Politik

Steffens fordert bundesweiten Personalschlüssel für Krankenhäuser

Sonntag, 30. März 2014

Essen – Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat sich für einen einheitlichen Personalschlüssel in Krankenhäusern ausgesprochen. Es müsse „auf Bundesebene ein Personalbemessungsinstrument“ eingeführt werden, verlan­gte Steffens. Zugleich müsse aber auch die Refinanzierung gesichert sein, betonte sie auf dem Kongress „Der alte Mensch im Krankenhaus – Geriatrienetz Ruhrbistum“ in Essen.

Die Ministerin sagte dies mit Blick auf die steigende Zahl alter und hochaltriger Patienten im Krankenhaus. „Für diese Personengruppe ist menschliche Zuwendung das A und O“, erläuterte Steffens. Wenn Patienten sediert und fixiert würden, allein um reibungslose Abläufe mit wenig Personal zu ermöglichen, sei das nicht akzeptabel. „Wir haben eine verän­derte Patientenstruktur“, so die Ministerin. Darauf sei das „alte System Kranken­haus“ aber bislang nicht eingestellt.

Anzeige

Der Krankenhausplan Nordrhein-Westfalen 2015 sieht unter anderem eine Stärkung der geriatrischen Angebote vor. Steffens wies aber darauf hin, dass auch die Qualität gewährleistet sein müsse. „Nicht überall, wo man Geriatrie drauf schreibt, ist auch Geriatrie drin.“

Matthias Mohrmann, Vorstand AOK Rheinland/Hamburg, sieht ebenfalls das Problem einer wachsenden Zahl geriatrischer Angebote mit fragwürdiger Qualität. „Man kann nicht überall geriatrische Abteilungen einrichten, um den Bestand eines nicht rentablen Hauses zu sichern“, kritisierte Mohrmann auf dem Kongress der Kosmas und Damian GmbH, einer Entwicklungsgesellschaft für die katholischen Krankenhäuser im Bistum Essen. Im stationären Sektor ist Mohrmann zufolge eine gewisse Bereinigung notwendig, denn die derzeitigen Krankenhausstrukturen seien nicht mehr zeitgemäß.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

anaesthesist_meyer
am Dienstag, 1. April 2014, 07:13

Den Worten müssen Taten folgen!

An der Versorgungsrealität orientierte Personalbemessung, solche Versuche hat es schon vor mehr als zwanzig Jahren gegeben! Wann jagen wir endlich die Ökonomen und Berater aus unseren Krankenhäusern, die Milliarden von Beitragsgeldern der Krankenversorgung entziehen? Die Zivilgesellschaft muß für sich entscheiden, was ihr Menschlichkeit bei der Krankenversorgung und im so-
zialen Bereich wert ist! Wenn sich Beschränkungen am Leistbaren orientieren und
für alle ihre Mitglieder gelten, sind diese vermittelbar und können Akzeptanz finden.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Weltalzheimertag: Zu viele Demenzfälle bleiben unentdeckt
Berlin – Mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist im familiären Umfeld vom Thema Demenz betroffen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in......
20.09.16
Hecken fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine verpflichtende Abstimmung der ambulanten Bedarfsplanung mit der Krankenhausplanung der......
15.09.16
Alte Menschen benötigen nach Unfall ganzheitliche Betreuung
Berlin – Im Augenblick erleiden pro Jahr rund 700.000 hochbetagte Menschen hierzulande einen Bruch des Oberschenkels, der Wirbel oder der Arme. Die Behandlung der Senioren kann sich laut der Deutschen......
13.09.16
Schwerin – Nach dem Start der Sondierungsgespräche der SPD mit der CDU und den Linken für eine mögliche Regierungsbildung machen die ersten Interessengruppen Werbung für ihre Anliegen. Die......
13.09.16
Baden-Württemberg: Mehr Patienten stationär aufgenommen
Stuttgart – Immer mehr Patienten werden stationär im Krankenhaus versorgt. Sie bleiben aber nicht mehr so lange wie früher. Rund 2,14 Millionen Menschen – und damit rund 9.000 Menschen mehr als im......
08.09.16
Studie: Weniger Todesfälle in spezialisierten Krankenhäusern
Gütersloh – Spezialisieren sich Krankenhäuser auf bestimmte Eingriffe, führt das laut einer Studie zu weniger Todesfällen und Komplikationen bei planbaren Operationen. Gleichzeitig erhöhen sich die......
05.09.16
Krankenhausfälle: Weniger als ein Promille ist qualitativ auffällig
Berlin – Von den 3,25 Millionen Behandlungsfällen, die im Jahr 2014 im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) untersucht wurden, waren 1.678 Fälle oder 0,05 Prozent qualitativ......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige