Politik

Innovationsfonds nimmt Gestalt an

Mittwoch, 14. Mai 2014

Berlin – Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD einen Innovationsfonds angekündigt, aus dem pro Jahr jeweils 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen sollen, um innovative und sektorenübergreifende Versorgungsmodelle zu fördern. Seitdem wird in vielen Veranstaltungen über die konkrete Ausgestaltung des Fonds diskutiert und spekuliert.

Wer soll nach welchen Kriterien gefördert werden? Wer entscheidet darüber? Soll es sich bei der Förderung um eine Teil- oder Vollfinanzierung handeln? Und was soll mit den Projekten nach Auslaufen der Förderung passieren? Diese Fragen standen auch im Mittelpunkt der gestrigen Veranstaltung des Bundesverbandes Managed Care (BMC) in Berlin.

Anzeige

Inoovationsfonds konkretisiert
Diese und andere Diskussionen haben nun Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) dazu veranlasst, die Vorstellungen der Großen Koalition von dem geplanten Innovationsfonds zu konkretisieren. So habe sich gezeigt, „dass um die Frage, was der Innovationsfonds eigentlich leisten soll, die unterschiedlichsten, zum Teil verwirrenden Vorstellungen existieren“.

In einer Stellungnahme stellen die beiden Gesundheitspolitiker klar, dass ausschließlich Leistungen, „die über die heutige Regelversorgung hinausgehen, dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sind und die erkennbaren Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden oder vermeiden suchen“, auf Fördergelder hoffen können. Dazu zählten etwa sektorenübergreifende Modellprojekte zur Gewährleistung der Versorgung in unterversorgten Regionen, zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation, zur Delegation ärztlicher Leistungen oder zur Qualitätssicherung.

Pharmaunternehmen und Medizinproduktehersteller von der Förderung ausgeschlossen
Antragsberechtigt sollen die in § 140b Abs. 1 NR. 1-7 SGB V genannten Akteure, darunter Vertragsärzte und Krankenhausträger, sein, allerdings immer in Verbindung mit mindestens einer gesetzlichen Krankenkasse. Damit werden Pharmaunternehmen und Medizinproduktehersteller von der Förderung ausgeschlossen. Für Mittel zur Versor­gungsforschung, 75 Millionen Euro jährlich, seien auch wissenschaftliche Institutionen antragsberechtigt.

Gemeinsame Bundesausschuss soll Förderkriterien festlegen
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) soll die Kriterien festlegen, die für eine Förderung erfüllt werden müssen, und das jährliche Ausschreibungsverfahren durch­führen. Hierfür soll ein neuer Unterausschuss für Innovation und Versorgungsforschung entstehen, an dem auch Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beteiligt sein sollen. Da es beim G-BA keine Finanzverwaltung gibt, schlagen Spahn und Lauterbach vor, die Fördergelder entweder vom GKV-Spitzenverband oder dem Gesundheitsfonds verwalten zu lassen und diese nach einer Entscheidung des G-BA auszuschütten.

Ob der G-BA für die ihm zugedachte Rolle bei der Verteilung der Fördermittel tatsächlich geeignet ist, ist unter den Akteuren im Gesundheitswesen allerdings umstritten. Zu groß sind die Bedenken, dass Grabenkämpfe zwischen den Beteiligten notwendige Innovationen ausbremsen könnten.

Vorbild Exzellenzinitiative
Das wurde bei der BMC-Veranstaltung deutlich. Edmund Neugebauer, Vorstands­vorsitzender des Deutschen Netzwerkes für Versorgungsforschung, plädierte  dafür, auch externe Experten hinzuziehen. Als mögliches Vorbild nannte er die Entscheidungen im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen, an denen auch internationale Experten beteiligten waren.

Während sich die Podiumsteilnehmer einig waren, dass Kriterien wie Versorgungs­verbesserung, Patientenzentrierung, überzeugende Evalutionskonzepte und Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Auswahl der Projekte unbedingt berücksichtigt werden sollten, gingen die Meinungen über die Höhe der Finanzierung stark auseinander.

Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorsitzender der Barmer GEK, sprach sich dafür aus, die ausgewählten Projekte nur zum Teil aus dem Innovationsfonds zu finanzieren. Mindestens ein Drittel der Ausgaben sollten seiner Auffassung nach die Projektinitiatoren selbst tragen. Neugebauer und Lutz Freiberg von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg schlossen dagegen auch eine vollständige Finanzierung aus den Fondsmitteln nicht aus. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
13.05.16
„Der Wettbewerb macht die Krankenkassen depressiv“
Bünde – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
02.03.16
Berlin – In der nächsten Legislaturperiode wird sich die Gesundheitspolitik mit der Finanzierung des Systems, mit der Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs und mit dem Thema......
29.02.16
Wasem: „Wildwuchs“ gesetzlicher Regelungen muss geordnet werden
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat den Gesetzgeber aufgefordert, den „Wildwuchs“ an Regelungen bei der Öffnung des stationären Sektors für ambulante Leistungen zu beenden und in der......
10.02.16
Essen – Gesundheitsförderung ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine internationale Aufgabe. „Die Ausbreitung von Ebola hat uns einmal mehr als ein wirklich harter......
27.01.16
Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen steigt weiter
Wiesbaden – Das Gesundheitswesen wird als Arbeitgeber immer wichtiger. Ende 2014 waren 5,2 Millionen Beschäftigte in der Branche registriert und damit rund 102.000 oder zwei Prozent mehr als ein Jahr......
05.01.16
Stuttgart – Zur Modellregion für neue Versorgungsstrukturen hat Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD) die Landkreise Reutlingen, Biberach und Ravensburg erklärt. Sie sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige