Medizin

Weniger Frühgeburten und kindliches Asthma durch Rauchverbote

Freitag, 28. März 2014

Maastricht – Die Einführung von Rauchverboten an öffentlichen Orten schützt nicht nur Erwachsene vor den Folgen des Passivrauchens. Eine Meta-Analyse im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60082-9) zeigt, dass auch die Zahl von Frühgeburten und schweren Asthmaerkrankungen bei Kindern zurückgeht. Es werden auch tendenziell weniger Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht geboren.

In der Zeit der körperlichen Entwicklung vor und in den ersten Jahren nach der Geburt ist der Organismus besonders anfällig für schädliche Noxen, zu denen auch die Bestand­teile des Tabakrauchs gehören. Ihnen sind die Kinder vor allem durch das Rauchen der Eltern in der häuslichen Umgebung ausgesetzt. Über die Plazenta erreichen die Schad­stoffe auch das ungeborene Kind.

Anzeige

In den letzten Jahrzehnten haben, angefangen mit den USA, zahlreiche Länder das Rauchen in öffentlichen Gebäuden verboten. Bereits 16 Prozent der Weltbevölkerung ist heute durch Gesetze vor einer Passivrauchexposition geschützt. Die Gesetze betreffen zwar in der Regel nur öffentliche Räume, in denen sich Kinder selten aufhalten. Der Nicht­raucherschutz hat in den meisten Ländern auch das Verhalten der Erwachsenen in den eigenen vier Wänden verändert. Viele gehen zum Rauchen nach draußen.

Die Auswirkungen sind in zahlreichen Interrupted Time-Series-Studien untersucht worden. Dort wurden Veränderungen in langjährigen Trends erfasst. Für Erwachsene konnte ein Rückgang von Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie Atemwegs­erkran­kungen dokumentiert werden. Die Notfalldienste verzeichnen weniger Einsätze.

Die Auswirkungen auf die Gesundheit von kleinen Kindern wurden bisher kaum unter­sucht. Das internationales Forscherteam um Jasper Been von der Universität Maastricht hat zu dieser Frage jetzt die Ergebnisse aus elf Studien ausgewertet, die die Kriterien der Cochrane Collaboration erfüllten. Die Studien wurden in Nordamerika und Europa durchgeführt und umfassen mehr als 2,5 Millionen Geburten sowie etwa 250.000 asthmabedingte Hospitalisierungen.

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass die Rauchverbote die Zahl der Früh­geburten um 10,4 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,0 bis 18,8) gesenkt haben. Bei Krankenhausbehandlungen wegen Asthmaerkrankungen verzeichnen sie einen Rückgang um 10,1 Prozent (5,0 bus 15,2). Der Einfluss auf die Zahl der Kinder, die mit einem geringem Geburtsgewicht, war mit einem Rückgang um 1,7 Prozent (minus 1,6 bis 5,1 Prozent) dagegen nicht signifikant.

Die Ergebnisse sind für Sara Kalkhoran und Stanton Glantz vom Center for Tobacco Control Research and Education in San Francisco keine Überraschung. Allein die Reduktion der Asthmahospitalisierungsrate würde in den USA und Europa jährlich zu Einsparungen im Milliardenbereich führen, schreiben sie im Editorial. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Saarbrücken – In saarländischen Spielbanken darf künftig wieder geraucht werden – allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Das hat der Landtag gestern in der letzten Sitzung des Jahres mit den......
30.11.16
Heidelberg – Die Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle dringt auf ein Verbot von Außenwerbung für Zigaretten und Tabak noch vor der Bundestagswahl 2017. Ein solches Verbot sei längst überfällig, sagte......
24.11.16
Schockfotos auf Zigarettenschachteln im Ladenregal verdeckt
Berlin – Ein halbes Jahr nach ihrer Einführung werden die Schockbilder auf Zigarettenschachteln von immer mehr Händlern im Ladenregal verdeckt. Davon geht der Verein Forum Rauchfrei aus, der eine......
22.11.16
China will bis Jahresende landesweites Rauchverbot an öffentlichen Orten
Shanghai – China will so rasch wie möglich ein landesweites Rauchverbot an allen öffentlichen Orten einführen. Ein entsprechendes Gesetz sei derzeit in Arbeit und werde hoffentlich noch in diesem Jahr......
08.11.16
Berlin – Nach Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Ernährungsminister Christian Schmidt und der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (beide CSU) hat jetzt auch der Präsident der......
07.11.16
Tabakwerbeverbot spaltet Unionsfraktion
Berlin – Mit einem Schreiben an die 310 Mitglieder der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wollen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Ernährungsminister Christian Schmidt und die Drogenbeauftragte......
22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige