Politik

Gröhe will Pflegemangel bekämpfen

Sonntag, 16. März 2014

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagt dem Mangel an Altenpflegern den Kampf an. Reserven gebe es etwa bei unfreiwillig teilzeitbeschäftigten Pflegekräften, sagte Gröhe in Berlin. Zu Zweifeln in der Branche an der Verwirklichung eines neuen Pflegebegriffs und somit an Verbesserungen für viele Demenzkranke sagte Gröhe: „Mein Ziel ist, bald mit der Erprobung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zu beginnen.“

Anzeige

Die heutigen drei Pflegestufen sollen durch Pflegegrade ersetzt werden. Menschen mit Einschränkungen bei Wahrnehmung und Bewusstsein sollen dann verstärkt Pflegeleistungen bekommen. Mit der anstehenden Probephase solle sichergestellt werden, „dass die Verbesserungen auch tatsächlich beim einzelnen Pflegebedürftigen ankommen“, sagte Gröhe.

„Den Gesetzgebungsprozess dafür wollen wir in dieser Legislaturperiode schaffen.“ Zuvor sollten in einem ersten Schritt Anfang 2015 Verbesserungen auch für Angehörige eingeführt, Pflege und Beruf besser vereinbar und Leistungen flexibler bewilligt werden.

Vertreter der Pflegebranche hatten gemahnt, nicht mehr Leistungen einzuführen, ohne die Zahl der Pfleger und dazu die Attraktivität des Berufs zu erhöhen. Gröhe unterstrich nun: „Wir brauchen mehr Fachkräfte in der Pflege.“ Mit den Ländern sei 2012 eine deutliche Erhöhung der Ausbildungsplätze in dem Bereich bis 2015 verabredet worden. In anstehenden Gesprächen mit den Ländern über eine Neuausrichtung der Pflegeaus­bildung müsse auch eine Zwischenbilanz zu der Ausbildungsinitiative gezogen werden.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), machte deutlich, dass der Verdienst von Pflegekräften viel zu niedrig sei. Ihr Lohn müsse dem „guter Handwerker” entsprechen und auf von 14 bis 18 Euro steigen, forderte der CDU-Politiker im  Berliner Tagesspiegel vom Samstag. Es gehe nicht an, dass exa­minierte Altenpfleger in bestimmten Regionen zwischen zehn und elf Euro verdienten.

Unfreiwillig Teilzeit arbeiten
„Bei meinen Gesprächen höre ich aber auch, dass viele Pflegekräfte unfreiwillig in Teilzeit arbeiten“, sagte Gröhe. „Es macht keinen Sinn, wenn wir über die sicher auch notwendige Zuwanderung von Pflegekräften reden, zugleich aber Pflegekräfte nur eine Teilzeitstelle erhalten, obwohl sie gerne mehr arbeiten würden.“ Anstehende Gespräche mit den Arbeitgebern zielten darauf ab, diese Reserve zu heben.

„Und wir wollen mehr Betreuungskräfte in den stationären Einrichtungen einstellen, die mit den Pflegebedürftigen auch einmal spazieren gehen, ihnen vorlesen oder einfach ein Gespräch führen.“ Das entlaste auch die Fachkräfte, sagte Gröhe.

Zur Finanzierung der Reform haben Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, den Pflegebeitragssatz innerhalb der Legislaturperiode um insgesamt 0,5 Punkte auf 2,55 Prozent (Kinderlose: 2,8 Prozent) anzuheben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.11.16
Magdeburg – Mehr Vollzeit statt Teilzeit, mehr Weiterbildung und eine bessere Bezahlung – so könnte aus Sicht von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) der wachsende Bedarf an......
18.11.16
Nürnberg – Die Gewerkschaft Verdi strebt für die Beschäftigten in bayerischen Krankenhäusern einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Landesweit fehlten rund 21.000 Stellen in Krankenhäusern,......
28.10.16
Pflegereform: Das sollten Ärzte und Pfleger jetzt wissen
Berlin – In diesen Tagen bekommen rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland Post von ihrer Pflegekasse. Darin werden sie erfahren, was sich zum 1. Januar 2017 mit der Pflegereform für sie......
14.10.16
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi strebt für die Klinik-Beschäftigten im Südwesten einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Derzeit gefährde die Personalsituation in den......
21.09.16
New York/Berlin – Bis zum Jahr 2030 fehlen weltweit 40 Millionen Gesundheitsfachkräfte, davon geschätzt 18 Millionen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das geht aus einem Bericht......
15.09.16
Saarbrücken – Im Saarland sollen in den kommenden vier Jahren 1.000 neue Stellen im Pflegebereich geschaffen werden. „Wir brauchen mehr Personal“, sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU)......
16.08.16
Potsdam – In den Brandenburger Pflegeheimen für ältere und behinderte Menschen häufen sich die Mängel. In diesem Jahr hat die staatliche Heimaufsicht bis Anfang August bereits knapp 800 Beanstandungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige