5.832 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

„Die Ökonomisierung der Medizin fordert ihre ersten Opfer“

Donnerstag, 10. April 2014

Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat eine deutschlandweite Kampagne „Rettet die Kinderstation“ – zusammen mit acht weiteren Verbänden der Kinder- und Jugendheilkunde gestartet. Das Deutsche Ärzteblatt fragte den Präsidenten der Fachgesellschaft, Norbert Wagner, nach den drängendsten Problemen der Kliniken, nach möglichen Lösungen und nach der Kampagne.

5 Fragen an Norbert Wagner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

DÄ: Die DGKJ startet gemeinsam mit acht weiteren Verbänden und Organisationen der Kinder- und Jugendmedizin eine Info-Kampagne zur finanziellen Not der Kinderkliniken. Was ist das Hauptproblem, mit dem die Kliniken konfrontiert sind?
Wagner: Kinderkliniken und -abteilungen spüren schmerzhaft, dass die Kranken­hausfinanzierung nicht für die Versorgung ihrer Patienten entwickelt wurde, die Ökonomisierung der Medizin fordert ihre ersten Opfer.

Kinder haben im Übrigen das Bedürfnis und das Recht, altersentsprechend umsorgt zu werden, was Zeit, Personal und Ausstattung fordert.

Die stationäre Pädiatrie hat enorme Vorhaltekosten, nur ein Fünftel unserer Leistungen sind planbar, die Notfallquote liegt bei über 50 Prozent. Mit 400 bis 500 unterschiedlichen Fallpauschalen decken Kinderkliniken zudem ein doppelt so großes Spektrum ab wie vergleichbare Einrichtungen der Erwachsenenmedizin. Für viele Leistungen gibt es aufgrund der geringen Fallzahlen oft keine eigenen, adäquaten Fallpauschalen. Insgesamt bestehen in den Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin deshalb hohe Vorhaltekosten, ohne die Aussicht auf Vergütung.

DÄ: Geht dies so weit, dass die Versorgung der Kinder in unserem Land gefährdet ist?
Wagner: Die flächendeckende Versorgung wird immer mehr infrage gestellt: Schon 2012 hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam mit anderen pädiatrischen Verbänden ein Zukunftsszenario für die stationäre Versorgung entwickelt. Danach sollte die nächste Kinderklinik in maximal 40 Minuten oder 30 km erreichbar sein. In Städten ist das kaum ein Problem, in der Fläche aber mittlerweile schon.

DÄ: „Geburtenrückgang in Deutschland ist gleich weniger Bedarf in der Kinderheilkunde“ – ein Fehlschluss?
Wagner: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr machen – mit sinkender Tendenz – tatsächlich nur noch rund 16 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Dennoch blieben die Fallzahlen in den letzten Jahren relativ konstant. Eine Fallzahlsteigerung hingegen wie in der Erwachsenenmedizin ist in der Pädiatrie nicht möglich.

DÄ: Welche Elemente umfasst die Kampagne „Rettet die Kinderstation“?
Wagner: Am 11. April haben wir Gesundheitspolitiker aller Bundestagsfraktionen eingeladen, mit uns über die „Kostenfalle Kind“ zu diskutieren. Zugleich erfolgt dann der Startschuss für eine Plakataktion, zu der alle Kinderkliniken und -abteilungen in Deutschland kontaktiert wurden. Alle pädiatrischen Klinikleiter sind außerdem eingeladen, ihren Bundestagsabgeordneten anzusprechen, um die Dringlichkeit auch im eigenen Wahlkreis zu verdeutlichen. Die Internetseite www.rettet-die-kinderstation.de stellt Problematik und Lösungsentwürfe zusammen.  

DÄ: Was sind Ihre Lösungsvorschläge und Ihre Forderungen?
Wagner: Die Aktion „Rettet die Kinderstation“ steht für drei zentrale Forderungen zur Sicherung der angemessenen medizinischen Versorgung von Kindern im Krankenhaus:

Erstens benötigen wir einen Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken, Kinder­krankenhäuser, Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kinderchirurgien. Zweitens fordern wir die Erhaltung der Kinderkrankenpflege als Ausbildungsschwerpunkt. Drittens die Absicherung beziehungsweise Etablierung von pädiatrischen Spezialambulanzen und Sozialpädiatrischen Zentren. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
5.832 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.04.14
Laumann lehnt mehr Bundesmittel für Krankenhäuser ab
Berlin – Ungeachtet der angespannten Finanzlage vieler Krankenhäuser hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), Forderungen der Länder nach mehr Bundesmitteln für die...
16.04.14
Bund und Länder nehmen Arbeit an Krankenhausreform auf
Berlin – Bund und Länder haben sich heute auf einen Fahrplan für die Vorbereitung der Krankenhausreform verständigt. Am 26. Mai werde sich eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe konstituieren, die bis zum...
14.04.14
Berlin – Pauschale Investitionsmittel können künftig besser an Krankenhäuser verteilt und gezielt den Leistungen zugeordnet werden. Gelingen soll das durch sogenannte leistungsgerechte...
10.04.14
Krankenhäuser: Bund und Länder wollen über Investitionskosten und Tarifsteigerungen sprechen
Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, hat „stabile und faire Rahmenbedingungen“ sowie eine „faire Finanzierung“ für die Krankenhäuser gefordert. „Die...
09.04.14
Gröhe will Zahl der Krankenhausbetten reduzieren
München – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland reduzieren. Trotz steigender Patientenzahlen seien im Jahresdurchschnitt nur 77 Prozent der...
04.04.14
Fast jedes fünfte europäische Krankenhaus hat ein Insolvenzrisiko
Kronberg im Taunus – Fast die Hälfte (46 Prozent) der europäischen Krankenhäuser ist in einer wirtschaftlichen Schieflage und nahezu jedes fünfte Krankenhaus hat ein stark erhöhtes Insolvenzrisiko. Zu...
03.04.14
Berlin – Mehr als 40 Prozent der Deutschen würden mehr als 50 Kilometer bis zu der Klinik fahren, die ihren Vorstellungen entspricht. Gut jeder sechste würde sogar Wegstrecken von mehr als 100...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in