6.309 News Vermischtes

Vermischtes

Diabetiker müssen nicht auf Karneval verzichten

Mittwoch, 26. Februar 2014

Berlin – Auch Patienten mit Diabetes können den Karneval feiern, solange sie bei Alkohol und Süßigkeiten Maß halten und regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel messen. Darauf hat die Deutsche Diabetes-Hilfe hingewiesen.

Zum Feiern in der fünften Jahreszeit gehört für viele auch der Konsum von Alkohol. Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sollten dabei laut dem Verband aber nicht vergessen, welche Folgen Alkoholgenuss für sie haben könne: Bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille sei die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört. Alkoholische Getränke wie Wein, Schnaps oder Bier senkten den Blutzuckerspiegel.

Anzeige

Das Hormon Glukagon, das normalerweise zu einem sofortigen Blutzuckeranstieg führe, wirke nicht mehr. „Insulin oder blutzuckersenkende Medikamente verstärken diesen Effekt noch“, erläutert Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe und Chefarzt des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover.

Menschen mit Diabetes, die Alkohol getrunken haben, können daher eine Unter­zuckerung erleiden. „Wer beim Feiern Alkohol trinkt, sollte dazu immer auch eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit essen“, rät Danne. Außerdem sei es notwendig, den Blut­zuckerspiegel öfter zu kontrollieren und die Insulindosis gegebenenfalls anzupassen.

Diabetiker sollten ihren Alkoholkonsum daher soweit beschränken, dass sie jederzeit problemlos Blutzucker messen und Insulin spritzen könnten. Als allgemeine Alkohol­grenzwerte empfehlen Experten für Frauen nicht mehr als zehn Gramm Alkohol täglich. Dies entspricht etwa einem Achtel Liter Wein oder einem kleinen Bier. Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren, was einem Viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier entspricht. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.309 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.10.14
Gesunder Lebensstil vermeidet jeden zweiten Schwangerschafts­diabetes
Bethesda – Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen sind vermeidbare Risikofaktoren, auf die laut Berechnungen im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2014; 349: g5450) in den USA fast die...
26.09.14
Wieso Statine das Diabetesrisiko erhöhen
Glasgow – Die diabetogene Wirkung von Statinen ist vermutlich eine direkte Folge der Hemmung des Zielenzyms HMGCoA-Reduktase und damit nicht vom Wirkungsmechanismus des Lipidsenkers zu trennen. Dies...
23.09.14
Montreal – Das orale Antidiabetikum Metformin greift möglicherweise in die Steuerung der Schilddrüsenfunktion ein. Einer Langzeitstudie im Canadian Medical Association Journal (2014; doi:...
22.09.14
Typ 2-Diabetes: Blutdrucksenkung mit besserer Nachwirkung
Sydney – Die Kontrolle des Blutdrucks hat in einer Langzeitstudie an Menschen mit Typ 2-Diabetes die kardiovaskuläre und die Gesamtsterblichkeit gesenkt, während eine aggressive Blutzuckerkontrolle...
19.09.14
Typ 2-Diabetes: Wöchentliche Spritze senkt Blutzucker
Rockville – Typ 2-Diabetiker können künftig, sofern sie das Standardmedikament Metformin nicht vertragen, ihren Blutzucker auch durch eine einmalige Injektion mit einen langwirkenden GLP-1-Agonisten...
17.09.14
Typ 1-Diabetes: Insulinpumpen senken Sterberisiko
Göteborg – Menschen mit Typ 1-Diabetes, die mit einer Insulinpumpe versorgt werden, haben ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten, die selbst spritzen. Dies hat eine bevölkerungsbasierte Studie aus...
12.09.14
Typ 2-Diabetes: Meta-Analyse sieht Vorteile von GLP-1-Agonist plus Basalinsulin
Toronto – Die Kombination eines GLP-1-Agonisten mit einem Basalinsulin kann bei Patienten mit fortgeschrittenem Typ 2-Diabetes den Blutzucker deutlich senken, ohne das Hypoglykämie-Risiko zu erhöhen....

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in