Medizin

Zervixkarzinom: FDA läutet Ende des Pap-Tests ein

Donnerstag, 13. März 2014

Rockville – Externe Berater haben der US-Arzneibehörde (FDA) einstimmig geraten, einen Gentest auf humane Papillomaviren als alleinigen Test zur Früherkennung des Zervixkarzinoms zuzulassen. Auf den bisher obligaten zytologischen Abstrich (Pap-Test) könnte dann verzichtet werden.

Der 1928 vom griechischen Arzt George Papanicolaou entwickelte Zellabstrich war über Jahrzehnte Standard in der Früherkennung des Zervixkarzinoms. Nach einer Anfärbung sind Veränderungen des Epithels erkennbar, die im Fall einer zervikalen intraepithelialen Neoplasie eine rechtzeitige abgestufte Therapie ermöglichen. Der Pap-Test hat in den entwickelten Ländern die Rate der Zervixkarznome deutlich gesenkt. Er könnte dennoch mittelfristig von DNA-Tests abgelöst werden, die im Abstrich die genetischen Spuren von humanen Papillomaviren nachweisen, die heute als Auslöser der Krebserkrankung gelten.

Anzeige

Bislang war der DNA-Test der Zytologie nachgeschaltet. Der cobas HPV Test des Herstellers Roche wurde in den USA im April 2011 zur Früherkennung bei Frauen über 21 Jahre zugelassen, bei denen ein Pap-Test einen auffälligen Befund ergeben hatte. In einer Studie an mehr als 47.000 Frauen konnte Roche jedoch belegen, dass der DNA-Test auch als primärer Test ohne vorherigen Pap-Abstrich durchgeführt werden kann, ohne dass dabei Vorstufen des Zervixkarzinoms übersehen würden.

Tatsächlich hatte eine von sieben Frauen mit einem negativen Pap-Abstrich einen positiven Gentest auf onkogene Papillomaviren vom Typ 16. Sie wären bei einem alleinigen Pap-Test möglicherweise durch das Raster der Früherkennung gefallen. Der DNA-Test des Schweizer Herstellers weist neben dem Typ 16 auch den Typ 12 nach sowie weitere 12 Hochrisiko-Varianten des Virus.

Die vom Hersteller auf einer Tagung der FDA in dieser Woche vorgestellten Daten überzeugen die geladenen Gutachter, die sich mit 13 Stimmen ohne Gegenstimme für die Zulassung des Tests als alleinige Früherkennung aussprachen. Dies bedeutet natürlich nicht, dass der Pap-Test nicht mehr durchgeführt wird. Er wird von den medizinischen Fachgesellschaften in den USA weiter empfohlen.

Beobachter rechnen allerdings damit, dass die Leitlinien geändert werden, wenn der DNA-Test für die Früherkennung ohne Pap-Test durchgeführt werden darf. An der Zulassung bestehen kaum Zweifel. Die FDA ist hier zwar nicht an das Votum seiner externen Gutachter gebunden, richtet sich aber in aller Regel danach.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

19.05.16
HPV: Neuer Impfstoff in Deutschland verfügbar
Hamburg - Im April 2016 hat ein neuer Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) seine Zulassung für ein 2-Dosenimpfschema erhalten und wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Zuvor war......
22.01.16
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine Kurzinformation zum Thema Gebärmutterhalskrebs veröffentlicht. Die Publikation ist Teil der Reihe „Kurzinformationen für......
27.11.15
Atlanta – Das Affordable Care Act, nach dem US-Präsidenten auch Obamacare genannt, ermöglicht jungen Frauen die kostenlose Teilnahme an der Gebärmutterkrebsvorsorge. Eine erste Folge ist laut einer......
19.02.15
Streit um Screening auf Gebärmutterhalskrebs
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat sich heute dafür ausgesprochen, ein Screening auf Gebärmutterhalskrebs künftig nur noch mit Hilfe eines Tests auf humane......
17.09.14
Zervix­karzinom-Screening: Urintest statt Abstrich?
Madrid – Die humanen Papillomaviren (HPV), die Verursacher des Zervixkarzinoms sind, werden bei einer chronischen Infektion auch über die Nieren ausgeschieden. Ein Nachweistest im Urin könnte nach den......
15.08.14
Rockville – US-Ärzte dürfen den Angiogenesehemmer Bevacizumab (Avastin) künftig auch zur Behandlung des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms einsetzen. Die Erweiterung der Indikation durch die......
11.06.14
Köln – Auch zwei Jahre nach seiner ersten Beurteilung bewertet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen Test auf Humane Papillomaviren (HPV) positiv. Nach der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige