Politik

Mehr Transparenz: Arzneimittel­kommission veröffentlicht Interessenkonflikte

Dienstag, 11. März 2014

Berlin – Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) wird künftig alle relevanten Interessenkonflikte ihrer ordentlichen Mitglieder veröffentlichen. Dazu gehören auch alle Geldbeträge, die ordentliche Mitglieder der AkdÄ von Arzneimittel- und Medizinprodukteherstellern für Vorträge, Beratungen, Fortbildungen oder wissenschaftliche Projekte erhalten haben.

„Bei Mitgliedern der AkdÄ sind sowohl die Transparenz bei Interessenkonflikten als auch der korrekte Umgang mit ihnen eine wichtige Voraussetzung für eine unabhängige Bewertung von Arzneimitteln. Dass diese Transparenz aus dem Kreis der Mitglieder selbst heraus entwickelt wurde, wird hoffentlich ein positives Signal auch für andere Gruppierungen innerhalb der Ärzteschaft setzen“, sagte der Vorsitzende der AkdÄ, Wolf-Dieter Ludwig.

Anzeige

Als Fachausschuss der Bundesärztekammer berät die AkdÄ diese in wissenschaftlichen Fragen des Arzneimittelwesens und bewertet Arzneimittel und therapeutische Strategien. Sie hat in diesem Rahmen Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten entwickelt und veröffentlicht.

„Mit den aufgestellten Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten zeigen wir, dass es konstruktive Wege gibt, einerseits die Beeinflussung bei Bewertungen von Arzneimitteln durch die Industrie gering zu halten, gleichzeitig aber den wissenschaftlichen Fortschritt nicht zu behindern“, sagte Klaus Lieb, Sprecher der Arbeitsgruppe Interessenkonflikte der AkdÄ.

Die AkdÄ betont, dass Interessenkonflikte nicht per se schlecht oder verwerflich sind. Sie erhöhten jedoch das Risiko, dass ein Arzt oder Wissenschaftler aufgrund seiner Beziehungen zur Industrie, aber etwa zum Arbeitgeber, zu Krankenkassen oder anderen nicht allein im Sinne des Wohles für den Patienten, sondern auch aufgrund anderer Interessen handele oder entscheide.

Auf der anderen Seite könnten zum Beispiel wissenschaftliche Beziehungen zur Industrie für das Patientenwohl gerade wichtig sein, zum Beispiel, wenn dadurch neue und bessere Medikamente erfolgreich entwickelt würden. Dies zeige, dass Interessenkonflikte in den verschiedenen Kontexten unterschiedlich zu bewerten seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

15.09.16
Mainz – Die Boehringer-Stiftung und die Universität Mainz haben Kritik an ihrer Zusammenarbeit zurückgewiesen und eine Spende in dreistelliger Millionenhöhe als „reines Mäzenatentum“ bezeichnet. Die......
05.09.16
Toronto – Ghostwriter, also Schreiber, die gegen Bezahlung Texte für Auftraggeber erstellen, werden in wissenschaftlichen Papern oftmals falsch gekennzeichnet. Diese häufig von der Pharmaindustrie......
24.08.16
Mainz – Die Uniklinik Mainz hat den Vorwurf einer Einflussnahme des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim auf eine große Studie zurückgewiesen. Das Unternehmen finanziere die sogenannte......
08.08.16
Anwendungs­beobachtungen: Ärger um Zahlungen an Ärzte
Berlin – Im vergangenen Jahr haben Pharmaunternehmen Ärzten für die Teilnahme an sogenannten Anwendungsbeobachtungen (AWB) mehrere Millionen Euro gezahlt. Das haben Recherchen von NDR, WDR,......
14.07.16
Hamburg – Mehr als 20.000 Ärzte, die im vergangenen Jahr Geld für Fortbildungen, Vortragshonorare und Reisespesen von der Pharmaindustrie erhielten, sind ab sofort in einer Datenbank im Internet zu......
20.06.16
Berlin – 575 Millionen Euro haben Ärzte im Jahr 2015 im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen von den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erhalten. Das erklärte......
31.03.16
Berlin – Pharmaunternehmen haben in vergangenen Jahr die Aktivitäten von Patientenorganisationen mit 5,8 Millionen Euro unterstützt. Das entspreche gut zehn Prozent der Zuwendungen der gesetzlichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige