Politik

Krankenhausportale wollen besser werden

Sonntag, 13. April 2014

Anzeige

Berlin – Patienten in Deutschland sollen nach dem Willen der Betreiber von Patienten­portalen ihr Krankenhaus künftig in Bestenlisten aussuchen können. Risiken durch mangelnde Erfahrung einer Klinik oder nicht optimale Abläufe etwa rund um Operationen sollen so minimiert werden können. Dafür verlangen die Betreiber unter anderem des Internetangebots „Weisse Liste“ in einem vorliegenden Aufruf, notwendige Daten auch offiziell zu erfassen.

Der Aufruf richtet sich an den Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses Josef Hecken. Im Auftrag dieses Gremiums wird schon jetzt der Behandlungserfolg in den Krankenhäusern untersucht. Seit dem Jahr 2005 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, regelmäßig strukturierte Qualitätsberichte zu veröffentlichen. Doch die heute erhobenen Daten seien unverständlich und unübersichtlich, heißt es in dem Aufruf. „Weder Laien noch Experten verstehen die Bedeutung der einzelnen Qualitäts­indikatoren.“

Deshalb solle der Ausschuss dafür sorgen, dass mit den Qualitätsberichten der Krankenhäuser auch für die Patienten sinnvolle Informationen erstellt werden können. Nötig seien konkrete Aussagen über die Qualität der einzelnen Häuser und ihrer Abteilungen je nach Behandlungswunsch.

Die Krankenhäuser kritisierten den Vorstoß. „Die kommerziellen Interessen der Vermark­ter können nicht Maßstab für die Berichterstattungspflicht der Krankenhäuser sein“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum. Die „Weisse Liste“ ist ein Projekt von Bertelsmann Stiftung und Verbraucher­organisationen. Patienten können hier bundesweit Kliniken für bestimmte Behandlungen aussuchen.

Auch die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Patienten verständlich über die Qualität der Kliniken zu informieren. Selbst im Gemeinsamen Bundesausschuss räumte man 2012 ein: „Die Qualitätsmessungen decken nicht sämtliche der häufigsten Eingriffe ab.“

Krankenhäuser: Qualität im Fokus

19 000 Todesfälle aufgrund von Fehlern im Krankenhaus – der öffentliche Schlagabtausch darüber lenkt ab von der Frage, wie künftig Qualitätsorientierung ausgestaltet werden soll. Die Schlagzeilen am Tag nach der Vorstellung des AOK-Krankenhaus-Reports 2014 hatten es in sich: „Vorsicht bei der Klinikwahl“ („Süddeutsche Zeitung“), „Behandlungsfehler führen zu mehr

Das Bundeskabinett ließ bereits Gesetzespläne für die Gründung eines neuen Instituts passieren, das routinemäßig erhobenen Daten zur Qualität der Kliniken aufwendig auswerten soll. Erkenntnisse, in welchen Bereichen Kliniken besser oder schlechter abschneiden, sollen auch Basis für die Höhe der Bezahlung der Einrichtungen werden.

An diesem Mittwoch beraten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern in Berlin unter anderem über die Krankenhausversorgung in Deutschland –  ein erster Schritt hin zu einer geplanten großen Klinikreform. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.06.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsindikatoren festgelegt, die von Krankenhäusern im Qualitätsbericht 2015 veröffentlicht werden müssen. Im Vergleich zum Berichtsjahr 2014......
10.06.16
Berlin – „Wir haben in der stationären Versorgung in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin.“ Diese Meinung vertrat Thomas Mansky von der Technischen Universität (TU) Berlin heute auf dem......
18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
22.04.16
Gemeinsamer Bundesausschuss: Neue Regeln für Darmkrebs-Test und Qualitätsberichte
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag das weitere Verfahren zum Darmkrebsscreening beschlossen und sich über Veröffentlichungspflichten der......
21.04.16
Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde......
07.04.16
Investitions­kostenfinanzierung: „Wir gehen schleichend den Weg in die Monistik“
Potsdam – Bernd Beyrle von der Techniker Krankenkasse glaubt nicht, dass die Bundesländer ihrer Pflicht zur Investitionskostenfinanzierung ihrer Krankenhäuser künftig mehr als bislang nachkommen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige