Vermischtes

Mücken und Zecken als Krankheitsüberträger immer gefährlicher

Donnerstag, 3. April 2014

Berlin – Krankheiten, die durch Vektoren wie Zecken und Stechmücken übertragen werden, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Darauf hat das Robert Koch-Institut (RKI) im Vorfeld des Weltgesundheitstags 2014 am 7. April hingewiesen.

Problematische Vektoren könnten aufgrund von Globalisierung und globaler Erwärmung immer stärker auch nach Deutschland vordringen. Tigermücken zum Beispiel übertragen Dengue- und Chikungunyaviren, und einzelne Asiatische Tigermücken wurden in den vergangenen Jahren immer wieder in Süddeutschland nachgewiesen.

Anzeige

Die dem RKI übermittelten Meldedaten erlaubten die Langzeitüberwachung vieler dieser Krankheiten. Zudem lieferten sie die Grundlage für vertiefende Studien zu Risikofaktoren und Hinweise für die Prävention.

Als Beispiel nennt das RKI die Meldedaten zur Frühsommer-Meningoencephalitits (FSME). Die jährlich im Frühjahr veröffentlichte RKI-Landkarte mit FSME-Risikogebieten ist Grundlage für die Empfehlung der Ständigen Impfkommission zur FSME-Impfung.

Auch bei importierten Infektionen seien die Meldedaten eine wichtige Grundlage, etwa bei Denguefieber, wo die Fallzahlen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind. Die Angaben zu Infektionsländern lieferten zudem wichtige Informationen für die reisemedizinische Beratung bei Tropeninstituten oder Ärzten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

SOCO10
am Donnerstag, 3. April 2014, 20:53

Zecken

Seit 20 Jahren gibt das RKI an Medien jedes Jahr die Zahl von maximal 100.000 Borreliose-Infektionen heraus; freilich hat es keine anderen, weil es mithilft, die generelle Meldepflicht für Borreliose in Deutschland zu verhindern. Begründung: Sie sei nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Das ist FSME auch nicht und die Folgen von Tatoos und Piercing auch nicht und trotzdem gibt es dafür eine Meldepflicht. Denkwürdig.
5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige