9.377 News Medizin

Medizin

USA: Hohe Verschreibungsraten von Opioiden an Schwangere

Dienstag, 15. April 2014

Boston – Die Schwangerschaft ist für viele US-Amerikanerinnen offenbar eine schmerz­hafte Lebensphase. Eine von fünf Schwangeren lässt sich zwei aktuellen Studien zufolge wenigstens einmal ein Opioid-Analgetikum verschreiben. Rishi Desai vom Brigham and Women’s Hospital in Boston hat in Obstetrics & Gynecology (2014; doi: 10.1097/AOG.0000000000000208) die Daten der staatlichen Gesundheitshilfe Medicaid ausgewertet, die ärmeren Bevölkerungsgruppen unter die Arme greift. Bereits im Jahr 2000 hatten sich 18,5 Prozent aller Schwangeren ein Opioid-Analgetikum verschreiben lassen. Bis 2007 ist die Rate auf 22,8 Prozent angestiegen. Die Verordnungszahlen schwankten regional sehr stark von 9,5 Prozent in Oregon bis 41,6 Prozent in Utah.

Etwas niedriger war die Verordungsrate unter privat versicherten Frauen in einer Kohorte, die Brian Bateman vom Massachusetts General Hospital in Boston in Anesthesiology (2014; doi: 10.1097/ALN.0000000000000172) vorstellt. Dort benötigten 14,4 Prozent der Frauen während der Schwangerschaft wenigstens einmal ein Opioid. Auch hier gab es große regionale Unterschiede. Am höchsten war die Verordnungsrate im Süden, am niedrigsten im Nordosten der USA.

Anzeige

In beiden Studien griffen die Schwangeren am häufigsten zu Codein und Hydrocodon, zwei mittelstark wirkende Schmerzmittel. Aber auch Oxycodon, ein stark wirkendes Opioid, wurde häufig rezeptiert. Den Anlass für die Verordnung konnten die Forscher nicht ermitteln.

Sie vermuten, dass Rückenschmerzen der häufigste Grund war, aber auch die Gewichtszunahme und die damit verbundenen Veränderungen der Körper­haltung oder die zunehmende Belastung des Beckenbodens würde von einigen Schwangeren möglicherweise als unangenehm empfunden. Auch wenn die meisten Frauen es bei einer Verordnung beließen und die Medikamente nur kurzzeitig einnahmen, wird die häufige Verordnung von Opioiden von vielen Experten kritisch gesehen.

Weniger als 10 Prozent aller Medikamente, welche die US-Arzneibehörde seit 1980 zugelassen hat, wurden auf ihre Teratogenität hin untersucht. Zu den Wirkstoffen, die im Verdacht stehen, Fehlbildungen auszulösen, gehören auch Opioide. Ein Team um Martha Werler von der Boston University School of Public Health brachte im letzten Jahr in Obstetrics & Gynecology (2013; 122: 838-449) die Einnahme von Opioiden in der perikonzeptionellen Phase, also der Frühschwangerschaft mit Neuralrohrdefekten in Verbindung. Sie ermittelte eine Odds Ratio von 2,2 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,2-4,2) gegenüber Kindern ohne Geburtsfehler und von 1,9 (1,0-3,4) gegenüber Kindern mit anderen Geburtsfehlern.

Die Einnahme starker Opiate in der Spätschwangerschaft kann beim Säugling nach der Geburt ein Entzugssyndrom auslösen. Die Mütter sind zumeist drogenabhängig. Pädiater der University of Michigan Health System in Ann Arbor berichteten vor zwei Jahren im Amerikanischen Ärzteblatt, dass die Zahl von Kindern mit neonatalem Abstinenzsyndrom in den letzten Jahren stark zugenommen habe (JAMA 2012; 307: 1934-40). © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.377 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.10.14
Bahr: Gesundheitssystem der USA steht unter Druck
München – Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat eindringlich daran appelliert, die Möglichkeiten von E-Health-Anwendungen möglichst rasch umzusetzen. Nutze Deutschland die Chancen...
01.10.14
Gesunder Lebensstil vermeidet jeden zweiten Schwangerschafts­diabetes
Bethesda – Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen sind vermeidbare Risikofaktoren, auf die laut Berechnungen im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2014; 349: g5450) in den USA fast die...
01.10.14
Düsseldorf – Eine aktualisierte S3-Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen haben die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der...
30.09.14
Seattle – Angesichts einer Epidemie von Opiat-bedingten Todesfällen in den USA mahnt die American Academy of Neurology (AAN) einen zurückhaltenden Einsatz der Schmerzmittel bei nicht an Krebs...
23.09.14
Neue Serie: Deutsche Ärzte im Ausland – Teil 4:  USA
Köln – Jahr für Jahr packen deutsche Ärzte ihre Koffer und ziehen ins Ausland, um dort als Arzt zu arbeiten. Welche Erfahrungen sie dort machen, was sie an dem Gesundheitssystem ihres Gastlandes...
17.09.14
Rockville – Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament zugelassen, das die obstipierende Wirkung von Opiaten im Darm aufhebt. Der Hersteller wird das Präparat Movantik mit dem...
12.09.14
Dresden – Das Universitäts SchmerzCentrum (USC) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden hat nach einem Umzug seine Behandlungskapazitäten um 30 Prozent erweitert. Davon sollen vor allem...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in