Ausland

Debatte über Babyklappe in China

Dienstag, 18. März 2014

Peking – Der starke Andrang auf eine Babyklappe in Guangzhou hat in China eine heftige Diskussion über das Schicksal ungewollter und behinderter Kleinkinder ausgelöst. Wegen Überlastung musste die „Sichere Insel“ genannte Abgabestation in der südchinesischen Metropole vorläufig schließen. Seit der Eröffnung Ende Januar waren 262 Kinder abgegeben worden – im Schnitt fünf am Tag. Auffällig ist, dass alle Behinderungen hatten oder schwer erkrankt waren. Mehr als 20 starben sogar.

Anzeige

„Es zeigt einmal mehr das Dilemma unseres Landes beim Schutz ausgesetzter Kleinkinder“, kommentierte am Dienstag die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Eigentlich ist das Aussetzen von Kindern in China ein Verbrechen. Es kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden. Doch sind die Babyklappen vor drei Jahren eingeführt worden, um das Leben von Kindern zu retten, die sonst vielleicht völlig schutzlos auf der Straße ausgesetzt worden wären.

Stattdessen können Eltern ihr Kind durch ein Fenster in einen Brutkasten oder ein Babybett legen, einen Alarmknopf drücken und dann unerkannt verschwinden. Fünf oder zehn Minuten später kommen die Mitarbeiter der Wohlfahrtseinrichtung und kümmern sich um das Kind. In China gibt es 25 solcher Babyklappen in zehn Provinzen, aber keine hat bisher einen solchen Zustrom erlebt wie die jetzt in Guangzhou.

Vor allem werden Kinder mit Behinderungen abgegeben
Anders als in westlichen Ländern, wo sich Babyklappen vor allem an junge, hilflose und allein stehende Mütter richten, werden sie in China vor allem dafür genutzt, um Kinder mit Beeinträchtigungen abzugeben. Von den Kindern in der neu eröffneten Babyklappe in Guangzhou hatten 110 Kinderlähmung, 39 das Down-Syndrom und 32 angeborene Herzfehler.

Auffällig war, dass keineswegs nur Babys und Kleinkinder abgegeben wurden. Nur zwei Drittel waren unter einem Jahr alt. Es waren auch Fünf- und Sechsjährige dabei, wie der Direktor des Wohltätigkeitszentrums von Guangzhou (GCWC), Xu Jiu, berichtete.

Er zeigte Verständnis für die Eltern unheilbar kranker Kinder, die von medizinischen Kosten überfordert seien. Viele kämen vom Lande, seien arm. „Eltern bringen ihre Kinder in der Hoffnung in die Städte, eine Behandlung für sie zu finden“, sagte Xu Jiu laut Staatsagentur Xinhua. „Aber meistens endet es damit, dass sie sie aussetzen.“

Seit China die Babyklappen eingeführt hat, will die Kontroverse nicht enden. „Kinder auszusetzen, verstößt zweifellos gegen Gesetze und Moral, aber Tatsache ist, dass es nicht völlig verhindert werden kann“, sagte Guan Xinping, Professor für Politik und Sozialwesen der Nankai Universität in Tianjin. „Da wir es nicht vermeiden können, versuchen wir, den Schaden zu verringern.“ Wichtig sei aber, den Familien behinderter Kinder mehr Unterstützung zu geben – einschließlich kostenloser Behandlung und Rehabilitation.

Doch Shang Xiaoyuan, Professor für Kinderschutz an der Pädagogischen Hochschule in Peking, sagte: „Auch wenn die Absicht gut ist, kann die Existenz der Babyklappen den Eltern stillschweigende Zustimmung signalisieren, ihr Kind auszusetzen.“ Für Zhu Jingjun, Vizepräsident des Wohlfahrtsverbandes von Guangzhou, ist dagegen der Zeitpunkt gekommen, innezuhalten und darüber nachzudenken, „wie Familien geholfen werden kann, die Schwierigkeiten haben, ihre Kinder aufzuziehen“, zitierte ihn die Zeitung Nanfang Ribao. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Peking – Wegen einer Chemikalienverseuchung aus einer Fabrik im Osten Chinas sind mehr als 130 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua heute......
20.06.16
Peking – Das AQUA-Institut kooperiert künftig mit dem Chinesischen Zentrum für Gesundheitsentwicklung und -forschung (National Health Development Research Center – NHDRC). Die Vereinbarung wurden in......
25.11.15
Peking – In China bleiben laut einem Bericht die meisten Organspenden ungenutzt. Für dieses Jahr erwarteten die Behörden mehr als 2.500 Organspender, berichtete die staatliche Zeitung Beijing Youth......
09.10.15
Zwei Millionen Tote in China durch Rauchen im Jahr 2030
Paris – In China wird sich die Zahl der Todesfälle durch Zigarettenkonsum bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2010 verdoppeln, sollte der derzeitige Trend anhalten. Etwa zwei Millionen Chinesen würden......
08.10.15
Chinesische Krankenhäuser finanzieren sich über den Verkauf von Arzneimitteln
Berlin – Wie in Deutschland steigen auch in China die Gesundheitsausgaben seit Jahren an. Weil der Anteil der Arzneimittelausgaben an den Gesamtausgaben sehr hoch ist, plant China im kommenden Jahr......
02.10.15
Berlin - China treibt den Umbau seines Gesundheitssystems voran. Auf der 28. Jahrestagung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin (DCGM) benannten Politiker und Wissenschaftler aktuelle......
01.06.15
Peking sagt Rauchern den Kampf an
Peking – In Chinas Hauptstadt ist am Montag das schärfste Rauchverbot in der Geschichte des Landes in Kraft getreten. Wer künftig in Büros, Restaurants, Hotels oder Krankenhäusern beim Qualmen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige