Medizin

Studie: Sport beugt Mobilitätsproblemen im Alter vor

Mittwoch, 28. Mai 2014

Gainesville – Die bisher größte sportmedizinische Interventionsstudie an älteren Menschen zeigt, dass bereits ein maßvolles tägliches Bewegungsprogramm Senioren helfen kann, ihre Mobilität im Alter zu erhalten. Andere Ziele der randomisierten kontrollierten Studie wurden jedoch nicht erreicht, wie die auf der Jahrestagung des American College of Sports Medicine in Orlando/Florida vorgestellten und im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2014.5616) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

An der Lifestyle Interventions and Independence for Elders oder LIFE-Studie hatten an acht US-Zentren 1.635 Senioren im Alter von 70 bis 89 Jahren teilgenommen. Alle hatten deutliche Einschränkungen an den unteren Extremitäten (9 oder weniger Punkte im Short Physical Performance Battery), waren aber noch in der Lage 400 Meter am Stück zu gehen. Diese Distanz ist ein wichtiger Grenzwert, da sie den meisten Menschen Einkaufen und andere tägliche Aktivitäten ermöglicht.

Anzeige

Die Teilnehmer wurden auf zwei Gruppen randomisiert. Die erste Gruppe nahm lediglich an (zunächst) wöchentlichen (später monatlichen) Fortbildungen zum Thema „gesundes Altern“ teil. In der zweiten Gruppe wurde zusätzlich ein Sportprogramm angeboten. Es bestand im Kern aus Spaziergängen (150 Minuten pro Woche) sowie einem leichten Krafttraining der unteren Extremitäten (10 Minuten) sowie Gleichgewichtsübungen. Die Teilnehmer trafen sich zweimal in der Woche im Zentrum und absolvierten zwischendurch drei bis vier Übungen zuhause.

Die meisten Teilnehmer der Sportgruppe hielten sich an die Vorgaben. Die Auswertung der Akzelerometer zeigte, dass sie sich im Durchschnitt pro Woche 105 Minuten mehr bewegten als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Sie konnten dadurch häufiger als in der Kontrollgruppe einen Verlust der Mobilität vermeiden. Primärer Endpunkt war die Unfähigkeit, 400 Meter ohne Pause und ohne Gehhilfe innerhalb von 15 Minuten zurückzulegen.

Dieses Ziel verfehlten am Ende der 2,6-jährigen Interventionsphase 30,1 Prozent der Teilnehmer im Sport-Arm der Studie gegenüber 35,5 Prozent in der Kontrollgruppe. Marco Pahor von der Universität von Florida in Gainesville und Mitarbeiter errechnen eine Hazard Ratio von 0,82, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,69 bis 0,98 signifikant war. Eine persistierende Immobilität, definiert als mehrfaches Scheitern im 400-Meter-Test, trat bei 14,7 Prozent der Teilnehmer im Sport-Arm der Studie gegenüber 19,8 Prozent in der Kontrollgruppe auf (Hazard Ratio 0,72; 0,57-0,91).

Damit hatte die Studie ihr primäres Ziel erreicht. Die Autoren hatten allerdings gehofft, dass sich die bessere Mobilität auch günstig auf Morbidität und Mortalität auswirken würde. Dies konnten sie allerdings nicht nachweisen. In der Sportgruppe kam es sogar häufiger als in der Kontrollgruppe zur Hospitalisierung der Teilnehmer. Der Grund ist nicht bekannt. Pahor vermutet, dass die bessere körperliche Fitness einige Erkrankungen demaskiert haben könnte.

So macht sich eine ventrikuläre Dysfunktion zunächst bei einer körperlichen Anstren­gung bemerkbar. Auch die intensivere Betreuung in der Sportgruppe könnte die Teilnehmer veranlasst haben, die eine oder andere medizinische Störung abklären zu lassen.

Eine ursächliche Schädigung durch das Sportprogramm schließt Pahor jedoch aus, zumal die Hospitalisierungsrate bei den Teilnehmern mit den größten Einschrän­kungen der Mobilität zu Beginn der Studie (SPPB unter 8) nicht erhöht war. Erwähnt werden muss aber, dass die Zahl der Todesfälle im Sport-Arm mit 5,9 Prozent höher war als in der Kontrollgruppe (5,1 Prozent), wobei der Unterschied bei einer Risk Ratio von 1,14 (0,76-1,71) nicht signifikant ausfiel. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.04.16
Brüssel – Schätzungen zufolge sterben 0,001 Prozent der jungen Sportler jährlich an einem plötzlichen Herzstillstand. Die Ursache dafür ist meist eine unentdeckte Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die......
06.04.16
Was Hobbyläufer bei der Vorbereitung auf einen Marathon beachten sollten
Köln – Ein gut geplantes Training und eine sportmedizinische Begleitung sind der Schlüssel für die erfolgreiche Vorbereitung auf einen Marathon. „Selbst, wer bisher keinen Sport treibt, kann es mit......
20.01.16
Körperliche Belastungen beim Ultramarathon
Ulm – Extreme Laufbelastungen führen bei durchtrainierten Sportlern zu keinen dauerhaften Schädigungen an den Gelenken. Vielmehr zeigt der Knorpel auch während des Laufens ein erstaunliches......
04.01.16
Düsseldorf – Mehr Sport zu treiben ist einer der beliebtesten Vorsätze für das neue Jahr. Gerade für Unerfahrene und Untrainierte kann das aber auch Risiken bergen: Schädigungen von Knochen, Sehnen,......
30.11.15
Ultramarathon strapaziert Gehirn und Gelenke nur vorübergehend
Ulm – Der menschliche Fuß ist auf extreme Laufstrecken besser vorbereitet als das Gehirn. Dies zeigen die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitforschung zum Transeuropa-Lauf von 2009, die auf......
22.09.15
Sportler starten nach Knieverletzungen häufig zu früh mit dem Training
Berlin – Die meisten Hobby- und Spitzensportler steigen nach einem Kreuzbandriss zu früh wieder ins Training ein. „Das kann weitere Verletzungen etwa am Meniskus ebenso wie eine neuerliche......
27.07.15
Verletzungsrisiko bei Fußball im höheren Alter erheblich
Saarbrücken – Sogenannte Altherren-Fußballer tragen im Vergleich zur inaktiven gleichaltrigen Bevölkerung ein höheres Verletzungsrisiko. Die Spieler verletzen sich etwa so häufig wie Profis. Das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige