Politik

Mehr Pflegepersonal, weniger Behandlungsfehler

Freitag, 4. April 2014

Hamburg – Mehr Pflegepersonal in Kliniken trägt nach Meinung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) dazu bei, Behandlungsfehler zu vermeiden. „Je weniger Pflegekräfte im Einsatz pro Patient sind, desto mehr Fehler passieren durch Überlastung“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Hartmut Siebert beim „Gemeinsamen Kongress zur Patientensicherheit“ in Hamburg. Jeder Schaden durch eine Behandlung führe nicht nur zu menschlichem Leid, sondern auch zu höheren Kosten für das Gesundheitssystem.

Siebert kritisierte, dass es bislang keine gesetzlich vorgesehene umfassende Dokumentation und Auswertung von Behandlungsfehlern gibt. Bei den jährlichen Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen oder der ärztlichen Gutachter- und Schlichtungsstellen handele es sich eher um „Stichproben“, die eine Ursachenanalyse nur partiell ermöglichten. Nur damit ließen sich aber Konzepte zur Vermeidung von Fehlern entwickeln.

Anzeige

Zudem ist die Entschädigung von Opfern medizinischer Behandlungsfehler nach Auffassung von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) lückenhaft. Oft könne nicht ausreichend sicher nachgewiesen werden, dass ein Behandlungsfehler tatsächlich einen gesundheitlichen Schaden verursacht hat, um vor Gericht Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Patienten sollten daher unbürokratisch durch einen über eine bundesmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts finanzierten Härtefallfonds unterstützt werden, forderte Prüfer-Storcks.

Der zunächst mit 100 Millionen Euro auf Bundesebene ausgetattete Fonds soll nur dann einspringen, wenn herkömmliche haftungsrechtliche Ansprüche nicht greifen. Prüfer-Storcks sprach sich auch für eine neue Fehlerkultur aus: „Der offene Umgang mit Fehlern ist ein Kern der Patientensicherheit, Intransparenz ihr größter Feind.“ © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.07.16
Sydney – Ein tragischer Irrtum in einem australischen Krankenhaus hat ein Neugeborenes das Leben gekostet. Das Baby starb in Sydney, nachdem ihm Lachgas statt Sauerstoff zugeführt worden war. Ein......
19.07.16
Rostock – Die Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Rostock erweitert ihr Pflegepersonal um Altenpflegekräfte und reagiert damit auf den demografischen Wandel. Der Anteil an......
05.07.16
Berlin – Rund 25.000 Deutsche reisen jedes Jahr ins Ausland, um dort ihre Fehlsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung mittels Laser korrigieren zu lassen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft......
27.06.16
Hamm – Auch wenn ein Patient ausdrücklich eine Behandlung wünscht, die gegen medizinische Standards verstößt, muss ein Arzt einem Gerichtsurteil zufolge diese ablehnen. Behandelt er den Patienten......
12.05.16
Behandlungsfehler: MDS fordert gesetzliche Meldepflicht
Berlin – Für tatsächliche Behandlungsfehler sollte es in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht geben. Dies hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) anlässlich......
10.05.16
Behandlungsfehler: AOK Bayern fordert Zentralregister
Nürnberg – Angesichts eigener, aktueller Behandlungsfehlerzahlen hat die AOK Bayern eine Weiterentwicklung des Patientenrechtegesetzes gefordert. „Wir brauchen ein bundeseinheitliches Zentralregister......
04.05.16
US-Studie: Medizinische Irrtümer dritthäufigste Todesursache
Baltimore – In den USA sterben jedes Jahr etwa 250.000 Menschen an den Folgen medizinischer Irrtümer, die damit die dritthäufigste Todesursache nach Herzerkrankungen und Krebs wären, wenn die im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige