Medizin

Leitlinie: US-Kardiologen sehen Fetus als Patienten

Montag, 28. April 2014

Washington – Die meisten Herzfehler werden erst nach der Geburt diagnostiziert. Dabei ist mit guten Ultraschallgeräten häufig eine pränatale Diagnose möglich. Auch Herzrhythmusstörungen können heute vor der Geburt diagnostiziert und manchmal therapiert werden. US-Kardiologen stellen in Circulation (2014, doi:10.1161/01.cir.0000437597.44550.5d) erstmals eine Leitlinie zur fetalen Kardiologie vor.

Schwangere Frauen mit spezifischen Risikofaktoren für eine kardiale Erkrankung ihres ungeborenen Kindes sollten nach Ansicht eines Expertenteams um Mary Donofrio vom Children’s National Medical Center in Washington eine fetale Echokardiographie durch­führen lassen. Dazu gehören unter anderem Diabetikerinnen und Schwangere, die im ersten Trimenon einen Gestationsdiabetes entwickeln, ebenso Schwangere, die im dritten Trimenon nichtsteroidale Antiphlogistika eingenommen haben oder solche, die aufgrund kardialer Erkrankungen eine positive Familienanamnese für ihr ungeborenes Kind begründen.

Anzeige

Auch eine bei der Pränataldiagnostik entdeckte Trisomie begründet nach Ansicht der Experten eine fetale kardiale Diagnostik, die in der Regel aus einer Echokardiographie besteht. Die Kardiologen können aber auch seit längerem (über Elektroden auf dem Abdomen der Schwangeren) ein fetales EKG ableiten. Relativ neu ist ein Magneto­kardiogramm, und zu den experimentellen Untersuchungen gehören sicherlich Katheteruntersuchungen und -interventionen des fetalen Herzens. Beim hypoplastischen Linksherz-Syndrom könnte sich allerdings die Überlebenschancen des Kindes verbessern.

Bei den anderen Herzvitien wird die Operation auf die Zeit nach der Geburt verschoben. Die Leitlinie muss sich deshalb mit dem psychischen Stress beschäftigen, der bei Schwangeren durch eine pränatale Diagnostik ausgelöst werden kann. Eine Berech­tigung für die Diagnostik kann sich aus Sicht von Donofrio jedoch aus den speziellen Vorbereitungen ergeben, die bei einem bekannten Vitium bereits im Kreißsaal und auf der neonatologischen Abteilung getroffen werden können.

Bei einer Reihe von Herzrhythmusstörungen raten die fetalen Kardiologen zu einer Therapie, bei der die Mutter die notwendigen Medikamente einnimmt, die dann transplazentar zum Feten gelangen. Empfehlungen werden hier bei anhaltenden supraventrikulären oder ventrikulären Tachykardien ausgesprochen. Ein AV-Block im fetalen Herzen, zu dem es bei einem Lupus erythematodes oder anderen Autoimmun­erkrankungen der Mutter kommen kann, kann unter Umständen durch eine immun­supprimierende Therapie überwunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock startet Anfang 2017 ein Projekt zur vernetzten Versorgung von Patienten mit chronischen Herzkrankheiten im ländlichen Raum. Im Rahmen von „HerzEffekt MV“......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
22.11.16
Berlin – Mit rund 50.000 registrierten Patienten zählt das nationale Register für angeborene Herzfehler zu den größten Forschungsdatenbanken Europas. Es soll vor allem Patienten und deren Angehörigen......
16.11.16
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
15.11.16
Koronare Herzkrankheit: Gesunder Lebensstil kann genetisches Risiko ausgleichen
Boston – Wer auf das Rauchen verzichtet, Fettleibigkeit vermeidet, sich mindestens einmal in der Woche sportlich betätigt und auf eine gesunde Ernährung achtet, kann sein Herzinfarktrisiko deutlich......
11.11.16
Bergen – Wer unbegründet Angst vor körperlichen Erkrankungen hat, könnte sein Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Entsprechendes berichtet die Arbeitsgruppe von Line Iden Berge an der University of......
09.11.16
Birmingham – Das Alter, in dem eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird, hat einen deutlichen Einfluss auf das Risiko, im späteren Leben an Herzkrankheiten zu sterben. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige