Ärzteschaft

Gesundheits­ausschuss: Chefarztverträge in der Kritik

Donnerstag, 3. April 2014

Berlin – Viele Krankenhausgeschäftsführungen schließen offenbar weiterhin Arbeits­verträge mit Chefärzten ab, die Anreize für eine besonders großzügige Indikations­stellung setzen. Dies zeigte ein nicht-öffentliches Expertengespräch am 2. April im Gesundheitsausschuss des Bundestages, über den der Bundestags­informations­service Heute im Bundestag berichtet.

Der Gesetzgeber hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Anfang 2013 ultimativ aufgefordert, im Einvernehmen mit der Bundesärztekammer (BÄK) bis Ende April 2013 Empfehlungen abzugeben, um sicherzustellen, dass in den Kliniken „Zielvereinbarungen, die auf finanzielle Anreize bei einzelnen Leistungen abstellen, ausgeschlossen sind“. Diese Empfehlungen sollten insbesondere die Unabhängigkeit medizinischer Entscheidungen sichern, wie es im novellierten Paragrafen 136a SGB V heißt.

Anzeige

DKG und BÄK hatten sich daraufhin auf folgende vier Punkte geeinigt:

  1. „Chefärzte sind in ihrer Verantwortung für die Diagnostik und Therapie des einzelnen Behandlungsfalls unabhängig und keinen Weisungen des Krankenhausträgers unterworfen. Das Wohl der Patienten und die Versorgung der Bevölkerung mit medizinisch notwendigen Leistungen müssen stets im Vordergrund stehen.
  2. Zielvereinbarungen zwischen Krankenhausträgern und Chefärzten mit ökonomischen Inhalten sind unter der Beachtung der berufsrechtlichen Regelungen grundsätzlich legitim und sachgerecht, was auch vom Gesetzgeber anerkannt wird.
  3. Zielvereinbarungen im Krankenhaus müssen stets mit der notwendigen Sensibilität gehandhabt werden. Die zu vereinbarenden Ziele sind mit Augenmaß so auszuwählen, dass der Chefarzt durch eigene Anstrengungen maßgeblichen Einfluss auf die Zielerreichung ausüben kann.
  4. Finanzielle Anreize für einzelne Operationen/Eingriffe oder Leistungen dürfen nicht vereinbart werden, um die Unabhängigkeit der medizinischen Entscheidung zu sichern.“

Diese Empfehlungen sind inzwischen in Musterverträge eingegangen. Halten sich die Krankenhäuser nicht daran, sollen die kritischen Abweichungen öffentlich gemacht werden.

Wolfgang Wodarg, Vorstandsmitglied von Transparency International Deutschland, rügte vor dem Gesundheitsausschuss die von der DKG und der BÄK erarbeiteten vier Empfehlungen für Chefarzt-Musterverträge. Diese seien „völlig unzureichend“.  Der Gesetzgeber habe „den Bock zum Gärtner gemacht“. Für die Krankenhausträger stünden die wirtschaftliche Interessen weit im Vordergrund. Somit gebe es „großes Verführungspotenzial“, die Chefärzte anzureizen, Dinge zu tun, „die nicht unbedingt dem Wohl des Patienten dienen“.

DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum gab daraufhin zu bedenken, dass es „ein gesetzliches Wirtschaftlichkeitsgebot für Krankenhäuser“ gebe. Der Gesetzgeber habe aber vorgegeben, Einzelleistungen in den Verträgen nicht mehr vorzusehen. Die Klinikberichte des Jahres 2013 würden im Januar 2015 veröffentlicht. Einzelleistungs­verträge müssten dann dort auftauchen. Daher sei es sinnvoll, bis dahin abzuwarten und zu sehen, ob aufgrund der Empfehlungen „das Ganze funktioniert“. Sollte sich schon früher erweisen, dass es nicht funktioniere, könne auch schon vorher über Veränderungen gesprochen werden, um auszuschließen, dass die gesetzlichen Ziele umgangen werden.

Die Bundesärztekammer sei bereit, sofort mit der Krankenhausgesellschaft in Nachver­handlungen einzutreten, betonte daraufhin BÄK-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rochell. Es gebe vereinzelt Chefarztverträge, in denen sogar von einem Bonus für bestimmte „Stückzahlen“ bei Operationen die Rede sei. Dies stehe im Widerspruch zur Intention des Gesetzgebers. Rochell sprach sich dafür aus, die Empfehlungen „nachzuschärfen“.

Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte (VLK), berichtete dem Ausschuss von der gemeinsamen Koordinierungsstelle von BÄK und VLK, die auf Wunsch der betroffenen Ärzte alte und neue Chefarztverträge überprüfe. Bisher seien 41 Verträge durchgesehen worden, darunter 30 Neuverträge. Es habe sich gezeigt, dass „eine Reihe von Klinikträgern“ die Empfehlungen „munter“ ignorierten und nach wie vor auf „Einzelleistungssteigerung“ abzielten. Andere hätten eine Umgehungsstrategie eingeschlagen. Weiser forderte deshalb, die Empfehlungen punktuell anzupassen.

Das Expertengespräch habe gezeigt, dass es bei den Chefarztvertragsmustern weiteren Klärungsbedarf gebe, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheits­aus­schusses, Rudolf Henke, in Anschluss an die Sitzung dem Deutschen Ärzteblatt. Der CDU-Politiker, zugleich Vorsitzender BÄK-Krankenhausgremien, forderte die Deutsche Krankenhausgesellschaft auf, Rochells Einladung zu baldigen Nachverhandlungen anzu­nehmen: „Es werden offenbar weiterhin Chefarztverträge abgeschlossen, in denen ökonomische Ziele mit Bonuszahlungen verknüpft werden. Das ist nicht im Sinne des Gesetzgebers. Deshalb sollten wir nicht das ganze Jahr abwarten, bevor nachgebessert wird.“

Mittelfristiges Ziel müsse es darüber hinaus sein, dass sich Bundesärztekammer, Marburger Bund, Verband der leitenden Krankenhausärzte und Deutsche Kranken­hausgesellschaft wieder auf ein gemeinsames Vertragsmuster für Chefarztverträge einigten. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

22.01.16
Krankenhäuser stellen mehr Controller ein
Berlin – Die Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr mehr Mitarbeiter im Controlling eingestellt. So stieg bei Krankenhäusern aller Größenordnungen der Anteil der Häuser mit mehr als zehn Controllern......
08.05.15
Berlin – Die Ärzteschaft setzt sich seit langem dafür ein, dass Krankenhäuser in Verträge mit leitenden Ärzten keine Zielvereinbarungen aufnehmen dürfen, die finanzielle Anreize für Mengenausweitungen......
24.02.15
berlin – Viele Krankenhäuser folgen den Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen nicht. Das geht aus einer Umfrage hervor, an der sich im......
03.02.15
London – Krankenhauskonzerne in Großbritannien bezahlen offenbar private Praxisinhaber, damit diese ihre Patienten in die privaten Kliniken überweisen. Fiona Godlee, Chefredakteurin des British......
21.03.14
Berlin – Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig angeben, ob sie die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zum Abschluss von Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen......
11.10.13
München – Erfüllung im Beruf ist nicht an finanzielle Anreize gekoppelt, jedenfalls nicht in der Medizin. Davon zumindest ist Matthias Anthuber, Chefarzt am Klinikum Augsburg, fest überzeugt. „Geld......
23.05.13
Montgomery erwartet ein Umdenken bei Boni für Chefärzte
Köln/Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, erwartet, dass Boni für Chefärzte künftig nicht mehr an die Zahl einzelner Operationen gekoppelt werden. „Jeder, der jetzt noch......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige