Medizin

Herzoperation: Schnelltest erkennt drohendes akutes Nierenversagen

Freitag, 28. März 2014

Münster – Ein neuartiger Urintest kann ein akutes Nierenversagen bei Patienten nach herzchirurgischen Eingriffen früher erkennen als herkömmliche Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie in PLoS ONE (2014; doi: 10.1371/journal.pone.0093460).

Das akute Nierenversagen ist eine gefürchtete Komplikation in der Herzchirurgie. Die Diagnose erfolgt derzeit durch die Beobachtung der postoperativen Oligurie und/oder einem Anstieg des Kreatininwerts, der aber häufig erst ein bis zwei Tage nach der Nierenschädigung erfolgt. Ein wesentlich früheres Ergebnis verspricht ein Schnelltest, den die US-Firma Astute Medical aus San Diego entwickelt hat.

Anzeige

Der Test weist die beiden Proteine TIMP-2 und IGFBP-7 im Urin der Patienten nach. Die Freisetzung dieser beiden Proteine durch die Nierenzellen fungiert als eine Art biolo­gisches Alarmsystem. Es signalisiert, wenn tubuläre Epithelzellen unter Stress stehen und die Gefahr eines akuten Nierenversagens besteht.

Das Team um Alexander Zarbock von der Universität Münster hat den Urintest bei 50 Patienten durchgeführt, die sich einem herzchirurgischen Eingriff unter Verwendung einer Herz-Lungen-Maschine unterziehen mussten. Insgesamt 26 Patienten entwickelten ein akutes Nierenversagen.

Bei ihnen kam es bereits bei der ersten Untersuchung vier Stunden nach Abschluss der Operation zu einem Anstieg von TIMP-2 und IGFBP-7 im Urin. Der Schnelltest ermög­lichte mit einer Sensitivität von 92 Prozent und einer Spezifität von 81 Prozent die frühzeitige Diagnose eines akuten Nierenversagens. Ein Rückgang der beiden Werte zeigte zudem zuverlässig die bevorstehende Erholung der Nierenfunktion an.

Der Test ermöglicht laut Zarbock eine frühzeitige Risikobeurteilung der Nierenfunktion. In weiteren Studien wollen die Mediziner untersuchen, ob die frühzeitige Umsetzung nephroprotektiver Maßnahmen die Komplikationsrate senken und den Heilungsverlauf beschleunigen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock startet Anfang 2017 ein Projekt zur vernetzten Versorgung von Patienten mit chronischen Herzkrankheiten im ländlichen Raum. Im Rahmen von „HerzEffekt MV“......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
22.11.16
Berlin – Mit rund 50.000 registrierten Patienten zählt das nationale Register für angeborene Herzfehler zu den größten Forschungsdatenbanken Europas. Es soll vor allem Patienten und deren Angehörigen......
16.11.16
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
15.11.16
Koronare Herzkrankheit: Gesunder Lebensstil kann genetisches Risiko ausgleichen
Boston – Wer auf das Rauchen verzichtet, Fettleibigkeit vermeidet, sich mindestens einmal in der Woche sportlich betätigt und auf eine gesunde Ernährung achtet, kann sein Herzinfarktrisiko deutlich......
11.11.16
Bergen – Wer unbegründet Angst vor körperlichen Erkrankungen hat, könnte sein Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Entsprechendes berichtet die Arbeitsgruppe von Line Iden Berge an der University of......
09.11.16
Birmingham – Das Alter, in dem eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird, hat einen deutlichen Einfluss auf das Risiko, im späteren Leben an Herzkrankheiten zu sterben. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige