Politik

Gesundheitsausgaben in Deutschland erstmals über 300 Milliarden Euro

Montag, 7. April 2014

Wiesbaden/Berlin – Die Ausgaben für Gesundheit sind 2012 in Deutschland erstmals auf mehr als 300 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Ausgaben betrugen demnach 300,4 Milliarden Euro; das waren 2,3 Prozent oder 6,9 Milliarden Euro mehr als 2011. Auf jeden Einwohner entfielen gut 3.740 Euro (2011: 3.660 Euro).

Anzeige

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt stieg demnach 2012 leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen. Beide Werte sind allerdings niedriger als 2010, als der Anteil bei 11,6 Prozent lag.

Die Erfassung der Ausgaben folgt dem Konzept des „System of Health Accounts“, welches von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) empfohlen wird.

Gemäß den dort enthaltenen Definitionen umfassen die Gesundheitsausgaben sämtliche Güter und Leistungen mit dem Ziel der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege, die Kosten der Verwaltung sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesund­heitswesens. Aufwendungen für Forschung und Ausbildung im Gesundheitswesen sowie Ausgaben für krankheitsbedingte Folgen (zum Beispiel Leistungen zur Einglie­derungshilfe) und Einkommensleistungen, wie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, sind darin nicht enthalten. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes können daher von Zahlen der gesetzlichen Krankenversicherung abweichen.

GKV-Ausgaben stiegen um 2,3 Prozent
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung betrugen 2012 insgesamt 172,4 Milliarden Euro; im Vergleich zu 2011 war dies ein Anstieg um 2,3 Prozent. Auf die private Krankenversicherung entfielen Ausgaben von rund 28 Milliarden Euro. Das waren 0,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die privaten Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck gaben mit 40,6 Milliarden Euro rund 0,6 Milliarden Euro oder 1,6 Prozent mehr aus als im Vorjahr.

49 Prozent der Ausgaben fielen mit rund 147 Milliarden Euro für Güter und Dienst­leistungen im ambulanten Bereich an. Sie stiegen unterdurchschnittlich um 2,1 Prozent gegenüber 2011.

Auf den stationären und teilstationären Sektor entfielen wie im Vorjahr 37 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben. Hier stiegen die Ausgaben um 2,8 Milliarden Euro oder 2,6 Prozent auf 110,3 Milliarden Euro, 78,8 Milliarden Euro davon für die Krankenhäuser. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Montag, 7. April 2014, 13:43

Update "300 MIll. Gesundheitsausgaben"

Sorry, zur Klärung: Die erwähnten Tropfen kosten mich 30 € im Quartal und die Bezahlung wird von den Kassen verweigert.
Widerstand
am Montag, 7. April 2014, 13:40

300 Mill. "Gesundheitsausgaben"

Sein doch mal ehrlich - wenn das überhaupt noch möglich ist.
Es geht einzig und allein um die Gewinnmaximierung der Pharma, nicht um die Gesundheit der Menschen.
Bsp. Meine Medikamente kosten die Kasse jedes Quartal ca 250 Euro. Nicht viel?
Dummerweise kann ich all diese auch todesversprechende Pharmawundermittel weglassen, denn ich (und einige Tausende andere) habe ein einziges Tropfenmittel gefunden, dass mir nicht zusätzliche Todesarten verspricht, uns aber teilweise seit jahrzenten fit und Beschwerdefrei hält.
Doch dieses Mittel ist der Pharma nicht gewinnbringend genug, deshalb wurde es erfolgreich aus den Lehrplänen der Mediziner gestrichen oder den Patienten ganz bewußt verweigert.
"Die Gesundheitsausgaben sind gestiegen", für diesen Ausspruch sollte jeder der ihm zustimmt auf Lebenszeit eingesperrt werden.
barabasch-riedel
am Montag, 7. April 2014, 13:36

Gesundheitsausgaben sind Krankheitsausgaben

"Gesundheitsausgaben erstmals über 300 Milliarden" - so die Überschrift. Der Hype dabei aber ist: es sind (und bleiben, da kann jemand drehen und wenden, wie immer er auch will)
Ausgaben für KRANKHEITEN und deren Behandlung, also KRANKHEITSKOSTEN !!! Die Perfidie des Missbrauch's von Sprache besteht darin, dass in den Köpfen der Überschrift-
Leser beim Lesen von "Gesundheits-Kosten" ein völlig anderes Bild gemalt wird, als wenn da steht: 300 Milliarden erstmals ausgegeben für Diagnose und Begandlung von KRANKHEITEN (von zu 95% Krankenklassenpflichtversicherten in der BRD). Gesundheitskosten sind Kosten für Prävention, um Gesundheit zu erhalten !!! Bei den 300 Milliarden aber geht es eindeutig und unwidersprechbar um Kosten zur versuchten Wiederherstellung eines kranken Zustándes, also sind und bleiben es auch Krankheitskosten,
meint
R.B.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......
01.11.16
Berlin – Wie Krankenkassen bislang ihr Geld angelegt haben, will die Bundestagsfraktion der Grünen von der Bundesregierung wissen. In einer Kleinen Anfrage erklären die Abgeordneten um Maria......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige