Medizin

Insulin-Analoga vermeiden Hypoglykämien bei Typ 1-Diabetikern

Mittwoch, 7. Mai 2014

Kopenhagen – Typ 1-Diabetiker mit instabilem Blutzucker konnten in einer rando­misierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2014; doi: 10.1016/S2213-8587(14)70073-7) Hypoglykämien häufiger vermeiden, wenn sie ihren Blutzucker mit Insulin-Analoga statt mit Human-Insulin kontrollierten.

Insulin-Analoga sollen Typ 1-Diabetikern die Blutzuckerkontrolle erleichtern und dadurch Hypoglykämien vermeiden. Die schnell wirkenden Analoga wie Insulin aspart, lispro oder glulisin sollen dabei die postprandiale Insulinfreisetzung nachahmen, ohne dass es zu einer Nachwirkung mit einem späteren Blutzuckerabfall kommt.

Anzeige

Die lang wirkenden Analoga wie Insulin detemir oder glargin sollen die basale Insulin­freisetzung ersetzen und nächtliche Hypoglykämien vermeiden. Die prinzipiellen Vorteile konnten in den bisherigen klinischen Studien jedoch nicht belegt werden, was Ulrik Pedersen-Bjergaard von der Nordseeland-Klinik in Hillerød bei Kopenhagen darauf zurückführt, dass Patienten mit häufigen Hypoglykämien von den Zulassungsstudien ausgeschlossen waren.

An der HypoAna-Studie nahmen dagegen ausschließlich Patienten mit Typ 1-Diabetes teil, die im vorausgehenden Jahr zwei oder mehr Hypoglykämien erlitten hatten. In der Cross-Over-Studie kontrollierten die 159 Teilnehmer den Blutzucker in einem Jahr mit den Analoga Insulin detemir und Insulin aspart und im anderen mit zwei Humaninsulinen (reguläres Insulin und Insulin NPH).

Wie Pedersen-Bjergaard berichtet, konnte die Zahl der schweren Hypoglykämien um relativ 29 Prozent gesenkt werden ( 95-Prozent-Konfidenzintervall 1 bis 49 Prozent). Die absolute Zahl der Hypoglykämien ging um 0,5 Ereignisse pro Patient und Jahr zurück, was einer Number Needed to Treat von nur zwei Patienten entspricht, die über ein Jahr mit den Analoga behandelt werden müssen, um einen Fall einer schweren Hypoglykämie zu verhindern.

Die Insulin-Analoga verbesserten auch die langfristige Blutzuckerkontrolle. Die HbA1c-Differenz betrug 0,13 Prozentpunkte. Während der Therapie mit konventionellen Insulinen hatten 28 Patienten wegen einer Hypoglykämie einen 112-Notruf abgesetzt, unter der Therapie mit den Insulin-Analoga waren es nur 16 Patienten. Pedersen-Bjergaard spricht sich deshalb dafür aus, Diabetiker mit häufigen Hypoglykämien bevorzugt Insulin-Analoga zu verordnen. Die Studie wurde von einem dänischen Hersteller gesponsert. Die Initiative ging jedoch von den Ärzten aus. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......
01.12.16
Berlin/München – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Krankenkassen in Bayern aufgefordert, die Kosten für Fertig-Glukoselösungen zum Screening auf Schwangerschaftsdiabetes wieder zu......
29.11.16
Genstudie: PCSK9-Inhibitoren könnten das Diabetes-Risiko erhöhen
Glasgow – Menschen, die aufgrund bestimmter Varianten im Gen PCSK9 ein niedriges LDL-Cholesterin haben, erkranken im Verlauf ihres Lebens häufiger an einem Typ 2-Diabetes als andere Menschen. Dies kam......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
25.11.16
Diabetes@work: Vorschläge für eine gesunde Arbeitswelt
Berlin – Gesundheitsprävention gestaltet sich zunehmend als zentrale Herausforderung in der Arbeitswelt. Denn immer häufiger erkranken Menschen bereits im berufstätigen Alter. Um die Öffentlichkeit......
14.11.16
Bochum/Düsseldorf – Applikationen für Smartphone oder Tablet-Computer (Apps) können Diabetes-Patienten gezielt bei einem aktiven Lebensstil und einem selbstbestimmten Umgang mit der Erkrankung......
13.11.16
Freiburg – Die Zahl der Patienten mit chronischem Nierenversagen hat in den vergangenen Jahren weltweit dramatisch zugenommen. Grund hierfür ist der steigende Anteil an Menschen mit Diabetes, einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige