Ärzteschaft

Ärztestatistik: Mehr Ärztinnen, mehr Angestellte

Montag, 14. April 2014

Berlin – Die Gesamtzahl der berufstätigen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland ist im Jahr 2013 um 2,5 Prozent auf 357.252 gestiegen. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Bundesärztekammer (BÄK) hervor. BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery erklärte anlässlich der Veröffentlichung der Statistik, weshalb steigende Arztzahlen und ein zunehmender Ärztemangel kein Widerspruch sind. „Schon allein aufgrund der Zunahme der Behandlungsintensität in einer alternden Gesellschaft werden heute mehr Ärztinnen und Ärzte gebraucht als früher“, sagte Montgomery. Zwischen 2004 und 2012 sei die Zahl der ambulanten Behandlungsfälle in Deutschland um 136 Millionen angestiegen sowie im stationären Bereich um 1,8 Millionen auf 18,6 Millionen Fälle.

Anzeige

„Hinzu kommt, dass Dank des medizinischen Fortschritts früher nicht bekannte oder mögliche Eingriffe, Untersuchungen und Therapiemethoden durchführbar geworden sind. Dies erfordert ebenso mehr Personal, wie die durch die wissenschaftliche Entwicklung bedingte zunehmende Spezialisierung der Medizin“, so Montgomery.

Arztdichte

Zudem wachse eine Ärztegeneration heran, die der Work-Life-Balance eine höhere Bedeutung zumesse und die sich immer häufiger für Teilzeitarbeit entscheide. Dies treffe sowohl auf Frauen als auch auf Männer zu. Nach Angaben des Statistischen Bundes­amtes arbeiteten im Jahr 2001 noch 31.000 Ärztinnen und Ärzte in Teilzeit. Im Jahr 2011 waren es 54.000. „Zu Recht sind junge Menschen mit einer hochqualifizierten Ausbildung nicht mehr bereit, ihre Lebensqualität und ihre Arbeitnehmerrechte an den Pforten der Krankenhäuser und Arztpraxen abzugeben“, kommentierte der BÄK-Präsident.

Weniger niedergelassene Hausärzte
Aus der Ärztestatistik der BÄK geht hervor, dass sich mehrere Trends der vergangenen Jahre fortgesetzt haben: So ist der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl berufstätiger Ärzte von 44,3 Prozent auf 45 Prozent und damit auf 160.869 angestiegen. 1996 lag ihr Anteil noch bei 35,9 Prozent. Und auch die Anzahl angestellter Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich ist weiter gestiegen – von 20.845 im Jahr 2012 auf 22.304 im vergangenen Jahr. 1993 waren es 5.397.

Zudem gehen der Ärztestatistik zufolge immer mehr Ärzte in den Ruhestand. Im vergangenen Jahr erhöhte sich ihre Zahl um 3,8 Prozent auf 72.540. Und auch das durchschnittliche Alter berufstätiger Ärztinnen und Ärzte steigt weiter seit Jahren an: Im stationären Bereich von 38,05 Jahren (im Jahr 1993) auf 41,25 Jahre (2013). Und im ambulanten Bereich von 46,56 Jahren (1993) auf 52,8 Jahre (2012). 10.634 niedergelassene Ärzte waren 2013 dabei älter als 65 Jahre alt – ein knappes Drittel davon waren Allgemeinmediziner. Zugleich ging die Zahl der niedergelassenen Hausärzte im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 33.780 zurück.

Ausländische Ärzte

Weiter zugenommen hat die Anzahl der in Deutschland arbeitenden ausländischen Ärzte. Sie stieg von 28.310 im Jahr 2012 auf 31.236 im vergangenen Jahr. 1995 lag sie bei 10.989. Aus Deutschland abgewandert sind 3.035 ursprünglich in Deutschland tätige Ärzte. Schließlich ist auch 2013 die Anzahl der Ärztinnen und Ärzte ohne ärztliche Tätigkeit gestiegen: Von 110.326 im Jahr 2012 auf 113.170. 1995 waren es 61.468.

„Die Zahlen belegen eindrücklich, dass die gesamte Gesellschaft gefragt ist, um die Niederlassung für den Medizinernachwuchs interessant zu machen“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, die Ärztestatistik der BÄK. Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gestalteten die Niederlassung so einfach wie möglich, etwa durch Eigeneinrichtungen, Investitionshilfen und Umsatzgarantien. Gemeinsam mit den KVen führe die KBV derzeit eine Kampagne durch, die sich gezielt an junge Medizinstudenten richte, um die positiven Seiten des Berufs zu zeigen.

„Die Kommunen sollten ein Standortmarketing betreiben ähnlich wie bei der Ansiedlung von Industriebetrieben“, forderte Gassen. „Die Politik muss uns helfen, verlässliche Rahmenbedingungen für Ärzte und Psychotherapeuten zu schaffen. Die Krankenkassen wiederum müssen damit aufhören, einfach so zu tun, als wenn alles in Ordnung sei.“ Denn damit streuten sie ihren Versicherten Sand in die Augen. „Und eines ist auch klar“, so der KBV-Vorsitzende: „Die Flatrate-Mentalität seitens der Kassen hat ausgedient: Immer mehr Leistungen für das gleiche Geld – das geht nicht.“

Auch der GKV-Spitzenverband äußerte sich zu den Arztzahlen. „Die Zukunft lässt sich nicht mit alten Rezepten gewinnen“, erklärte der Sprecher des Verbandes, Florian Lanz. „Auch in der ambulanten Versorgung müssen mehr Kooperationen und mehr Anstellungsmöglichkeiten angeboten werden, damit jungen Ärzten der Weg in die Praxis und aufs Land erleichtert wird.“ Die Zunahme multimorbider Patienten und die steigende Komplexität der medizinischen Versorgung erforderten auch im vertragsärztlichen Bereich multidisziplinäre Teamstrukturen. Hier müssten die Ärzteorganisationen aktiv werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ArztundEuropa
am Montag, 14. April 2014, 11:20

Wie nennt man,es .....

wenn Krankenhäuser keine Ärzte einstellen, um Personalkosten einzusparen und die KV wie eh und je Niederlassungen begrenzt?

Einen Ärztemangel ! Seit 2011 gibt es einen Einstellungsstopp für Ärzte an allen Krankenhäusern.

Was muss man bei einem Ärztemangel tun?

Fachkräfte aus dem Ausland holen !

Wie können nicht vorhandene Arbeitsplätze besetzt werden?

Durch Stipendiaten !

Was passiert mit Deutschen Ärzten?

Unter glücklichen Umständen finden Sie einen Arbeitsplatz im Ausland!

Wie nennt man es wenn aufgrund der schlechten Bezahlung im Gesundheitswesen die Anzahl der männlichen Bewerber bei der Studienplatzvergabe (ZVS) zurück geht und mehr Plätze an weiblichen Studienbewerber vergeben werden?

Die Gleichberechtigung der Frau.

Wie bekommt man Pflegepersonal, wenn man frisch examinierte Deutsche Krankenschwestern und Pfleger aus Deutschland nicht übernehmen möchte?

Man inseriert in China.

Wie nennt man es, wenn Deutsche Studienbewerber jahrelang auf einen Studienplatz warten müssen und 85% der Berufsanfänger über 35 Jahre alt sind

Regulierung der Arbeitskräfte. Denn schließlich kann ja nicht jeder Arzt werden! (Wer es nicht glaubt kann sich gerne auf der Internetseite der Bundesärztekammer vergewissern)

Wie nennt man die o.g. Politik ?

Das ist die Sparpolitik der Frau Merkel und co ! Wegen dieser Sparpolitik gehen Menschen unserer Europäischen Nachbarländer auf die Straßen und demonstrieren für uns, gegen diese Sparpolitik.

Bei diesen Menschen möchte ich mich immer wieder recht herzlich bedanken!





5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

04.04.16
Mainz – Das Durchschnittsalter der Ärzte in Rheinland-Pfalz steigt weiter. Mittlerweile ist jeder zweite berufstätige Arzt in dem Bundesland 50 Jahre und älter. „Der Anteil der jungen Ärzte reicht bei......
24.03.16
Dresden – Auf den Strukturwandel bei der Ärzteschaft in Sachsen hat die Kammer des Bundeslandes hingewiesen. Laut ihrer Statistik waren Ende 2015 16.930 Ärzte in Sachsen tätig – ein Plus von 297......
17.03.16
Immer mehr Vertragsärzte arbeiten als Angestellte
Berlin – Bei den ambulant arbeitenden Ärzten und Psychotherapeuten hält der Trend zu Anstellungen und zu Teilzeit an. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung......
10.03.16
München – Rund 600 neue Ärzte haben sich in den ersten beiden Monaten 2016 bei der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) angemeldet. Sie ist damit erstmals für mehr als 80.000 Ärzte zuständig. „Wir......
22.02.16
Berlin – Aufgrund des demografischen Wandels werden die Patientenzahlen in der Orthopädie und Unfallchirurgie in den kommenden Jahren ansteigen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und......
21.01.16
Jena – Die Zahl der im Beruf aktiven Ärzte in Thüringen ist gestiegen – von 8.966 im Jahr 2014 auf 9.160 im vergangenen Jahr. 2006 hatte die Zahl der aktiven Ärzte im Land noch bei etwa 7.500 gelegen.......
12.01.16
München – Obwohl die Zahl der berufstätigen Ärzte in Bayern auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen ist, sieht die Landesärztekammer einen zunehmenden Mangel - vor allem bei den Hausärzten.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige