Hochschulen

Bochum: Roboteranzug aktiviert Querschnittsgelähmte

Mittwoch, 21. Mai 2014

Bochum – Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil führt derzeit klinische Studien mit dem japanischen Exoskelett-System Hybrid Assistive Limb (HAL) durch. Das Klinikum hatte dafür eigens ein „Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining“ (ZNB) gegründet.

Das futuristisch wirkende HAL-System (auch „Roboteranzug“ genannt) wird durch Nervenimpulse des Patienten gesteuert. Diese sind bei den Studienpatienten mit einem inkompletten Querschnitt nicht mehr ausreichend stark, um die betroffenen Gliedmaßen ausreichend zu bewegen.

Anzeige

Sie können aber von Sensoren auf der Haut wahrgenommen und über einen Computer als Bewegungsbefehle an die Elektromotoren des Exoskeletts weitergeleitet werden. Diese sorgen dann für eine Bewegung der Gelenke. „Wir möchten so die Muskelrest­funktionen aktivieren, ausbauen und die Patienten auf ein besseres Aktivitätsniveau bringen“, erklärt Thomas Schildhauer, Ärztlicher Direktor des Berufsgenossen­schaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil.

In den laufenden Studien am ZNB möchte das Expertenteam unter anderem herausfinden, wie viel die Patienten idealerweise trainieren müssen und wie lange der Trainingseffekt anhält. Derzeit dauere ein Trainingszyklus drei Monate mit fünf Einheiten in der Woche. Die Ergebnisse seien bisher gut: „Unsere Patienten erreichen ein Aktivitätsniveau, mit dem sie besser in ihrem Alltag und in ihrem Umfeld agieren können. Und dadurch trainieren sie Bewegungsabläufe jeden Tag weiter“, erklärt Schildhauer.

Entwickelt wurde das HAL-System von Yoshiyuki Sankai von der Universität Tsukuba in Japan. Dort ist es bereits an vielen Kliniken im Einsatz, Gehbehinderte und Schlaganfallpatienten arbeiten mit dem System. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.772 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

19.01.17
Herzinsuffizienz: Soft-Roboter steuert epikardiale Druckluftmanschette
Boston – Eine Manschette aus künstlichen pneumatischen Muskeln, die um das Herz geschlungen wird und mithilfe eines Soft-Roboters die Aktivität des natürlichen Herzmuskels unterstützt, hat in einer......
11.01.17
Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of......
09.01.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen hat einen Simulator installiert, an dem ein komplettes OP-Team in Echtzeit Arbeitsabläufe verschiedener OPs trainieren......
09.01.17
Neues Mikroskop löst bis zur Nanometer­ebene auf
Göttingen – Forscher um Nobelpreisträger Stefan Hell vom Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen haben ein neues Fluoreszenzmikroskop entwickelt, mit dem sich Moleküle......
28.12.16
Brillen für die virtuelle Realität machen das Sehen anstrengender
Düsseldorf – Die Auswirkungen von Brillen, die den Träger in eine sogenannte virtuelle Realität (VR) versetzten – zum Beispiel im Zusammenspiel mit einer Computer-Spielekonsole – sind bislang......
27.12.16
Nanoarray Technologie: Atem verrät an welcher Krankheit man leidet
Haifa – Krankheiten anhand des Atems zu diagnostizieren war in früheren Zeiten üblich und könnte schon bald wieder in Mode kommen. Eine neue nicht invasive Technik macht es jetzt möglich, einen......
27.12.16
London – Der Mensch liebt seine Maschinen und bald sollen sie ihn lieben. Die Rede ist von Sexrobotern. Erste Versionen wie Roxxxy sind bereits auf dem Markt. Die äußerlich wie eine Gummipuppe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige