert neues Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen

Montag, 17. Februar 2014

Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ein neues Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen. „Psychische Erkrankungen zählen zu den Volkskrankheiten, gegen die wir mit unserem Rahmenprogramm Gesundheits­forschung angehen wollen“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka heute in Berlin. In Deutschland litten mindestens 40 Prozent aller Menschen im Laufe ihres Lebens an einer psychischen Erkrankung. Diese seien außerdem der häufigste Grund für Frühverrentungen.

„Mit dem neuen Forschungsnetz setzen wir wichtige Akzente zur Erforschung psychischer Erkrankungen. Wissenschaftler aus ganz Deutschland werden gemeinsam daran arbeiten, diese Krankheiten besser zu verstehen. Aus diesem Wissen sollen neue und wirksamere Therapien entstehen", sagte Wanka. Ziel sei es, Ergebnisse aus der Forschung schneller für die Patienten nutzbar zu machen.

„Wir haben eine große Chance, etwas für die Behandlung von psychischen Erkran­kungen zu tun“, betonte der Sprecher des Forschungsnetzes, Andreas Meyer-Lindenberg, Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Mannheim. Er selbst leitet den Forschungsverbund Schizophrenie, der neue Präventions- und Behandlungsansätze erforschen soll. Es werden 30 universitäre und außeruniversitäre Forschungs­einrichtungen an der Erforschung von Depression, Angststörungen, Sucht, Schizophrenie, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus zusammenarbeiten.

Anzeige

Ein internationales Gutachtergremium hat die neun beteiligten Forschungsverbünde zur Förderung vorgeschlagen. Das Forschungsnetz, für das das BMBF bis 2018 rund 35 Millionen Euro bereitstellt, soll ab Sommer seine Arbeit aufnehmen.

Neue Therapien erproben
Wichtigstes Ziel der Forschungsverbünde ist die Erprobung neuer Therapien: So werden etwa neue medikamentöse Wirkstoffe klinisch getestet, zum Beispiel Minocyclin. Dieses Antibiotikum wird gegen Infektionen eingesetzt, ist aber auch für die Behandlung von Depressionen in den Fokus der medizinischen Forschung gerückt. Damit wird sich der Forschungsverbund Depression an der Universität Regensburg (Rainer Rupprecht) beschäftigen.

Der Forschungsverbund Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) am Zentralinstitut in  Mannheim (Tobias Banaschewsky) will gestufte Präventions- und Behandlungsprogramme über die Lebenspanne erforschen. „ADHS ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter und führt unbehandelt im Erwachsenenalter zu beeinträchtigenden Störungen“, erläuterte Meyer-Lindenberg.

Weitere Forschungsverbünde:

Verbesserung der Erfassung und Versorgung von bipolaren Störungen (Michael Bauer, Technische Universität Dresden);

Effektive Versorgung und Behandlung von Angststörungen (TU Dresden);

Suchterkrankungen: Früherkennung und Intervention über die Lebensspanne (Andreas Heinz, Charité, Universitätsmedizin Berlin);

Autismus-Spektrum-Störungen über die gesamte Lebensspanne: Vom ätiologischen Verständnis durch valide Diagnosen zu einer effektiveren Versorgung (Inge Kamp-Becker, Universität Marburg)

Psychotische Störungen: Antipsychotika-induzierte strukturelle und funktionelle Gehirnveränderungen (Frank Schneider, RWTH Aachen)

Krankheitsübergreifende Therapien: Gehirnstimulation bei psychischen Erkrankungen (Frank Padberg, LMU München)

Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, zeigte sich „sehr erfreut“ über das neue Forschungsnetz. „Aus Sicht der Kassen ist es besonders wichtig, der Frage nachzugehen, wie man psychisch kranke Menschen durch neue Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten besser versorgen kann beziehungsweise wie man durch geeignete Präventions­maßnahmen der Erkrankung vorbeugen kann“, betonte sie.

Denn deren Bedeutung sei immens: Die Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen hätten von 2002 bis 2012 um nahezu 67 Prozent zugenommen. Ein Krankheitsfall dauere im Schnitt zudem 35,7 Tage im Gegensatz zu 12,7 Tagen bei somatischen Erkrankungen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin schätzt die so entstandenen Produktionsausfälle zum Beispiel für das Jahr 2011 auf 46 Milliarden Euro.

Als „Schritt in die richtige Richtung“ begrüßt auch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) das neue Forschungsnetz. „Allerdings müssen diese  Bestrebungen auch in der Zukunft fortgesetzt werden“,  forderte DGPPN-Präsident Wolfgang Maier. 

Die zunehmende Bedeutung psychischer Erkrankungen erfordere die Bündelung der verfügbaren Kräfte in Gesundheitsforschungszentren, wie sie die Bundesregierung für die somatischen Volkskrankheiten längst ins Leben gerufen habe. „Eine nachhaltige strukturelle Förderung sollte deshalb in einem Deutschen Zentrum für psychische und psychosomatische Erkrankungen münden“, forderte Maier. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.09.16
Unerkannt können Legasthenie und Dyskalkulie zu psychischen Störungen führen
Berlin – Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie sollten möglichst frühzeitig erkannt und differenziert diagnostiziert werden, damit sich keine psychischen Störungen daraus entwickeln. Darauf wies......
20.09.16
Verknüpfung von psychischen Erkrankungen mit Terrorismus schürt Vorurteile
London – Die häufige mediale Thematisierung des psychischen Zustandes von Attentätern könnte zu der Entwicklung von Vorurteilen gegenüber psychisch Erkrankten beitragen. Davor warnen britische......
13.09.16
Psychische Krankheiten bei älteren Menschen häufiger als angenommen
Hamburg – Rund ein Drittel der 65 bis 85 Jahre alten Menschen hat im vergangenen Jahr unter einer psychischen Erkrankung gelitten. Rund ein Viertel ist aktuell psychisch krank. Das berichten......
01.09.16
Suizidversuche und Gewaltdelikte bei Kindern: Diese psychischen Erkrankungen der Eltern erhöhen das Risiko
Manchester – Bestimmte psychische Krankheitsbilder der Eltern erhöhen das Risiko ihrer Kinder für einen Suizid oder Gewaltdelikte. Am gefährdetsten sind Kinder von Eltern mit antisozialer......
16.08.16
Köln – Als Reaktion auf den Germanwings-Absturz im März 2015 hat die europäische Luftsicherheitsbehörde Easa Vorschläge zur strengeren medizinischen Überprüfung von Piloten vorgelegt. Die......
20.07.16
„Wir brauchen mehr traumatherapeutische Angebote“
Würzburg – Ein 17-jähriger Flüchtling hat gestern in einem Regionalzug bei Würzburg mehrere Menschen in einem Zug attackiert. Der unbegleitete Minderjährige schlug mit Axt und Messer auf Passagiere......
11.07.16
Bad Staffelstein – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat ihr Ziel bekräftigt, im ganzen Freistaat Krisendienste für Menschen in psychischen Notsituationen zu schaffen. Das betonte sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige