Ausland

EU-Kommission: Öffentliche Konsultation zu Gesundheits-Apps

Donnerstag, 10. April 2014

Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute eine öffentliche Konsultation zum Thema „Mobile-Health-Dienste“ gestartet. Darin bittet sie um Vorschläge, wie die Gesundheit durch den Einsatz mobiler Geräte (Mobiltelefone, Tablets, Patienten­überwachungsgeräte und andere drahtlos angebundene Geräte) und Anwendungen weiter verbessert werden kann. Beispiele für Mobile-Health-Dienste sind Apps zur Messung von Vitalparametern oder zur Erinnerung an die Einnahme von Arzneimitteln, ebenso wie Fitness-und Ernährungs-Apps.

„Durch die mobile Gesundheitsversorgung werden weniger teure Kranken­haus­aufenthalte erforderlich, und die Bürgerinnen und Bürger können ihre Gesundheit leichter selbst in die Hand nehmen“, erklärte hierzu die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroos, die auch für die Digitale Agenda zuständig ist. Mobile Health werde dazu beitragen, den Schwerpunkt von der Behandlung auf die Vorbeugung zu verlagern.

Anzeige

Auch aus Sicht des EU-Gesundheitskommissars Tonio Borg kann die Entwicklung und Nutzung von Mobile-Health-Lösungen „zu modernen, effizienten und nachhaltigen Gesundheitssystemen“ beitragen.

Klärungsbedarf besteht aus Sicht der Kommission jedoch unter anderem bei Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes von mobilen Gesundheitsdiensten. Ein weiteres Problem ist auch die mangelnde Interoperabilität der verfügbaren Lösungen. Darüber hinaus müssen auch rechtliche Anforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps berücksichtigt werden, etwa im Zusammenhang mit der Frage, ob solche Apps als medizinische Geräte gelten und eine CE-Kennzeichnung benötigen.

Vor diesem Hintergrund sind Patientenverbände, Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitseinrichtungen, Behörden, App-Entwickler, Privatpersonen und alle sonstigen Interessenten aufgerufen, sich bis zum 3. Juli an der Befragung zu beteiligen (E-Mail: CNECT-GREEN-PAPER-mHealth@ec.europa.eu). Unter anderem geht es um Vorschläge und Empfehlungen, welche Sicherheits- und Leistungsanforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps gestellt werden sollten und welche Sicherheitsvorkehrungen für eine sichere Verarbeitung von Gesundheitsdaten erforderlich sind. /KBr

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.237 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......
22.09.16
Digitales Know-how wird Kernkompetenz für medizinische Führungskräfte
Stuttgart – Know-how im Bereich Digitalisierung wird zu einer Kernkompetenz für Führungskräfte im Krankenhaus. Das berichtet die Personalberatung Rochus Mummert Healthcare Consulting nach einer......
22.09.16
Dr. Google wird häufig konsultiert
Bonn – Etwa jeder zweite Deutsche hat schon einmal im Internet nach Informationen zu Krankheiten gesucht. Das gilt sowohl bei leichten Beschwerden als auch bei schweren Krankheiten. Das ist das......
21.09.16
München – Neue Zusatzanwendungen, die die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) von ihren Vorläufermodellen unterscheiden sollen, verzögern sich weiter. Nach Angaben der AOK Bayern werden Tests, mit......
19.09.16
Krankenkassen dürfen Anschaffung von Fitness-Trackern unterstützen
Bonn – Der um sich greifende Trend zur Vermessung und ständigen Überwachung des eigenen Körpers hat mittlerweile auch die Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden erreicht. Das berichtet das......
16.09.16
Weichen für Telekonsile in der Röntgenbefundung gestellt
Berlin – Laut E-Health-Gesetz sollen ärztliche Telekonsile bei der Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen ab April 2017 vergütet werden. Dafür sind nun die ersten Weichen gestellt:......
15.09.16
Bad Nauheim – Mit knapper Mehrheit hat die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) die Ausgabe des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) in Hessen beschlossen. Bei 17......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige