Medizin

Studie sieht E-Zigaretten als Mittel zur Abstinenz

Mittwoch, 21. Mai 2014

London – Die E-Zigaretten, die Kritiker als eine neue Variante der Nikotinsucht betrach­ten, werden von vielen Anwendern als Hilfsmittel zur Abstinenz gesehen, wo sie laut einer Umfrage in Addiction (2014; doi: 10.1111/add.12623) häufiger erfolgreich sein könnten als Nikotinersatzprodukte aus der Apotheke.

Elektrische Zigaretten, mit denen Nikotin als Dampf ohne die Schadstoffe des Tabak­rauchs inhaliert werden kann, erfreuen sich steigender Beliebtheit. In den USA haben bereits 30 Prozent der Raucher schon einmal eine E-Zigarette benutzt, in Großbritannien sind es mehr als 10 Prozent.

Anzeige

Viele dürften einfach eine neue Form des Genussmittels erprobt haben, bei anderen war es der Versuch, sich vom Rauchen zu befreien. Wie hoch die Erfolgschancen einer Tabakabstinenz sind, ist umstritten. Die beiden einzigen kontrollierten Studien, die im letzten Jahr in PLoS ONE (2013; 8: e66317) und im Lancet (2013; 382: 1629-1637) veröffentlicht wurden, ermittelten nur geringe Vorteile gegenüber den Nikotiner­satzpräparaten, deren (bescheidene) Wirksamkeit durch klinische Studien belegt ist, auch wenn sie dort zumeist als unterstützende Maßnahme zu einer fachlichen Beratung eingesetzt wurden.

Die meisten Raucher versuchen es jedoch auf eigene Faust, wie die Auswertung der Smoking Toolkit Study zeigt. Es handelt sich um monatliche Umfragen, die die Krebsstiftung Cancer Research UK seit 2009 in England durchführen lässt. Von den 5.863 Rauchern, die einen Abstinenzversuch unternommen hatten, setzten 3.477 allein auf ihre Willenskraft. Immerhin 15,4 Prozent gaben an, dass ihr Versuch (bisher) erfolgreich war. Bei einem Drittel waren bei der Umfrage schon mehr als 26 Wochen seit der letzten Zigarette vergangen.

Weitere 1922 Befragte hatten sich zur Unterstützung ihres Abstinenzversuchs Nikotinersatzprodukte gekauft. Die Erfolgsrate lag hier überraschenderweise mit 10,1 Prozent deutlich niedriger als bei den Personen, die allein auf ihre Willenskraft gesetzt hatten, was nach Ansicht von Studienleiter Robert West vom University College London deutlich macht, dass die Ergebnisse klinischer Studien nicht einfach auf die alltägliche Praxis übertragen werden kann.

Anzumerken ist, dass eine Umfrage nicht unbedingt ein fairer Vergleich ist. So ist denkbar, dass Personen mit unsicherer Abstinenzmotivation es „probeweise“ mit Nikotinersatzprodukten versuchen, dann aber schneller aufgeben als Personen, die ihren Versuch ernst nehmen und es ohne Hilfe versuchen.

Diese Einwände könnten natürlich auch gegenüber den 464 Teilnehmern erhoben werden, die den Rauchstopp mit Hilfe von E-Zigaretten unternommen hatten. Hier berichteten 20,0 Prozent von einem Erfolg, wobei die letzte Zigarette bei drei Vierteln jedoch weniger als 26 Wochen zurücklag.

Dass die Abstinenzrate mit Hilfe von E-Zigaretten doppelt so hoch war wie mit Nikotinersatzprodukten (Odds Ratio 2,23, 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,70-2,93), aber nur ein Drittel höher als bei Personen, die nur auf ihre Willenskraft gesetzt hatten (Odds Ratio 1,38, 1,08-1,76), dürfte ein verzerrtes Ergebnis sein, ausgelöst durch die unterschiedlichen Eigenschaften der Abstinenzwilligen in den drei Gruppen.

Doch auch nach einer adjustierten Analyse, die hier korrigierend eingriff, erhöhten die E-Zigaretten die Chance auf einen erfolgreichen Rauchstopp noch um etwa 60 Prozent: Odds Ratio 1,63 (1,17-2,27) gegenüber Nikotinersatzmitteln und 1,61 (1,19-2,18) gegenüber keinen Hilfsmitteln.

Eine Empfehlung zur E-Zigarette leitet West aus den Ergebnissen übrigens nicht ab. Er rät allen Abstinenzwilligen, die Angebote des National Health Service anzunehmen, die durch eine zusätzliche Beratung eine dreifach höhere Abstinenzrate erzielen als ein Selbstversuch. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.06.16
Sacramento – Rauchen ist in Kalifornien nun erst ab 21 Jahren erlaubt. Ein entsprechendes Gesetz zur Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre ist am Donnerstag in dem bevölkerungsreichsten......
01.06.16
Endlich Nichtraucher: Frauen richten den Zeitpunkt am besten nach ihrem Zyklus
Philadelphia – Ob eigeninitiativ oder mit fremder Hilfe - Frauen fällt es schwerer als Männern, mit dem Rauchen aufzuhören. Leichter könnte es ihnen fallen, wenn sie den Beginn der Abstinenz auf ihren......
31.05.16
Wiesbaden – Frauen, die 2014 an Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem Tabakkonsum starben, wurden durchschnittlich 70,9 Jahre alt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des......
30.05.16
Weltnichtrauchertag: Rauchen gefährdet nicht nur die Lunge
Berlin – Mehr als die Hälfte aller regelmäßigen Raucher stirbt vorzeitig an Lungenkrebs, einer Herz-Kreislauf- oder einer anderen Atemwegserkrankung. Zigarettenkonsum steigert jedoch das Risiko für......
25.05.16
Deutsche Krebshilfe fordert umfassendes Verbot von Tabakwerbung
Berlin – Ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte fordern die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen anlässlich des kommenden Weltnichtrauchertags am 31. Mai. „Wir haben 500.000......
03.05.16
Keine psychiatrischen Nebenwirkungen durch Medikamente zur Rauchentwöhnung
Sand Diego – Patienten, die zur Rauchentwöhnung Medikamente einnehmen, müssen in der Regel keine psychiatrischen Nebenwirkungen befürchten. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie der......
28.04.16
Britischer Ärzteverband für E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung
London – Das Royal College of Physicians, ein Verband britischer Ärzte, spricht sich in einem Report für den Einsatz von E-Zigaretten zur Unterstützung des Rauchstopps aus. Die Begründung liefert der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige