9.262 News Medizin

Medizin

EMA: Zolpidem kann Fahrtüchtigkeit und Reaktionsvermögen senken

Freitag, 7. März 2014

London – Die Fachinformationen zu Zolpidem-haltigen Hypnotika sollen in Zukunft stärker als bisher auf die mögliche Beeinträchtigung von Fahrtüchtigkeit und mentaler Aufmerksamkeit hinweisen, zu denen es am Morgen nach Einnahme des Schlafmittels kommen kann. Das rät der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharma­kovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur. Eine Dosissenkung, wie sie die US-Arzneibehörde FDA im letzten Jahr für Frauen ausgab, wurde jedoch nicht empfohlen. 

Das 1992 eingeführte Zolpidem gehört zu den sogenannten Z-Drugs, die als Alternative zu den Benzodiazepinen entwickelt wurden. Zu ihren Eigenschaften gehört eine kurze Halbwertzeit, die die Wirkstoffspiegel nach der Einnahme der Medikamente rasch ab­fallen lässt. Das daraus abgeleitete Versprechen, dass die Patienten am nächsten Morgen nicht nur ausgeschlafen sind, sondern auch frei von sedierenden Nachwir­kungen, wurde im letzten Jahr durch pharmakokinetische Studien der FDA infrage gestellt.

Anzeige

Dort hatten 15 Prozent der Frauen und 3 Prozent der Männer 8 Stunden (also der durchschnittlichen Dauer einer Nacht) nach der Einnahme einer Schlaftablette mit 10mg Zolpidem noch Wirkstoffkonzentrationen von 50 ng/dl oder mehr im Blut, bei denen nach Einschätzung der FDA die Fahrtüchtigkeit soweit gestört ist, dass das Risiko von Unfällen erhöht ist. In Einzelfällen waren auch Wirkstoffkonzentrationen von 90 ng/dl oder mehr gemessen worden.

Die FDA hat daraus die Konsequenz gezogen, die empfohlene Dosis für Frauen von 10 mg auf 5 mg zu senken und diese Dosis auch Männern nahegelegt. Der PRAC hält nach seiner Empfehlung dagegen die Dosis von 10 mg weiterhin für vertretbar. Diese Menge dürfe jedoch nicht überschritten werden und die Patienten sollten im Verlauf der Nacht keine zweite Tablette einnehmen. Ältere Personen sowie Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion sollten nur eine Tablette mit 5 mg einnehmen.

Weiterhin sollten die Anwender darauf achten, dass mindestens 8 Stunden seit der Einnahme der Tablette vergangen sind, bevor sie sich wieder hinter das Steuer setzen oder andere Aktivitäten beginnen, die die volle mentale Aufmerksamkeit erfordern. Zolpidem sollte auch nicht zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, die auf das Zentralnervensystem wirken. Sie sollten außerdem Alkohol oder andere Substanzen, die die mentalen Funktionen beeinträchtigen, nicht gemeinsam mit Zolpidem einnehmen.

Ein Grund für die Variabilität der Zoplidemwirkung sehen Experten im Abbau des Wirkstoffs über mehrere Cytochrom-P450-Enzyme in der Leber. Die Fachinformationen weisen darauf hin, dass Substanzen, die diese Enzyme induzieren, den hypnotischen Effekt verkürzen, weil sie den Abbau von Zolpidem verlangsamen: Dazu gehören Rifampicin, Carbamazepin oder Phenytoin. CYP3A4-Hemmer wie Azol-Antimykotika, Makrolid-Antibiotika, aber auch Grapefruitsaft können die Zolpidem-Wirkung dagegen verstärken. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.262 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.09.14
London – Das Antidepressivum Agomelatin soll künftig nicht mehr an Patienten über 75 Jahre verschrieben werden. Dies fordert das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der Europäischen...
25.08.14
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will die Anwendung des Dopamin-Agonisten Bromocriptin, der in der Hypophyse die Freisetzung von Prolactin hemmt, als Abstillmittel deutlich...
21.08.14
Bonn – Unter der langfristigen Behandlung mit Interferon beta kann es bei Patienten mit multipler Sklerose zu einer thrombotischen Mikroangiopathie (TMA) oder zu einem nephrotischen Syndrom kommen....
20.08.14
Kopenhagen – Die Verordnung von Clarithromycin, nicht aber von Roxithromycin, war in einer bevölkerungsbasierten Studie aus Dänemark mit einer erhöhten Rate von kardialen Todesfällen verbunden. Die...
15.08.14
Palo Alto – US-Veteranen, deren Vorhofflimmern mit Digoxin behandelt wurde, haben ein signifikantes Sterberisiko gegenüber Patienten, die das Herzglykosid nicht erhalten hatten. Die Studie im Journal...
06.08.14
Keelung – Mutationen im Gen für das P450-Enzym CYP2C9 sind ein möglicher Auslöser von schweren Hautreaktionen unter der Therapie mit dem Antiepileptikum Phenytoin. Eine Studie im US-amerikanischen...
24.07.14
Dabigatran: Kontroverse um Drug Monitoring
London – Eine Investigativ-Journalistin des Britischen Ärzteblatts hält dem Hersteller Boehringer Ingelheim vor, Daten zur Sicherheit des Gerinnungshemmers Dabigatran (Pradaxa) zurückgehalten zu...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Estefanzinho
am Montag, 10. März 2014, 13:00

Folgen der Enzyminduktion

"Die Fachinformationen weisen darauf hin, dass Substanzen, die diese Enzyme induzieren, den hypnotischen Effekt verkürzen, weil sie den Abbau von Zolpidem verlangsamen" - ist es nicht so, dass Enzyminduktoren den Abbau beschleunigen und daher die Wirkung verkürzen?
L.A.
am Montag, 10. März 2014, 09:20

Zolpidem / Zoplikon besser als Diazepam ?

Stimmt es, was die Werbung verspricht ? (mit Diazepam lässt sich kein Geld mehr verdienen, es ist spottbillig). Aus eigener Erfahrung (man soll ja als Arzt kennen, was man verschreibt...), sage ich Nein ! Der Nachhänger am nächsten Morgen ist (mindestens) genauso groß wie bei Diazepam.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in