Medizin

Demenz: Citalopram vermindert Agitation und kognitive Fähigkeiten

Mittwoch, 19. Februar 2014

Rochester/New York – Die psychomotorische Unruhe, die die Betreuung von Demenz­patienten häufig erschwert, wurde in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 682-691) durch das Antidepressivum Citalopram vermindert. Die Behandlung verschlechterte allerdings auch die kognitiven Fähigkeiten der Patienten und ging mit einer Verlängerung des QTc-Intervalls einher, was auf kardiale Risiken hinweist.

Viele Demenzpatienten leiden unter einer psychomotorischen Unruhe, die sich in einem gesteigerten Bewegungsdrang, aber auch in aggressivem Verhalten äußert. Diese „Agitation“ erschwert die Betreuung durch Angehörige. In Pflegeheimen ist sie häufig Anlass zur Verordnung von Antipsychotika, deren Effektivität allerdings umstritten ist und deren Sicherheit kürzlich durch Studien infrage gestellt wurde, in denen die Anwendung mit einem erhöhten Sterberisiko der Patienten assoziiert war.

Anzeige

Als Alternative wird seit neuestem die Behandlung mit dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Citalopram diskutiert, dem in den USA bei älteren Patienten am häufigsten eingesetzten Antidepressivum. Die „Citalopram for Agitation in Alzheimer's Disease“ oder CitAD-Studie hat die Wirkung an 186 Demenzpatienten (MMSE 5 bis 28) untersucht, denen im Neuropsychiatric Inventory eine klinisch relevante Agitation oder Aggression bescheinigt wurde.

Die Patienten wurden neben einer psychosozialen Intervention über 9 Wochen entweder mit Citalopram oder mit Placebo behandelt. Die Citaloprambehandlung wurde mit der Tagesdosis von 10 mg begonnen. Sie wurde in den ersten drei Wochen, soweit verträglich, auf 30 mg/die gesteigert.

Wie Anton Porsteinsson vom University of Rochester Medical Center und Mitarbeiter berichten, kam es unter der Therapie mit Citalopram bei 40 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Besserung der Agitiertheit, während dies im Placebo-Arm nur bei 26 Prozent der Fall war. Als Maßstand dienten zwei häufig verwendete Instrumente zur Bewertung der neuropsychiatrischen Symptome: die Neurobehavioral Rating Scale (NBRS-A) und die modifizierte Alzheimer Disease Cooperative Study-Clinical Global Impression of Change (mADCS-CGIC).

Citalopram verstärkt kognitiven Verfall
Das Team musste allerdings feststellen, dass Citalopram den kognitiven Verfall der Patienten beschleunigte. Der Unterschied im MMSE betrug am Ende der neunwöchigen Therapiephase 1,05 Punkte. Nachdem die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication vor einer möglichen Verlängerung des QTc-Intervalls unter der Therapie mit Citalopram gewarnt hatte, wurden EKG-Untersuchungen eingeführt.

Wie in den Studien der FDA kam es auch unter den Teilnehmern der CitAD-Studie zu einer Verlängerung des QTc-Intervalls. Sie betrug im Durchschnitt 18,1 Millisekunden (ms) und war damit länger als in den Untersuchungen der FDA bei vergleichbarer Dosis. Dies könnte an der langsameren Elimination von Citalopram im Alter liegen.

Die FDA hat mittlerweile die Tagesdosis für Patienten über 60 Jahre auf 20mg/die begrenzt. Die Studienleitung beschloss, die Studie in der höheren Dosis fortzusetzen, die Therapie aber bei Patienten mit einem Anstieg des QTc-Intervalls auf über 450 ms (bei Männern) und 475 ms (bei Frauen) abzubrechen. Dies wurde bei 3 von 24 mit Citalo­pram behandelten Patienten (und 1 von 24 Patienten im Placebo-Arm) notwendig. Die Vorsicht war geboten, da eine Verlängerung des QTc-Intervalls eine tödliche ventrikuläre Tachyarrhythmie auslösen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

rechtenwald
am Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:42

Passt das zusammen?

Ein aktivierendes Antidepressivum welches gleichzeitig Agitation vermindert. Letzteres sollte ja im Rahmen dieser Studie nachgewiesen werden.
Mit Erfolg.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

03.05.16
Zunehmende Depressionen und Hirnblutungen gehen häufig Demenz voraus
Rotterdam und Lille – Eine Depression, die sich im Verlauf der Jahre verstärkt, kann bei älteren Menschen ein erster Hinweis auf eine beginnende Demenz sein. Andere Verlaufsformen waren in einer......
14.04.16
Demenzpatienten im Heim besonders frakturgefährdet
Frankfurt – Demenzpatienten, die in einem Pflegeheim leben, haben ein höheres Risiko für eine Hüftfraktur als Demenzkranke im häuslichen Umfeld. Das berichtet eine Arbeitsgruppe des......
11.04.16
Sport im Alter verlangsamt Hirnalterung um mehrere Jahre
Miami – Menschen, die sich auch im hohen Alter regelmäßig bewegen, könnten die Geschwindigkeit ihrer Hirnalterung wesentlich verlangsamen. In Neurology berichten Forscher um Clinton Wright an der......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
21.03.16
London – Alzheimer-Patienten, die gleichzeitig an Parodontitis leiden, könnten schneller einen Verlust ihrer geistigen Fähigkeiten erleben als Patienten mit einem gesunden Zahnstatus. Mark Ide und......
17.03.16
Alzheimer: Forscher schalten Gedächtnis (bei Mäusen) wieder an
Cambridge – Im Frühstadium des Morbus Alzheimer werden Erinnerungen noch nicht aus dem Gedächtnis gelöscht. Die Erkrankung verhindert anfangs nur den Zugriff des Gehirns auf die gespeicherten......
10.03.16
Potsdam – Demenzkranke sollen in Brandenburg durch mehr Selbsthilfe-Angebote und Schulungen von Angehörigen zusätzliche Unterstützung erhalten. Ein neues Kompetenzzentrum Demenz unterstützt Beteiligte......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige