Ärzteschaft

Klinische Prüfungen: Bundesärztekammer pocht auf Patientenschutz

Mittwoch, 16. April 2014

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die neue Verordnung für klinische Prüfungen, die der Ministerrat der Europäischen Union (EU) Mitte April verabschiedet hat, begrüßt, gleichzeitig aber davor gewarnt, den Patientenschutz aufzuweichen. „Wir sehen in der Verordnung eine Reihe positiver Aspekte verwirklicht, beispielsweise das Verfahren der klinischen Prüfungen multinational auszurichten und zu entbürokratisieren. Davon kann insbesondere die unabhängige Forschung profitieren. Der Patientenschutz muss jedoch immer an höchster Stelle stehen“, erklärte der Präsident der BÄK, Frank Ulrich Montgomery.

Das Bundesministerium für Gesundheit begrüßte die Verordnung ebenfalls. „Die neuen Regelungen über klinische Prüfungen werden zu einer grundlegenden Harmonisierung der Bedingungen für klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln in der Europäischen Union führen“, hieß es aus dem Ministerium. Patienten in der gesamten EU könnten damit von Behandlungskonzepten und neuen Arzneimitteln in den klinischen Prüfungen profitieren.

Anzeige

Ethik-Kommissionen weiterhin fester Bestandteil des Genehmigungs­prozesses
„Es ist wichtig, dass die EU wesentliche Forderungen der BÄK aufgegriffen hat. So werden die Ethik-Kommissionen weiterhin ein fester Bestandteil des Genehmigungs­prozesses sein, nachdem der erste Verordnungsvorschlag noch gänzlich auf eine Nennung von Ethik-Kommissionen verzichtet hatte“, sagte Montgomery.

Ebenfalls erfreulich sei, dass die Fristen für die Bearbeitung der Studienanträge zum Teil erheblich verlängert und das in Deutschland geltende Schutzniveau für Prüfungs­teilnehmer weitgehend berücksichtigt wurde. Außerdem hätten die Mitgliedstaaten im Rahmen des „Opt-Out“ größere Mitspracherechte bei sicherheitsrelevanten Bedenken als ursprünglich vorgesehen.

Zweitnutzung von Daten weicht Patientenschutz auf
Kritisch ist aus Sicht der Ärzteschaft aber, dass offenbar eine Zweitnutzung von Daten klinischer Prüfungen unter bestimmten Umständen möglich sein soll. „Eine Aufweichung des Patientenschutzes darf es nicht geben. Dies wäre ein Widerspruch zu den ethischen Grundsätzen der Deklaration von Helsinki“, betonte Montgomery. Der BÄK-Präsident kündigte an, die Kammer werde die Entwicklung einer Datenschutz-Grundverordnung besonders kritisch verfolgen, weil die Verordnung zu klinischen Prüfungen Bezug auf diese Datenschutz-Grundverordnung nehme.

Das Europäische Parlament hatte dem Verordnungsvorschlag für klinische Prüfungen bereits am 2. April in erster Lesung mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Verordnung soll voraussichtlich ab 2016 Anwendung finden. Vorher muss die Europäische Arzneimittel­agentur noch ein elektronisches Portal mit angeschlossener Datenbank einrichten.

Ein Antragssteller muss künftig nur noch einen einzigen Antrag über dieses zentrale Portal stellen. Dann wird der Antrag in allen Mitgliedsstaaten, in denen die klinischen Prüfungen stattfinden sollen, innerhalb fester Fristen bewertet. Damit entfallen für den Antragssteller bürokratische Hindernisse. Der Antragssteller kann die klinischen Prüfungen in allen betroffenen Mitgliedsstaaten zum gleichen Zeitpunkt beginnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Köln – Bei leicht bis moderat verlaufender Influenza verkürzen die verfügbaren antiviralen Arzneimittel, insbesondere die Neuraminidasehemmer (NIs) Oseltamivir und Zanamivir, je nach Patientengruppe......
11.11.16
„Niemand wird zur Verfügungsmasse fremder Entscheidungen“
Berlin – In Deutschland ist künftig die Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen in engen Grenzen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren,......
11.11.16
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer......
09.11.16
Berlin – Künftig ist in Deutschland die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren, die an derselben......
08.11.16
Berlin – Der Bundestag soll nach langen Diskussionen über eine umstrittene Neuregelung für die Forschung an Nichteinwilligungsfähigen wie zum Beispiel Demenzkranken entscheiden. Bei der zweiten und......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
18.10.16
Berlin – Die Bundesregierung will Forschung an nicht einwilligungsfähigen Menschen, wie zum Beispiel schwer Demenzkranken, unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen. Das stößt auf Widerstand –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige