6.392 News Vermischtes

Vermischtes

Thüringen fordert mehr Patientensprecher

Donnerstag, 17. April 2014

Erfurt – An Thüringens Krankenhäusern gibt es Nachholbedarf beim Einsatz von ehrenamtlichen Patientenbeauftragten. Bislang verfügt nach Schätzungen des Sozialministeriums rund ein Dutzend Kliniken über sogenannte Patientenfürsprecher. Zur Stärkung der Patientenrechte sollen sie künftig an allen Thüringer Kliniken etabliert werden. Im Freistaat gibt es mehr als 40 Akutkliniken, die jährlich rund 600.000 Menschen behandeln.

Patientenfürsprecher sind neutrale Ansprechpartner und Vermittler bei Beschwerden, Anregungen und Fragen von Krankenhauspatienten und deren Angehörigen. Das im Januar beschlossene neue Landeskrankenhausgesetz verpflichtet die Kliniken, Patientenbeauftragte einzusetzen.

Anzeige

Zu den Häusern mit Patientensprechern gehören das Universitätsklinikum Jena, das Klinikum Weimar, das Klinikum Gera und das Psychiatrie-Fachkrankenhaus Hildburghausen. Laut Ministerium sollen Patientenfürsprecher für einen Zeitraum von fünf Jahren vom Krankenhausträger bestellt werden und unabhängig arbeiten. Die Fürsprecher können sich mit schriftlichem Einverständnis der Patienten oder deren Angehörigen an Vertreter des Krankenhauses oder sonstige zuständige Institutionen wenden, um Anregungen und Kritik nachzugehen.

Am Waldklinikum Gera geht es nach den bisherigen Erfahrungen bei zwei Drittel der Patientenanfragen an den Fürsprecher um weiterführende Informationen zur Behandlung. „Im Falle Schwerstkranker wollen gerade Angehörige eine Abklärung der getroffenen ärztlichen Entscheidungen“, sagte eine Sprecherin.

Häufig beträfen vorgebrachte Beschwerden auch die organisatorischen Abläufe im Krankenhaus, etwa zu lange Wartezeiten in den Ambulanzen. Als Konsequenz daraus sollen am Waldklinikum etwa in der Narkose-Ambulanz in Spitzenzeiten künftig drei statt zwei Ärzte eingesetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.392 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

07.11.14
Bochum – Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Ratgeber zu erworbenen Hirnschädigungen verfasst. Patienten und Angehörige finden darin allgemein verständliche Antworten auf häufig...
29.08.14
München – Das Interesse von Internetnutzern an Gesundheitsthemen ist ungebrochen sehr hoch. Das zeigt eine neue Studie im Auftrag des Arztbewertungsportals jameda. Danach interessieren sich 87 Prozent...
15.07.14
Berlin – Neun von zehn Deutschen haben keine Probleme damit, den Anweisungen ihres Arztes zu folgen. Das geht aus einer Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor, die heute...
08.07.14
München – Persönliche Empfehlungen sind weiterhin die wichtigste Quelle bei der Arztsuche. Das berichtet das Arztbewertungsportal Jameda nach einer Studie mit 1.000 Befragten. Danach ziehen die...
20.06.14
Viele Patienten möchten bei Therapie stärker mitentscheiden
Gütersloh – Viele Patienten wünschen sich, dass Ärzte sie bei Therapieentscheidungen stärker einbinden. Das berichten die Bertelsmann Stiftung und die Krankenkasse Barmer GEK im Rahmen des sogenannten...
12.06.14
Berlin – Telefonische Patientenbegleitung spart Gesundheitskosten. Das ist das Ergebnis der Evaluation eines zweijährigen Projektes, das die mhplus BKK heute in Berlin vorgestellt hat. „Ziel des...
08.05.14
Düsseldorf – Sogenannte Patientenfürsprecher in Krankenhäusern können bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ab sofort auf Handlungsempfehlungen zurückgreifen, die das Gesundheitsministerium, die...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in