Vermischtes

Gastroenterologen fürchten Regresse wegen neuer Hepatitis-C-Medika­mente

Dienstag, 10. Juni 2014

Ulm – Niedergelassene Gastroenterologen, die Patienten mit den neuen Medikamenten gegen Hepatitis C behandeln, haben Sorge, dass wegen der hohen Kosten Regress­forderungen auf sie zukommen könnten. Darauf hat der Berufsverband der nieder­gelassenen Gastroenterologen (bng) hingewiesen. „Der bng hat sich sehr dafür eingesetzt, dass die betroffenen Patienten schnell von den neuen Medikamenten profitieren können“, sagt der Leber-Experte des Berufsverbandes, Karl-Georg Simon.

Der bng habe außerdem ein Zertifikat entwickelt, das hepatologische Schwerpunkt­praxen kennzeichnet, die intensive Erfahrungen im Umgang mit leberkranken Patienten nachweisen und somit eine qualitätsgesicherte antivirale Therapie anbieten könnten.

Anzeige

Nach der Zulassung eines neuen Medikamentes sei zwar grundsätzlich die Erstattung von Leistungen bis zur Festlegung des Zusatznutzens im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie garantiert. Trotzdem seien die behandelnden Ärzte verunsichert, weil das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach ihrer Wahrnehmung ausschließlich methodische Aspekte bei der Recherche eines möglichen Zusatznutzens berücksichtige.

„Wegen der verbesserten Heilungschancen haben wir nicht gezögert, sobald es möglich war, die neuen Medikamente kostenbewusst einzusetzen“, betonte Simon. Der bng hoffe sehr, „dass uns Auseinandersetzungen über die steigenden Gesamtaufwendungen für die antivirale Therapie von Hepatitis-C-Patienten erspart bleiben“, so der Leberexperte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

13.09.16
New York – Die diesjährigen Preise der US-amerikanischen Lasker-Stiftung, gelegentlich als Vorzimmer zum Medizin-Nobelpreis bezeichnet, ehren sieben Forscher. Die Themen sind zum einen die Entdeckung......
26.08.16
Erlangen - Die Zahl der Hepatitis-B-Fälle in Bayern hat in diesem Jahr stark zugenommen. Bis Mitte August wurden nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit in Erlangen (LGL) bereits 609 Fälle......
22.08.16
Weimar – In Thüringen werden nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) jährlich knapp 500 ambulant tätige Ärzte von gesetzlichen Krankenkassen in Regress genommen, weil sie......
28.07.16
Welthepatitis-Tag: Hepatitis B und C bei Migranten häufiger
Stockholm/Berlin - Gegen die Hepatitis B kann geimpft werden, für die Hepatitis C gibt es eine effektive Behandlung. Das Ziel, die chronische Virus-Hepatitis in Europa zu eliminieren, kann nach......
28.07.16
KV Westfalen-Lippe schließt Hepatitis-C-Vertrag
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat mit der Barmer GEK einen Vertrag nach § 140a Sozialgesetzbuch V zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit einer......
28.07.16
Berlin/Kopenhagen – Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 aus der Welt schaffen will die Weltgesundheitsorganisation WHO mit einer neuen Kampagne. „NOhep… für eine Welt ohne Hepatitis“ lautet das Motto......
26.07.16
Berlin – In Deutschland sind 0,2 bis 0,3 Prozent der Allgemeinbevölkerung chronisch mit Hepatitis C, ähnlich viele mit Hepatitis B infiziert. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit einer geringen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige