Medizin

Kaffee schadet nicht

Dienstag, 25. März 2014

Berlin – Fünf Tassen Kaffee pro Tag sind kein Problem – zumindest aus neurologischer Sicht. Die Angst, dass Kaffeegenuss das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen könnte, sei unbegründet, gab die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) Entwarnung. Im Gegenteil: Forscher hätten sogar festgestellt, dass Menschen, die nicht mehr als fünf Tassen Kaffee pro Tag trinken, seltener einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlei­den als diejenigen, die gar keinen Kaffee trinken. „Nach jahrzehntelanger Diskussion und Verunsicherung ist dies sicher eine gute Nachricht für unsere Patienten“, sagte Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen und Sprecher der DGN.

Die Fachgesellschaft wertet mit dieser Stellungnahme eine der größten Studien über einen möglichen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese Arbeit von Forschern der Universitäten Harvard (USA) und Singapur, war im vergangenen November in der Fachzeitschrift Circulation erschienen (2013: 11:643-59).

Anzeige

Dabei fanden die Wissenschaftler das geringste Risiko bei einem mäßigen Kaffeegenuss von drei bis fünf Tassen täglich. Aber auch Menschen, die bis zu sieben Tassen Kaffee tranken, erlitten im Durchschnitt weniger Schlaganfälle, Herzinfarkte und andere Herz­leiden als diejenigen, die gar keinen Kaffee tranken. Das Team um den Harvard-Epide­miologen Frank Hu hatte in einer Metaanalyse 36 Studien mit insgesamt nahezu 1,3 Millionen Studienteilnehmern ausgewertet.

Im Vergleich zu Menschen, die gar keinen Kaffee tranken, war die Schlaganfallrate unter den Vieltrinkern (fünf Tassen pro Tag) um fünf Prozent niedriger gewesen. In der Gruppe mit durchschnittlich 1,5 Tassen pro Tag waren elf Prozent weniger Schlaganfälle aufge­treten. Und in der Gruppe mit moderatem Kaffeekonsum (durchschnittlich 3,5 Tassen) hatten die Forscher das geringste Schlaganfallrisiko errechnet: Es war um 20 Prozent geringer als bei Menschen, die gar keinen Kaffee tranken.

„Wenn man das Risiko für einen Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen dem Kaffeekonsum gegenüberstellt, so ergibt sich eine u-förmige Kurve“, erläutert Diener. Menschen, die gar keinen Kaffee tränken, seien stärker gefährdet als diejenigen mit wenigen Tassen am Tag. Bei drei bis fünf Tassen sei das Risiko am geringsten. Mit zunehmendem Kaffeekonsum steige das Risiko wieder leicht an.

Ein höheres Risiko als Nicht-Kaffee-Trinker scheine man jedoch erst ab ungefähr neun bis zehn Tassen täglich zu haben. „Die meisten Menschen brauchen sich also keine Sorgen zu machen, lediglich etwa in der Schwangerschaft und bei schwer einstellbarem hohen Blutdruck ist Zurückhaltung angebracht“, so Diener. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.06.16
IARC: Nur zu heißer Kaffee, Mate oder auch Tee sind krebserregend
Lyon - Koffeinhaltige Getränke sind per se nicht krebserregend, Zumindest Kaffee könnte sogar vor einigen Krebsarten schützen. Wenn die Getränke allerdings zu heiß getrunken werden, begünstigen sie......
03.06.16
Kaffeetrinken könnte bei der Gewichtsreduktion helfen
München – Hinweise darauf, dass Kaffeetrinker einen geringeren Body Mass Index (BMI) aufweisen und durch ihren Koffeinkonsum langfristig ihr Gewicht besser halten können als Menschen, die keinen......
17.11.15
Kaffeetrinker leben länger
Boston - Der tägliche Genuss von bis fünf Tassen Kaffee ist in drei großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. Wer dabei auf Zigaretten verzichtet, darf......
24.09.15
Kaffee keine Ursache von Vorhofflimmern
Stockholm – Der Konsum von Kaffee ist trotz nachgewiesenen Auswirkungen auf die Herzfunktion langfristig nicht mit einem erhöhten Risiko auf ein Vorhofflimmern verbunden. Dies kam in der bisher......
01.09.15
Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das......
18.08.15
Studie: Kaffee könnte Prognose bei fortgeschrittenem Darmkrebs verbessern
Boston – Kann ein hoher Kaffeekonsum Darmkrebspatienten vor einem Rezidiv und dem Krebstod schützen? Darauf deutet die sekundäre Analyse einer aus anderen Gründen durchgeführten Therapiestudie im......
28.05.15
EFSA rät von Koffein in hoher Dosierung ab
Parma – Der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bereitet der zunehmende Konsum von Koffein in der Bevölkerung Sorgen. Die Grenze einer gesunden Koffeinzufuhr beträgt laut einem......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige