7.677 News Politik

Politik

Ethikrat-Vorsitzende für Recht auf Nichtwissen über Erbgut

Sonntag, 2. März 2014

Berlin – Angesichts der zunehmenden Möglichkeiten der Pränataldiagnostik hat die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Christiane Woopen, ein Recht auf Nichtwissen der genetischen Abstammung auch für Ungeborene gefordert. „Es gibt ein Recht auf Wissen und eines auf Nichtwissen. Darüber hinaus gibt es ein Recht auf informationelle Selbstbestimmung“, sagte Woopen der in Berlin erscheinenden tageszeitung.

Es müsse jedem Menschen selbst überlassen bleiben, ob er seine genetische Ausstattung kennen möchte, betonte die Medizinethikerin. „Das heißt, entscheiden zu dürfen, wer sonst noch informiert werden darf. Diese Rechte aber würden hinfällig, wenn man schon vor der Geburt oder im Kindesalter alles untersuchte. Wir Erwachsene würden uns untereinander niemals zubilligen, einen anderen ohne dessen Einwilligung untersuchen zu dürfen. Dieser Grundsatz muss mit Blick auf sein späteres Leben auch schon für das Ungeborene gelten“, so Woopen.

Anzeige

Woopen nannte es sinnvoll, die Grenze selbst dann hart zu ziehen, wenn die Eltern große Angst davor hätten, ihren Kindern ein hohes Risiko für bestimmte Krankheiten wie Brustkrebs oder Darmkrebs zu vererben. „Selbstverständlich habe ich großes Verständnis dafür, dass in Familien, in denen es eine solche Erkrankung gibt, die Angst davor ganz erheblich und belastend sein kann. Und doch können Eltern daraus meines Erachtens nicht das Recht ableiten, ihr Kind untersuchen zu dürfen“, betonte Woopen. © dpa/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
7.677 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.03.14
Frankfurt – Klare Richtlinien für den Umgang mit nicht-invasiven Pränataltests hat die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen gefordert. Sie seien notwendig, um einen Missbrauch der Tests...
27.02.14
DNA-Test verbessert Screening auf Trisomien in Hersteller-Studie
Boston – Ein Test, der zellfreie fetale DNA in einer Blutprobe der Mutter nachweist, hat in einer Vergleichsstudie des Herstellers im New England Journal of Medicine (2014; 370: 799-808) bei jüngeren...
29.10.13
Bonn – Qualitätsstandards für die Amniozentese hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) vorgestellt (Ultraschall in der Medizin 2013; 34: 435–440). Bislang kommt es nach...
23.08.13
Konstanz – Der ethisch umstrittene Schwangeren-Bluttest auf das Down-Syndrom ist seit seiner deutschen Markteinführung vor einem Jahr von knapp 6.000 Frauen in Anspruch genommen worden. Das teilte das...
07.06.13
Trisomien: Bluttest ist konventionellem Screening in Studie überlegen
London – Der Nachweis von fetaler DNA im Blut der Mutter in der zehnten Schwangerschaftswoche hat in einer Studie in Ultrasound in Obstetrics and Gynecology (2013; doi: 10.1002/uog.12504) Trisomien...
30.04.13
Ethikrat plädiert für neue Regelungen bei der genetischen Diagnostik
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine Stärkung der Patientenrechte durch Maßnahmen zur verbesserten Information, Aufklärung und Beratung der Bevölkerung. Dazu seien angesichts eines immer...
06.12.12
Pränataldiagnostik: Microarray übertrifft Karyotypisierung
New York – Eine Microarray-Analyse hat in einer Vergleichsstudie alle wesentlichen Befunde der Karyotypisierung in der Pränataldiagnostik gefunden und darüber hinaus weitere Gendefekte entdeckt. Die...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Dienstag, 4. März 2014, 09:11

Jawohl, es gibt ein Recht auf Nicht-Wissen - und eines auf Wissen!

Richtig, Eltern und Kind haben ein recht auf nichtwissen. das heißt in erster Linie, dass niemand, und vor allem keine amtliche oder staatliche Stelle Eltern dazu verpflichten darf, das eigene Erbgut und das ihrer Kinder analysieren zu lassen. es gibt aber auch ein recht auf Wissen - und Eltern haben das Recht, alles für ihre Gesundheit und die ihrer Kinder mögliche zu tun, wenn sie dies möchten. Und da hat keine amtliche Stelle, und insbesondere kein Ethikrat und kiene christliche Ethikerin ihnen hineinzureden. Inwiefern Kinder diese Informationen dann detailliert erhalten und ob sie das Wissen darüber später ablehnen könne, ist ihre Sache. Wenn meine Eltern unbedingt jahrhundertealte Stammbäume aufstellen wollen, können sie dies tun - und ich kann ablehnen, sie mir anzuschauen.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in