Vermischtes

Patent auf menschliche Spermazellen widerrufen

Donnerstag, 15. Mai 2014

München – Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat am Donnerstag ein 2011 erteiltes Patent auf menschliche Spermazellen und die Auswahl des Geschlechts von Nachkommen widerrufen. Zurückgezogen wurde auch die Anwendung des Patents für die Tierzucht. Nutznießerin wäre die britische Firma Ovasort gewesen. Das EPA gab damit einem Einspruch der patentkritischen Organisation Testbiotech statt.

„Der Mensch darf nicht zur Ware werden“, sagte Testbiotech-Sprecher Christoph Then. „Es gibt aber immer wieder Versuche, den menschlichen Körper über das Patentrecht kommerziell auszubeuten.“ Da das Patentamt an der Erteilung der Patente verdiene, sei der Anreiz gering, die ethischen Grenzen zu wahren. Die Gesetze ließen viel zu große Spielräume für Firmen, Anwälte und das Patentamt selbst, die bestehenden Verbote zu umgehen. Deswegen müsse die Politik für klare Grenzen im Patentrecht sorgen.

Anzeige

Testbiotech ist nach eigenen Angaben noch an einer Reihe weiterer Einsprüche beteiligt, die noch nicht verhandelt wurden. So habe die Organisation 2010 einen Einspruch gegen ein Patent der Firma Merck-Serono eingelegt, in dem die kommerzielle Verwen­dung menschlicher Eizellen beansprucht werde. Außerdem gehe Testbiotech gegen Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen und menschliche Gene vor. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

05.10.16
München – Der Patentstreit um das sehr teure, aber auch hochwirksame Heptatitis-C-Medikament Sovaldi Sofosbuvir ist weitgehend zugunsten der Herstellerfirma Gilead Sciences ausgegangen. Das......
01.09.16
München – Das HIV-Medikament Isentress kann zumindest vorerst in Deutschland auf dem Markt bleiben. Mit einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss hat das Bundespatentgericht in München am......
30.08.16
Bundespatentgericht prüft Zwangslizenz für HIV-Wirkstoff
München – Das Bundespatentgericht in München verhandelt seit heute über eine Zwangslizenz für den gegen HIV eingesetzten Wirkstoff Raltegravir. Unternehmen der US-Pharmagruppe Merck verlangen von dem......
10.09.15
Brüssel - Die EU-Kommission will den am wenigsten entwickelten Ländern den Zugang zu billigeren Arzneimitteln ermöglichen. Sie werde die Forderung der Entwicklungsländer nach einer unbefristeten......
21.08.15
Berlin/Frankfurt – In den kommenden fünf Jahren werden in Deutschland Arzneimittel mit einem Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar ihren Patentschutz verlieren. Das berichtet der Branchenverband Pro......
21.04.15
München - Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat ein Patent auf Herstellung menschlicher Eizellen widerrufen. Es gab einem Einspruch des Vereins Testbiotech gegen ein Eizellen-Patent der Firma......
10.02.15
München – Die Organisation Ärzte der Welt geht gegen das Patent für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi vor. Das Ärzte-Netzwerk wollte nach eigenen Angaben am Dienstag Einspruch beim Europäischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige