Vermischtes

Antes: Forschungsgelder in Milliardenhöhe werden verschwendet

Donnerstag, 20. Februar 2014

Berlin – Der Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums (DCZ), Gerd Antes, hat kritisiert, dass die Ergebnisse unzähliger Studien nicht veröffentlicht würden. „50 Prozent von dem, was in der  Forschung begonnen wird, kommt nicht in der Versorgung an“, sagte Antes beim Parlamentarischen Abend der Deutschen Gesellschaft für Urologie gestern Abend in Berlin. Etwa die Hälfte der 820 Milliarden Dollar, die jährlich weltweit in die Forschung investiert würden, werde dadurch verschwendet. „Das ist eine Katas­trophe“, betonte Antes und forderte, dass Studienprotokolle sofort veröffentlicht werden müssten, damit unliebsame Studienergebnisse nicht verschwinden könnten.

Das Fachjournal The Lancet hatte dem Thema im Januar einen umfangreichen Sonderband "Verbesserungsmoeglichkeiten und Defizite in der Gesundheitsforschung" gewidmet.

Anzeige

Der DCZ-Direktor kritisierte zudem, dass in Deutschland fast keine relevanten Studien durchgeführt würden. Außerdem würden solche Studien fast alle in englischer Sprache publiziert: „In Deutschland haben wir eine totale Abhängigkeit von ausländischen Quellen.“ Dabei läsen 80 Prozent der deutschen Ärzte ungern englische Texte.  

Wenn eine Studie in englischer Sprache veröffentlicht werde, komme ihr Inhalte bei deutschen Ärzten vielfach nicht an, sagte auch Bernd Wullich vom Vorstand der DGU. Zudem entstünden durch die Sprachbarriere Wissensverluste. Wenn andererseits Studien nicht auf Englisch publiziert würden, würden ihre Ergebnisse kaum wahrge­nommen.

„Zwischen 2000 und 2010 wurde nur ein Prozent aller Publikationen zum Prostatakrebs in deutscher Sprache veröffentlicht“, erklärte Wullich. „Das liegt aber nicht daran, dass in Deutschland keine Studien zu diesem Thema durchgeführt wurden, sondern daran, dass sie nicht veröffentlicht wurden.“  

Um den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zu verbessern, hat die DGU in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit dem DCZ das urologische Studien­register sowie das Zentrum UroEvidence gegründet. In ersterem werden in Deutschland durchgeführte klinische Studien erfasst. „Hier können sich Urologen schnell einen Überblick darüber verschaffen, welche Studien zurzeit laufen“, sagte Wullich.

In letzterem würden, um der Flut von wissenschaftlichen Informationen zu begegnen, anhand einer Literaturrecherche systematische Übersichtsarbeiten zu konkreten klinischen Fragestellungen erstellt. Urologen oder Selbsthilfeorganisationen könnten sich mit Anfragen an das Zentrum wenden. Zudem würden Bereiche identifiziert, in denen offenen Fragen beantwortet und Studien durchgeführt werden müssten. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt seine Mittel für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen in Entwicklungsländern. In den kommenden fünf Jahren sollen......
07.11.16
Gießen – Forscher der Universitäten Gießen und Marburg sowie des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim werden künftig im Rahmen der neuen klinischen Forschergruppe......
06.10.16
Neues Reperfusionskonzept auf dem Weg zur Marktreife
Freiburg – Die Europäische Union fördert die Weiterentwicklung eines neuartigen Reperfusionskonzeptes durch das Universitätsklinikum Freiburg, die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des......
05.10.16
Berlin/Freiburg – Als „Gewinn für die evidenzbasierte Medizin“ bezeichnet der Medizinische Fakultätentag (MFT) die langfristige Finanzierungszusage für das Deutsche Cochrane Zentrum (DCZ) in Freiburg.......
05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
19.08.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dem europäischen Bioinformatik-Netzwerk ELIXIR beigetreten. So soll die die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen......
12.08.16
Künstliche Haut erlaubt Forschung über UV-Schäden und Phototoxizität
Berlin – Ein Verfahren, um das sogenannte phototoxische Potenzial von Substanzen mittels künstlicher Haut zu testen, hat das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige