Politik

Paritätischer Verband fordert mehr Geld für ambulante Pflegedienste

Donnerstag, 8. Mai 2014

Berlin – Der Paritätische Gesamtverband hat eine höhere Vergütung für ambulante Pflegedienste gefordert. Die ambulante Pflege sei chronisch unterfinanziert, warnte der Wohlfahrtverband am Donnerstag in Berlin. Laut einem vom Verband erstellten Gutach­ten liegen die Vergütungen im Durchschnitt um 48 Prozent zu niedrig. Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, sieht die Rahmenbedingungen in der ambulanten Pflege „an der Grenze des Zumutbaren”. Die Löhne für die Beschäf­tigten und die Zeit für Pflege und Zuwendung seien „auf der Strecke geblieben”.

Der Verband beziffert die Mehrkosten für eine ausreichende Absicherung der ambu­lanten Pflege auf rund eine Milliarde Euro jährlich. Neben angemessenen Gehältern und der Berücksichtigung steigender Betriebskosten wie Benzin für die Einsatzfahrzeuge, seien die Kosten insbesondere durch neue Anforderungen an die Qualifikation des Personals und die Dokumentation der Leistungen massiv gestiegen. Allein der Büro­kratieaufwand stieg dem Gutachten zufolge seit 1998 um bis zur 24 Prozent.

Anzeige

In der Praxis bedeute die chronische Unterfinanzierung eine „Pflege im Minutentakt”, kritisierte Hesse. Um keine Verluste zu machen, müsse ein Pflegedienst heute beispiels­weise die sogenannte große Morgentoilette eines Pflegebedürftigen in weniger als einer halben Stunde erledigen. Für die Reinigung der Wohnung dürfe eine Pflegekraft maximal sechs Minuten aufwenden, für die Hilfe beim Essen und Trinken nur noch eine Viertel­stunde.

Den von der Koalition geplanten Vorsorgefonds in der Pflege lehnt der Paritätische Gesamtverband ab. Stattdessen solle das Geld in die Aufwertung der Pflegedienste investiert werden. Zudem müsse die Finanzierung der ambulanten Pflege künftig nach Zeit und nicht länger nach Pauschalen und Modulen erfolgen. Damit die Mehrkosten nicht auf die Pflegebedürftigen abgewälzt werden, seien auch höhere Leistungen in der Pflegeversicherung notwendig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 9. Mai 2014, 17:50

Mehr Geld für ambulante Pflegedienste

Es müssen sämtliche Alternativen der Pflege und Betreuung ausgeschöpft werden, die der Markt bietet (ambulant betreute Wohngemeinschaften, Tagespflege, Kurzzeitpflege u.ä.), um erst dann vollstationäre Pflege zu "verordnen". Damit verbunden ist natürlich eine größere finanzielle und personelle Unterstützung ambulanter Dienste (Anpassung der Entgelte): Gleichzeitig muss der/die Pflegebedürftige einen höheren Eigenanteil leisten, ggf. aus Vermögen (z.B. Umkehrhypothek).
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Mehr Beratung für Pflegebedürftige vor Ort
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig intensiver beraten und besser vor Pflegebetrug geschützt werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Freitag in erster......
20.09.16
Sozialhilfeträger: Behinderte werden in Pflege ungleich behandelt
Berlin – Sozialhilfeträger haben eine bessere Versorgung von pflegebedürftigen Menschen mit Behinderung angemahnt. Die derzeit geltende Gesetzgebung diskriminiere Menschen mit Behinderung, die in......
15.09.16
Ärzte und Pflegedienste sollen über neuen Pflegebedürftigkeits­begriff informieren
Berlin – In rund 100 Tagen – am 1. Januar 2017 – sollen die Regelungen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appellierte heute in Berlin an......
14.09.16
GKV-Spitzenverband: 2017 wird neue Ära in der Pflegeversicherung beginnen
Berlin – Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass die Umstellung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zum Beginn des kommenden Jahres gelingen wird. „Ich glaube, dieses Mammutprojekt ist sehr......
09.09.16
Wiesbaden – Die Zahl der Abrechnungsbetrugsfälle im Gesundheitswesen ist im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf 4.457 registrierte Fälle in der polizeilichen Kriminalstatistik angestiegen. Darauf wies......
07.09.16
Pflegereform: Streit um Regelungslücke
Berlin – Bis zu zehn Prozent der Bewohner von Pflegeheimen erhalten keine Leistungen der Pflegeversicherung. Meist werden in diesem Fall die Heimkosten vom Sozialhilfeträger übernommen. Dies könnte......
25.08.16
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Plakatkampagne gestartet, die die Aufmerksamkeit aller Besucher und Mitarbeiter des Klinikums auf die Arbeit seiner 1.870......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige