Medizin

Studie: Fleischwaren begünstigen Herzversagen

Freitag, 13. Juni 2014

Stockholm – Die Fleischwaren bei der Herstellung zugesetzten Salze, Nitrate, Phosphate und anderen Konservierungsstoffe sowie die beim Räuchern entstehenden aroma­tischen Kohlenwasserstoffe stehen im Verdacht, die Gesundheit zu schädigen. Eine Studie in Circulation Heart Failure (2014 doi: 10.1161/​CIRCHEARTFAILURE.113.000921) zeigt jetzt erstmals, dass der Konsum von Fleischwaren mit einer erhöhten Rate von Herzinsuffizienzen assoziiert ist.

Im Spätherbst 1997 hatten alle Männer zwischen 45 und 79 Jahren der schwedischen Provinzen Västmanland und Örebro einen ausführlichen Fragebogen zu ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten erhalten. Fast 50.000 schickten ihn zurück. Sie gaben unter anderem Auskunft über ihren Verzehr von Bratwürsten, Salami, Blut- und Leberwurst und andere Fleischwaren von Schwein und Rind, die aufgrund ihrer Farbe als „rotes“ Fleisch bezeichnet werden, um sie von Geflügelwaren abzugrenzen.

Anzeige

Um die Fleischwaren schmackhafter und haltbar zu machen, versetzen sie die Schlachter und Fleischfabriken mit einer Reihe von Stoffen, deren Auswirkungen auf die Gesundheit umstritten sind. Ein hoher Salzkonsum könnte den Blutdruck erhöhen. Nitrite, die im Darm aus den Nitraten entstehen, werden mit einer endothelialen Dysfunktion und einer gestörten Insulinwirkung in Verbindung gebracht. Phosphate können den Kalzium-Stoffwechsel stören. In der Summe könnte dies zu einer erhöhten Rate von Herzkrank­heiten führen, an deren Ende eine Herzinsuffizienz steht.

Ein Team um die Epidemiologin Alicja Wolk vom Karolinska Institut in Stockholm hat die Angaben der „Cohort of Swedish Men“ in den Fragebögen jetzt mit dem Schwedischen Patientenregister und dem Sterberegister des Landes in Beziehung gesetzt und dabei entdeckt, dass ein hoher Konsum von Fleischwaren tatsächlich mit einer erhöhten Rate von Herzinsuffizienzdiagnosen und -todesfällen  assoziiert war.

Männer, die mehr als 75 Gramm „roter“ Fleischwaren am Tag verzehrten, hatten ein um 28 Prozent erhöhtes Risiko auf ein Herzversagen (Hazard Ratio 1,28; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,10-1,48). Das Sterberisiko an Herzinsuffizienz war sogar mehr als verdoppelt (Hazard Ratio 2,43; 1,52-3,88). Bereits ein bis zwei Scheiben Schinken (50 Gramm) am Tag steigern auf Dauer das Erkrankungsrisiko um 8 Prozent und das Sterberisiko um 38 Prozent.

Wie immer in Studien dieser Art lässt sich nicht ausschließen, dass andere Faktoren für die Assoziation verantwortlich sind. So könnten Fleischesser aus irgendeinem Grund weniger Sport treiben oder andere kardiale Risikofaktoren haben, die in der Studie nicht erfragt wurden.

Zu den Schwächen der Studie gehört auch, dass sie die etwaige Ein­nahme von Medikamenten nicht berücksichtigen konnte und die Anzahl der Fragen zum Fleischkonsum in dem 96-Punkte-Fragenbogen insgesamt gering war. Sollte die Assoziation jedoch kausaler Natur sein, dann könnte ein Wechsel auf nicht-verarbeitete Fleischwaren helfen. Ihr Verzehr war in der Studie weder mit einer erhöhten Rate von Erkrankungen noch mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Vakuum
am Sonntag, 15. Juni 2014, 15:57

Irreführendes Bild

Sehr unpassendes Bild, hinsichtlich dem Resultat, dass unverarbeitetes Fleisch nicht mit Herzinsuffizienz assoziiert ist. Die abgebildeten Rindfleisch (?) Stücke sind also absolut unproblematisch.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

20.07.16
Darmkrebs: Omega-3-Fettsäure-­haltige Nachrungsmittel senken Sterblichkeit
Boston – Der Verzehr von Fisch und die damit verbundene Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren könnte die Sterblichkeit von Darmkrebspatienten senken. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die zwei......
08.07.16
Braucht Deutschland eine Zucker-Fett-Steuer?
In den europäischen Ländern und auch in Deutschland wird immer lauter über die Einführung einer Fett- und Zuckersteuer nachgedacht. Einige Länder haben sie bereits eingeführt und teilweise auch schon......
07.07.16
EU-Parlament lehnt irreführende Werbesprüche auf Koffein-Energydrinks ab
Straßburg – Das Europaparlament hat sich gegen irreführende Werbesprüche auf koffeinhaltigen Energydrinks ausgesprochen. In einer Entschließung lehnte die EU-Volksvertretung heute in Straßburg Pläne......
21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
08.06.16
PREDIMED-Studie: Fette machen schlanker
Barcelona – Eine mediterrane Ernährung, die reich an pflanzlichem Fett aus Olivenöl oder Nüssen ist, hat in einer randomisierten Studie das Körpergewicht besser gesenkt als eine fettarme Diät. Dies......
03.06.16
Mainz – Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren vegetarisch und vegan lebenden Mitgliedern nicht pauschal anbieten, Zusatzkosten für Blutuntersuchungen zu übernehmen. Das gelte auch für spezielle......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige