Politik

IT-Verband fordert höheren Stellenwert für die Gesundheits-IT

Freitag, 6. Juni 2014

Berlin – Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat Politik und Krankenkassen dazu aufgefordert, der Gesundheits-IT einen größeren Stellenwert einzuräumen. „Wenn eine Arztpraxis ein IT-System kauft, wird es aus den Erträgen finanziert. Wenn ein Kranken­haus in die IT investiert, muss es das aus den laufenden Kosten heraus machen. Es ist ein laufender Posten wie Strom aus der Steckdose. Das wird der Bedeutung der IT nicht gerecht“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Matthias Meierhofer, gestern vor Journalisten in Berlin.

Die IT sei, als unterstützende Leistung, ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheits­versorgung. Das muss auch berücksichtigt werden. „Autobahnen sind eine Angelegen­heit des Bundes, das Verkehrsnetz ist eine Angelegenheit der Kommunen. So müsste es auch bei IT-Verbindungen sein“, forderte Meierhofer. „Es findet sich aber keiner, der das finanzieren will. Dabei wären die Ausgaben für die IT im Vergleich zu den Gesamt­ausgaben im deutschen Gesundheitswesen ein Tropfen auf dem heißen Stein.“

Anzeige

„Wir müssen erkennen, dass ohne IT eine vernünftige Versorgung heute nicht mehr möglich ist“, ergänzte der Geschäftsführer des bvitg, Ekkehard Mittelstaedt. „In der Politik fehlt eine Diskussion dieser Erkenntnis völlig.“

Problematisch sei es insbesondere bei dem Datenaustausch zwischen dem ambulanten und stationären Bereich, sagte Meierhofer. Niemand kümmere sich darum, was in diesem Bereich geschehe. Dabei würden durch IT-Verbindungen Mehrwerte für beide Sektoren generiert werden können. „Die IT muss ein Bestandteil der Gesundheitsversorgung sein“, forderte Meierhofer. „Der Gesetzgeber muss entsprechende Vorgaben machen.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Montag, 9. Juni 2014, 00:30

Höchst abstruse Argumentation!

Die "vernünftige Versorgung" ... ja mei, da dürfte das Verständnis davon je nach Standpunkt bzw. betroffen-Sein dadurch höchst unterschiedlich ausfallen. Wen wundert das und weshalb??
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.06.16
München – Vor überzogenen Erwartungen an die Telemedizin hat der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, gewarnt. „Die moderne Kommunikationstechnologie eröffnet......
28.06.16
Düsseldorf – Die seit dem Jahr 2001 angebotene Telematikplattform „Doctor to Doctor“ (D2D) stellt am 30. September diesen Jahres ihren Betrieb aus technischen Gründen ein. Nachfolger ist der......
28.06.16
Immer mehr Menschen chatten bei der Telefonseelsorge
Aachen – Immer mehr Menschen lassen sich bei der Telefonseelsorge lieber über Chats beraten statt im direkten Gespräch. Zwar biete die Seelsorge vor allem Anrufern ihre Hilfe an, doch nehme die......
23.06.16
Frankfurt/Main – Mit einem Prämien-System für gesundheitsbewusstes Verhalten will der Versicherer Generali neue Kunden gewinnen. Das Programm Generali Vitality starte am 1. Juli und biete „zahlreiche......
22.06.16
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verspricht sich vom geplanten Ausbau der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einen erheblichen Nutzen für die Patientenversorgung. „Der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......
17.06.16
Münster – Ärzte sollten die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung aufgreifen und die neuen Technologien und ihre Möglichkeiten nicht allein IT-Spezialisten und Ökonomen überlassen. Dazu hat der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige