Ärzteschaft

Internistenkongress: Unterfinanzierung der Hochschulmedizin gefährdet medizinischen Fortschritt

Sonntag, 27. April 2014

Wiesbaden – „Forschung wird zu Medizin“: Unter diesem Leitthema hat am Samstag der 120. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wies­baden begonnen. Angesichts einer „finanziellen existenziellen Bedrohung von derzeit etwa der Hälfte der deutschen Universitätskliniken“ fürchtet die Fachgesellschaft jedoch, dass die an den Hochschulen arbeitenden Ärzte künftig kaum noch wissenschaftlich forschend tätig sein können, weil sie zunehmend in die Routineversorgung der Patienten eingebunden sind.

„Der ökonomische Druck auf die Hochschulmedizin ist enorm“, sagte der DGIM-Vor­sitzende und Kongresspräsident Michael P. Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der Eröffnungspressekonferenz am Samstag. „Da könnte an der Forschung gespart werden, so dass die Hochschulen nicht mehr ihren gesellschaftlichen Auftrag in Forschung, Lehre und Weiterbildung erfüllen könnten“, sagte Manns. Eine Reduktion der hochschulmedizinischen Standorte sei angesichts des zunehmenden Bedarfs an Ärzten keine Lösung.

Anzeige

Schon im Februar vergangenen Jahres habe die Bundesärztekammer (BÄK) in einer ausführlichen Stellungnahme auf das gravierende Problem der Unterfinanzierung der Hochschulmedizin hingewiesen, sagte der Generalsekretär der DGIM, Ulrich R. Fölsch aus Kiel. Die Fachgesellschaft habe im Sommer 2013 in einem Positionspapier die Forderungen der BÄK unterstützt. Zwischenzeitlich habe sich herausgestellt, dass die Situation noch schwieriger sei als vermutet: 161 Millionen Euro betrage das Defizit, das sich an etwa der Hälfte der Universitätskliniken angehäuft habe.

Unzureichende Investitionsfinanzierung der Länder
Es bestehe eine unzureichende Investitionsfinanzierung durch die Länder, die seit der Föderalismusreform 2006 allein für den Unterhalt der Universitätsklinika zuständig seien. Und strukturelle Besonderheiten und spezifische Aufgaben der Universitätsmedizin würden im DRG-System unzureichend abgebildet: Extremkostenfälle, die circa ein Prozent der an Universitätsklinika versorgten Patienten ausmachten, die Notfallver­sorgung und die Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen. Auch die Leistungen der Hochschulambulanzen würden nicht ausreichend honoriert, Steigerungen bei den Energie- und Personalkosten der Universitätsklinika nicht angemessen rückvergütet.

Systemzuschlag für die besonderen Aufgaben der Hoschulmedizin erforderlich
Zwar sei im Koalitionsvertrag festgehalten, dass die besonderen Aufgaben der Hoch­schulkrankenhäuser und der Kliniken der Maximalversorgung künftig besser im DRG-System vergütet werden sollten, sagte Fölsch. Der Verband der Universitätsklinika und der Medizinische Fakultätentag gehen aber nach den Worten von Fölsch davon aus, dass die 33 deutschen Hochschulkrankenhäuser derzeit circa eine Milliarde Euro für eine angemessene Ressourcenausstattung benötigten, ohne Berücksichtigung notwendiger Investitionen. Es sei eine weitere Säule für die Finanzierung der Hochschul­medizin erforderlich, eine Art „Systemzuschlag“ zum Beispiel aus dem Gesundheits­fonds. 

Universitätsmedizin für die Arzneimittelforschung von großer Bedeutung
Welch große Bedeutung die universitäre Medizin für die Entwicklung von Medikamente habe, zeige sich bei den neueren „zielgerichteten“ Substanzen in der Onkologie, in der Rheumatologie und bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen mit neuen Inhibitoren körpereigener entzündungsfördernder Botenstoffe und bei Infektions­krankheiten wie der Hepatitis C, sagte Manns.

Das Jahr 2014 sei bei der  Therapie der Hepatitis C charakterisiert durch die Zulassung dreier neuer Medikamente, die an den Schlüsselstellen im Lebenszyklus des Virus angreifen. „Diese direkt antiviralen Medikamente erlauben eine Heilung bei mehr als 80 Prozent der Patienten, wenn eines von ihnen mit Interferonen und Ribavirin kombiniert wird“, sagte Manns.

Für Erfolge wie diese seien „Leistungswille und Kreativität gefordert, aber auch Voraussetzungen wie eine faire, kostendeckende Finanzierung der Krankenversorgung und die Abschaffung struktureller Defizite“. Dies sei notwendig, damit die Universitäts­medizin sich auf solche grundlegenden Aufgaben konzentrieren könne. “Es muss uns gelingen,  angehende Internisten für die Arbeit in Wissenschaft und Klinik gleichermaßen zu begeistern.“ © nsi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

26.07.16
Münster – Mit rund 370 Millionen Euro unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen Bauvorhaben der Universitätsmedizin Münster. Dort können nun erste Teile des Modernisierungsplans „Universitätsmedizin......
26.07.16
Berlin – In Deutschland sind 0,2 bis 0,3 Prozent der Allgemeinbevölkerung chronisch mit Hepatitis C, ähnlich viele mit Hepatitis B infiziert. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit einer geringen......
25.07.16
Mainz – Nach zehnmonatiger Bauzeit geht das neue Gebäude 508 auf dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz in Betrieb. Die „Rudolf Frey Lernklinik“ (RFLK) und das „Interdisziplinäre Zentrum Klinische......
25.07.16
Hannover – Auf Auswertungen des Deutschen Hepatitis-C-Registers hat die Deutsche Leberstiftung hingewiesen. Danach bewähren sich die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (HCV)......
22.07.16
Kiel – Ein Großteil der teils maroden Gebäudesubstanz der Kieler Universität wird im nächsten Jahrzehnt runderneuert. Mit Landeshilfe in dreistelliger Millionenhöhe sollen im kommenden Jahrzehnt......
19.07.16
Rostock – Mit großen Unterschieden haben die beiden Universitätskliniken Mecklenburg-Vorpommerns in Rostock und Greifswald das Jahr 2015 abgeschlossen. Während es der Universitätsmedizin Rostock......
19.07.16
Rostock – Die Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Rostock erweitert ihr Pflegepersonal um Altenpflegekräfte und reagiert damit auf den demografischen Wandel. Der Anteil an......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige