Politik

IT-Verband fordert höheren Stellenwert für die Gesundheits-IT

Freitag, 6. Juni 2014

Berlin – Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat Politik und Krankenkassen dazu aufgefordert, der Gesundheits-IT einen größeren Stellenwert einzuräumen. „Wenn eine Arztpraxis ein IT-System kauft, wird es aus den Erträgen finanziert. Wenn ein Kranken­haus in die IT investiert, muss es das aus den laufenden Kosten heraus machen. Es ist ein laufender Posten wie Strom aus der Steckdose. Das wird der Bedeutung der IT nicht gerecht“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Matthias Meierhofer, gestern vor Journalisten in Berlin.

Die IT sei, als unterstützende Leistung, ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheits­versorgung. Das muss auch berücksichtigt werden. „Autobahnen sind eine Angelegen­heit des Bundes, das Verkehrsnetz ist eine Angelegenheit der Kommunen. So müsste es auch bei IT-Verbindungen sein“, forderte Meierhofer. „Es findet sich aber keiner, der das finanzieren will. Dabei wären die Ausgaben für die IT im Vergleich zu den Gesamt­ausgaben im deutschen Gesundheitswesen ein Tropfen auf dem heißen Stein.“

Anzeige

„Wir müssen erkennen, dass ohne IT eine vernünftige Versorgung heute nicht mehr möglich ist“, ergänzte der Geschäftsführer des bvitg, Ekkehard Mittelstaedt. „In der Politik fehlt eine Diskussion dieser Erkenntnis völlig.“

Problematisch sei es insbesondere bei dem Datenaustausch zwischen dem ambulanten und stationären Bereich, sagte Meierhofer. Niemand kümmere sich darum, was in diesem Bereich geschehe. Dabei würden durch IT-Verbindungen Mehrwerte für beide Sektoren generiert werden können. „Die IT muss ein Bestandteil der Gesundheitsversorgung sein“, forderte Meierhofer. „Der Gesetzgeber muss entsprechende Vorgaben machen.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Montag, 9. Juni 2014, 00:30

Höchst abstruse Argumentation!

Die "vernünftige Versorgung" ... ja mei, da dürfte das Verständnis davon je nach Standpunkt bzw. betroffen-Sein dadurch höchst unterschiedlich ausfallen. Wen wundert das und weshalb??
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige