Ausland

EU-Kommission: Öffentliche Konsultation zu Gesundheits-Apps

Donnerstag, 10. April 2014

Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute eine öffentliche Konsultation zum Thema „Mobile-Health-Dienste“ gestartet. Darin bittet sie um Vorschläge, wie die Gesundheit durch den Einsatz mobiler Geräte (Mobiltelefone, Tablets, Patienten­überwachungsgeräte und andere drahtlos angebundene Geräte) und Anwendungen weiter verbessert werden kann. Beispiele für Mobile-Health-Dienste sind Apps zur Messung von Vitalparametern oder zur Erinnerung an die Einnahme von Arzneimitteln, ebenso wie Fitness-und Ernährungs-Apps.

„Durch die mobile Gesundheitsversorgung werden weniger teure Kranken­haus­aufenthalte erforderlich, und die Bürgerinnen und Bürger können ihre Gesundheit leichter selbst in die Hand nehmen“, erklärte hierzu die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroos, die auch für die Digitale Agenda zuständig ist. Mobile Health werde dazu beitragen, den Schwerpunkt von der Behandlung auf die Vorbeugung zu verlagern.

Anzeige

Auch aus Sicht des EU-Gesundheitskommissars Tonio Borg kann die Entwicklung und Nutzung von Mobile-Health-Lösungen „zu modernen, effizienten und nachhaltigen Gesundheitssystemen“ beitragen.

Klärungsbedarf besteht aus Sicht der Kommission jedoch unter anderem bei Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes von mobilen Gesundheitsdiensten. Ein weiteres Problem ist auch die mangelnde Interoperabilität der verfügbaren Lösungen. Darüber hinaus müssen auch rechtliche Anforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps berücksichtigt werden, etwa im Zusammenhang mit der Frage, ob solche Apps als medizinische Geräte gelten und eine CE-Kennzeichnung benötigen.

Vor diesem Hintergrund sind Patientenverbände, Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitseinrichtungen, Behörden, App-Entwickler, Privatpersonen und alle sonstigen Interessenten aufgerufen, sich bis zum 3. Juli an der Befragung zu beteiligen (E-Mail: CNECT-GREEN-PAPER-mHealth@ec.europa.eu). Unter anderem geht es um Vorschläge und Empfehlungen, welche Sicherheits- und Leistungsanforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps gestellt werden sollten und welche Sicherheitsvorkehrungen für eine sichere Verarbeitung von Gesundheitsdaten erforderlich sind. /KBr

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.130 News Ausland

Nachrichten zum Thema

22.07.16
Berlin – Ihre Smartphone-Applikation der Bundesarztsuche erweitert hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Das System bietet Praxen jetzt auch die Möglichkeit, eine Zertifizierung nach dem......
21.07.16
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 40.000 Nutzer für das Sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) entschieden – damit nutzen mittlerweile mehr als 100.000 Ärzte und......
15.07.16
NRW fördert E-Health-Projekte in Ostwestfalen-Lippe
Bielefeld – Um die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern, fördert das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen zwei Digitalisierungs-Projekte in Ostwestfalen-Lippe mit 1,2......
14.07.16
Berlin – Der elektronische Heilberufsausweis wird zunehmend an Bedeutung gewinnen. Darauf hat Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), hingewiesen. „Aktuell......
14.07.16
CoachPTBS: App für traumatisierte Bundeswehrsoldaten
Dresden – Um Soldaten nach belastenden Einsätzen bestmöglich zu unterstützen, hat die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gemeinsam mit der......
14.07.16
Paris – Frankreich will die eigene Führungsposition im Bereich medizinischer Innovationen weiter ausbauen. Dazu hat Gesundheitsministerin Marisol Touraine jetzt die nationale Strategie E-Health 2020......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige