Vermischtes

Milliardenstrafe für die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly

Dienstag, 8. April 2014

Lafayette – Die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly sind von einem Gericht in Louisiana zur Zahlung von 9 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro) verurteilt worden. Eine Jury sah es als erwiesen an, dass die zwei Unternehmen Krebsrisiken beim Diabetes-Medikament Actos verschwiegen haben.

Der größte japanische Pharmakonzern Takeda hatte das Medikament entwickelt und Eli Lilly die Vermarktung in den USA übernommen. Beide Firmen erklärten am Dienstag, das Urteil anfechten zu wollen. Es gebe keine Beweise für den Vorwurf, dass Actos im vorliegenden Fall Krebs ausgelöst habe. Ein Sprecher der deutschen Tochter Takeda Pharma in Berlin sagte, es würden alle Rechtsmittel ausgeschöpft. Das Urteil habe das Unternehmen überrascht. In Deutschland spiele das Arzneimittel für Takeda nur eine sehr geringe Rolle. Es komme nur auf ein Prozent des Umsatzes hierzulande.

Anzeige

Klägeranwalt Mark Lanier sah sich nach der Urteilsverkündung am späten Montag (Ortszeit) indes in seiner Auffassung bestätigt: „Ich hoffe, dass die Führungsriege von Takeda in Japan gehört hat, was das Gericht laut und deutlich gesagt hat.” Seinem Mandanten waren zuvor knapp 1,5 Milliarden Dollar als Entschädigung zugesprochen worden.

Vielfach werden derart hohe Strafen und Entschädigungen in den nächsten Instanzen allerdings reduziert. Drei vorherige Gerichtsverfahren waren nach Angaben der Konzerne zugunsten von Takeda ausgefallen; Eli Lilly tauchte in diesen Verfahen nach eigener Aussage gar nicht als Beklagter auf.

Auf Takeda entfällt mit 6 Milliarden Dollar der Löwenanteil der Strafzahlung. Die Aktie fiel deutlich. Erst vor wenigen Monaten hatte der japanische Konzern die Entwicklung eines anderen Diabetes-Medikaments eingestellt, da befürchtet wurde, dass dieses die Leber schädigen könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

16.06.16
Streit um Inhalte des neuen Arzneimittelgesetzes geht weiter
Berlin – Während das Bundesgesundheitsministerium (BMG) an einem Referentenentwurf für ein neues Arzneimittelgesetz arbeitet, geht die öffentliche Diskussion um dessen Inhalte weiter. Sowohl der......
06.06.16
„Man kann die Lieferengpässe nicht wegregulieren“
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika hat eine Kampagne gestartet, mit der er „für die gesetzliche Umsetzung der Vorschläge“ werben will, die er im Pharmadialog unterbreitet hat. Im Pharmadialog......
03.06.16
Berlin – Medizinische Innovationen ermöglichen und neue Verfahren den Patienten schneller zukommen lassen – dieses Ziel verfolgt eine neue Arbeitsgruppe des Forums Gesundheitsforschung. Sie widmet......
17.05.16
New York/Palo Alto – Der US-Pharmariese Pfizer will nach dem Scheitern der Mega-Fusion mit dem Rivalen Allergan den kleineren Konkurrenten Anacor schlucken. Die Unternehmen gaben am Montag die......
16.05.16
Pfizer untersagt Nutzung von Medikamenten für Hinrichtungen
Washington – Für die US-Bundesstaaten mit Todesstrafe ist die letzte Quelle für erprobte Exekutions-Gifte versiegt: Der Pharmakonzern Pfizer hat den Einsatz seiner Medikamente bei Hinrichtungen......
11.05.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Mitglieder des Unterausschusses (UA) Arzneimittel nennen. Das Urteil des......
26.04.16
Bayer-Chef verabschiedet sich mit Gewinnplus
Leverkusen - Bayer-Chef Marijn Dekkers steht vor einem Abschied nach Maß: Mit glänzenden Quartalszahlen im Rücken verlässt der Vorstandsvorsitzende nach mehr als fünf Jahren an der Spitze des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige