Vermischtes

„Demenzpass“ soll Alltag für Betroffene erleichtern

Montag, 21. April 2014

Gießen – Nicht immer merkt man Demenzkranken ihre Krankheit direkt an. Damit die Kranken es im Alltag leichter haben, und sie im Notfall die richtige Hilfe bekommen, läuft im Kreis Gießen ein Pilotprojekt mit sogenannten Demenzpässen. Ausgehändigt bekommen diese Patienten und auch deren Betreuer, wie Holger Claes, Leiter des Diakonischen Werkes in Gießen, erklärt.

Drei Monate lang wird nun getestet, wie der Pass in der Praxis ankommt. Claes zufolge ist das Projekt in dieser Form hessenweit einmalig. Auf den Ausweisen in Scheck­kartengröße ist der Name des Betroffenen und eine Kontaktnummer notiert – damit in Notfällen ein rascher Kontakt zu den Angehörigen zustande kommen kann.

Anzeige

Dem hessischen Gesundheitsbericht zufolge leben im Bundesland mehr als 71.000 Demenzkranke. Experten schätzen die Zahl der Betroffenen sogar auf mehr als 90.000, weil die Erkrankung häufig spät oder gar nicht erkannt wird.

Das Diakonische Werk in Gießen ist federführend bei dem Pass-Projekt, Partner sind Krankenhäuser, Ärzte und Pflegedienste. Einen Ausweis gibt es nur, wenn ein Facharzt die Diagnose Demenz gestellt hat.

Aus Sicht der Deutschen Alzheimer Gesellschaft kann so ein Pass hilfreich sein und das Verständnis für die Betroffenen erhöhen. Aus Sicherheitsgründen sollten darauf aber nicht die Adresse, sondern nur Telefonnummern angegeben werden, rät ein Sprecher.

Das Gießener Projekt wird wissenschaftlich begleitet und nach der Testphase bewertet. Die Aktion wird als Teil des Modellprojektes „Demenz - Entlassung in die Lücke“ vom Land Hessen gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Hirnblutung: Amyloidablagerungen erhöhen das Risiko
Schwerin/Aachen – Für Patienten mit einer zerebralen Amyloidangiopathie (ZAA) könnte eine Thrombolyse oder die Einnahme oraler Antikoagulanzien das Risiko einer Hirnblutung erhöhen. Darauf weisen......
10.01.17
Leben an großen Straßen erhöht das Demenzrisiko (ein wenig)
Toronto – Wer sein Leben nahe an einer großen Straße verbringt, könnte sein Demenzrisiko damit leicht erhöhen. Dies geht aus einer epidemiologische Studie des Gesundheitsamtes im kanadischen Ontario......
06.01.17
Bordeaux – Patienten mit einer Alzheimererkrankung könnten durch eine Ergotherapie ihre Lebensqualität bessern und möglicherweise auch den körperlichen Abbau verlangsamen. Im Journal of Alzheimer......
05.01.17
Demenz: Mehrere Saunagänge die Woche reduzieren das Risiko
Kuopio – Männer, die vier- bis siebenmal pro Woche in die Sauna gehen, verringern ihr Risiko, an Demenz zu erkranken. Eine Beobachtungsstudie in Finnland kam zu dem Ergebnis, dass häufige Saunagänge......
23.12.16
Düsseldorf – Ist ein Angehöriger an Alzheimer erkrankt, stellt das die Familienmitglieder an den Weihnachtstagen vor besondere Herausforderungen. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI)......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
15.12.16
Demenz: Proteine im Urin als Frühwarnsystem
Minneapolis – Menschen, bei denen Proteine im Urin nachgewiesen werden können, haben ein 35 % höheres Risiko, kognitive Defizite oder eine Demenz zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige