Politik

Prävention soll ungleiche Gesundheitschancen kompensieren

Freitag, 14. März 2014

Berlin ­– Krankheit und Armut gehen Hand in Hand. So verringert Armut in Deutschland die Lebens­erwartung erheblich. Frauen aus der niedrigsten Einkommensgruppe sterben hierzulande 8,4 Jahre früher als Frauen aus der höchsten. Bei Männern beträgt die Differenz sogar fast elf Jahre. Ärmere  sind außerdem früher und häufiger körperlich krank. Darauf wies Thomas Lampert vom Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des Kongresses „Armut und Gesundheit“ hin, der heute und morgen in Berlin stattfindet. In seiner Publikation „Gesundheitsberichterstattung kompakt“ Nummer 2/2014 präsentiert das RKI aktuelle Zahlen zum Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Gesundheit. 

Die Erkenntnisse sind nicht neu, werden sie doch immer wieder durch nationale und internationale Studien bestätigt. „Wir haben eindeutig ein Umsetzungsdefizit“, räumte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) ein. Deshalb setzt sie große Hoffnungen in das Präventionsgesetz, das ihren Angaben nach noch dieses Jahr verabschiedet werden soll.

Anzeige

Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, bezeichnete das geplante Gesetz als vielversprechend. „Prävention und Gesundheitsförderung kann die bestehenden Ungleichheiten nicht beseitigen, aber sie kann einen Teil davon wirksam und nachhaltig kompensieren“, sagte er. Dazu bedürfe es aber anderer Wege als der klassischen Gesundheitserziehung über Kurse, materielle Anreize und Strafen.

Vielmehr müssten Menschen in ihren Lebenswelten, also in Kitas, Schulen, Stadtteil­projekten, Betrieben oder Senioreneinrichtungen darin unterstützt werden, ihre Umge­bung nach den eigenen Bedürfnissen gemeinsam und gesundheitsförderlich zu gestal­ten. Politiker wie Prüfer-Storcks unterstützen diesen Ansatz. Nach ihrer Auffassung sollen 80 Prozent der Präventionsgelder künftig für Lebensweltenansätze fließen.

Die Hamburger Gesundheitssenatorin gab allerdings auch zu bedenken, dass es für Arbeitslose, die sehr stark betroffen sind, keine Settings gibt. „Wir müssen auch für sie diese Lebenswelt schaffen. Gesundheitsförderung ist mindestens genauso wichtig wie der Erhalt der beruflichen Kompetenz“, betonte sie. Will man die Menschen in ihrer Umgebung erreichen, sind Länder und Kommunen stark gefragt – darin waren sich Prüfer-Storcks und Rosenbrock einig.

„Unter den jetzigen Rahmenbedingungen haben wir aber vor Ort einen Flickenteppich an Angeboten, der sich kommunal kaum oder gar nicht steuern lässt“, kritisierte allerdings Anne Janz, Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen und Gesundheit in Kassel und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Städtetag. Es sei völlig intransparent, welcher Leistungsträger und welche Akteure wo welche präventiven und gesundheitsfördernden Aktivitäten anböten.

„Kommunen und der öffentliche Gesundheitsdienst müssen im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung eine stärkere Rolle und Handlungsmacht erhalten“, forderte Janz. Dafür seien ein verlässlicher Rahmen, Verbindlichkeit und zusätzliche Ressourcen notwendig. Gefragt seien außerdem langfristig angelegte Strategien, die neben konkreten Angeboten zur Gesundheitsförderung auch das Setting selbst gesundheitsfördernd verändern helfen, also nachhaltig und strukturverändernd wirken.

„Wir brauchen sicherlich eine Abkehr von der ,Projektitis‘ hin zur Nachhaltigkeit, beispielsweise durch mehrjährige Programme“, pflichtete ihr Prüfer-Storcks bei. Daher sei es bei der Prävention nicht sinnvoll, dass die Krankenkassen alle „getrennt marschierten“. Aus Sicht der Hamburger Gesundheitssenatorin sollten sie den Schwerpunkt bei diesem Thema vielmehr auf Kooperation statt auf Wettbewerb setzen. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Studie benennt elf krankmachende psychische Belastungen in der Arbeitswelt
Berlin – Elf Arbeitsbedingungen, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden sind, haben Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg identifiziert. „Unser Ziel war,......
20.05.16
Boston – Eine effektive Krebsvorsorge setzt sich aus vier dominierenden Lifestyle-Komponenten zusammen: Nichtrauchen, wenig Alkohol, kein Übergewicht und viel Bewegung. Die richtige Dosis dieser......
18.05.16
AOK-Gesundheitskurse erreichen vor allem Frauen
München – Die AOK Bayern erreicht mit ihren Gesundheitskursen und -seminaren bislang offenbar vor allem Frauen. Darauf lässt eine Auswertung der Kasse schließen: Danach sind mehr als drei Viertel der......
13.05.16
Neue Gesundheitskampagne unterstützt Aktivität im Alter
Berlin – Eine neue Gesundheitskampagne „Trittsicher durchs Leben“ soll ältere Menschen insbesondere in ländlichen Regionen dabei unterstützen, auf sichere Weise möglichst lange mobil zu bleiben. Dafür......
13.05.16
Brüssel – Mit neuen Belastungsgrenzen für 13 krebserregende Stoffe will die Kommission der Europäischen Union (EU) die Belastung am Arbeitsplatz mit Kanzerogenen senken. „Mit diesem Vorschlag werden......
04.05.16
Prävention-Diäten bei jungen Erwachsenen zeitweise erfolgreich
Providence/Rhode Island – Das US-National Heart, Lung, and Blood Institute hat zwei Diäten für junge Erwachsene entwickelt, die einer Adipositas vorbeugen sollen. Die Ergebnisse einer randomisierten......
29.04.16
Arme Wohngegend erhöht Diabetes-Risiko
San Francisco – Ob ein Mensch an einem Typ 2-Diabetes erkrankt, hängt auch davon ab, in welcher Gegend er wohnt. Dies zeigt eine Untersuchung von Flüchtlingen in Schweden, die jetzt in Lancet......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige