6.180 News Vermischtes

Vermischtes

Ausgaben für Krebsmedikamente steigen weltweit langsamer

Dienstag, 13. Mai 2014

Frankfurt/M. – Zwischen 2003 und 2008 stiegen die weltweiten Kosten für Krebsme­dikamente um durchschnittlich 14,2 Prozent pro Jahr. In den fünf Jahren danach sind die Kosten nur noch um 5,4 Prozent jährlich gestiegen und lagen 2013 bei rund 91 Milliar­den Dollar nach Hersteller-Abgabepreisen.

Das berichtet das Institute for Healthcare Informatics des Statistik-Dienstleisters IMS Health in Frankfurt. „Der schwächere Anstieg der Kosten in den letzten Jahren erklärt sich durch weniger Therapiedurchbrüche für sehr große Patientenpopulationen, ablaufende Patente, weniger sogenannten supportive Therapien und ein stärkeres Management der Kostenträger“, erläuterte das Institut.

Anzeige

Der Ausgabenschwerpunkt bei Krebserkrankungen liegt mit 65 Prozent vom Gesamt­markt weiterhin auf den USA und den fünf größten europäischen Ländern. Die durchschnittlichen monatlichen Kosten für ein Originalpräparat zur Krebsbehandlung sind in den USA von 5.000 US-Dollar vor einem Jahrzehnt auf aktuell rund 10.000 US-Dollar gestiegen. In den wichtigsten europäischen Märkten liegen die Preise infolge verschiedener gesundheitspolitischer Maßnahmen laut dem Bericht in der Regel um rund 20 bis 40 Prozent unter den US-Listenpreisen.

Laut dem Bericht gibt es zwar bedeutsame Innovationen bei verschiedenen Krebsarten und Therapieansätzen. Allerdings zielten viele neue Arzneimittel auf kleine Patienten­gruppen ab, was sich in einem entsprechend niedrigeren Umsatz niederschlage. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.180 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

25.07.14
Magenkrebs: Adenokarzinom zerfällt genetisch in vier Subtypen
Boston – Die molekulargenetische Katalogisierung des gastralen Adenokarzinoms könnte zu einer neuen Klassifizierung der häufigsten Magenkrebsform führen. Das Cancer Genome Atlas Research Network...
23.07.14
New York – Die mechanische Zerkleinerung des Uterus mit einem „Power-Morcellator“, eine seit zwei Jahrzehnten eingesetzte Methode der minimal invasiven Myomektomie/Hysterektomie, kann bei einem...
18.07.14
HIV-Patienten sterben häufiger an Krebs
London – Die antiretrovirale Kombinationstherapie kann HIV-Infizierte heute vor dem sicheren Tod an der Immunschwäche Aids bewahren. Die Patienten sind deshalb aber nicht gesund. Die jüngste...
16.07.14
Immunsignatur kann Krebstumoren aufspüren
Tempe – Durch ihr anarchistisches Wachstum und die Bildung ständig neuer Antigene veranlassen Krebstumore das Immunsystem zur Bildung einer Vielzahl von Antikörpern. US-Forscher sehen darin einen...
14.07.14
Mailand – Seit der Einführung neuer zielgerichteter Medikamente sind die 5-Jahresüberlebenszeiten vieler Leukämien und Lymphome in Europa gestiegen. Eine retrospektive Analyse im Lancet Oncology...
11.07.14
Köln – Dem Kompetenznetz Maligne Lymphome (KML) gehört seit kurzem ein neues Studien- und Forschungskonsortium an, dass sich mit Morbus Waldenström befasst. Die Erkrankung gehört zu den langsam...
04.07.14
Rockville – Mit Beleodaq (Wirkstoff: Belinostat) hat die US-Arzneibehörde FDA zum dritten Mal seit 2009 ein neues Medikament zur Behandlung peripherer T-Zell-Lymphome zugelassen, das in Europa noch...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in