Medizin

Defektes Gen macht ein Viertel der Grönländer diabetisch

Freitag, 20. Juni 2014

Kopenhagen – Fast ein Viertel der Bevölkerung auf Grönland ist Träger einer Genvari­ante, die die Aufnahme von Blutzucker in Muskelzellen behindert und laut der Studie in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13425) für die hohe Rate von Typ 2-Diabetes auf der arktischen Insel mitverantwortlich ist.

Der Typ 2-Diabetes war auf Grönland selten, solange sich die Bevölkerung von Fisch und Robbenfleisch ernährte. Im Jahr 1966 wurde in einer Querschnittsstudie nur bei 3 von 4.249 Erwachsenen Zucker im Urin gefunden. Heute haben mehr als 20 Prozent der Inuit einen Typ 2-Diabetes oder wenigstens eine gestörte Glukosetoleranz (Prädiabetes).

Anzeige

Das zunehmende Angebot von Brot und importierten Süßwaren kann diese hohe Rate allein nicht erklären, weshalb sich ein Team um Torben Hansen von der Universität Kopenhagen auf die Suche nach möglichen Risikogenen machte. Beim Genvergleich von 2.575 Grönländern stießen sie schließlich auf eine Mutation im Gen für das Protein TBC1D4, die zum frühzeitigen Abbruch der Proteinbildung in den Ribosomen führt.

TBC1D4 ist an der Insulin-vermittelten Glukose-Aufnahme in die Muskelzellen beteiligt, so dass sein Ausfall die hohen postprandialen Blutzuckerwerte trotz gesteigerter Insulinsekretion erklärt, die typisch für den Typ 2-Diabetes sind. Überraschend ist die starke Verbreitung des Risikogens: Nicht weniger als 17 Prozent der untersuchten Inuit waren heterozygote Träger der Mutation, in der Gesamtbevölkerung Grönlands könnten es laut Hansen sogar 23 Prozent sein. Etwa 60 Prozent dieser Genträger entwickeln im Alter über 40 Jahren einen Typ 2-Diabetes. Bei den über 60-Jährigen steigt die Rate sogar auf 80 Prozent an.

Außerhalb Grönlands scheint die Mutation so gut wie unbekannt zu sein. Im 1000-Ge­nom-Projekt wurde sie nur bei einer Person, einem Japaner, gefunden. Die extreme Häufigkeit auf Grönland führt natürlich zu der Vermutung, ob die Mutation für die dortige Bevölkerung einen Vorteil haben könnte, der die Selektion erklären könnte. Hansen glaubt dies nicht. Seiner Ansicht nach könnte die abgeschiedene Lage und die gene­tische Isolierung dazu geführt haben, dass sich eine zufällig entstandene Mutation ausbreiten konnte - zumal sie bis vor kurzem mit keinen gesundheitlichen Nachteilen verbunden war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.01.17
Diabetes: Wie Knochenbrüche besser heilen könnten
Palo Alto – Diabetespatienten, deren Knochen nach einem Bruch schlecht heilen, könnten Ärzte mit einem lokal applizierten Hydrogel helfen. Zumindest bei Mäusen mit Diabetes gelang es Forschern vom......
05.01.17
Dresden – Bei einem bundesweit einmaligen Modellprojekt zur Früherkennung von Diabetes sind an der Dresdner Uniklinik bisher 615 Neugeborene getestet worden. Von den Untersuchten trugen 3,1 Prozent......
05.01.17
Berlin – Auf eine hohe Dunkelziffer von Diabeteserkrankungen bei Migranten haben die Organisationen DiabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)......
28.12.16
Boston – Ein sogenannter bionischer Pankreas, also eine kombinierte Insulin- und Glukagonpumpe mit kontinuierlicher Blutzuckermessung, hat sich in einer klinischen Studie als funktionierendes......
19.12.16
G-BA sieht bei Gliptinen mehr Risiken als Nutzen
Berlin – In der mit Spannung erwarteten neuen Nutzenbewertungen der Wirkstoffe Saxagliptin und Sitagliptin als Einzelpräparat und jeweils als Kombinationspräparate mit Metformin hat der Gemeinsame......
16.12.16
Prävention chronischer Krankheiten: Deutschland liegt deutlich zurück
Berlin – In Europa sollen vorzeitige Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten bis 2025 um 25 Prozent verringert werden. Die Teilnehmer der Konferenz „The European Response to Chronic Diseases –......
12.12.16
Zürich – Schweizer Forschern ist es gelungen, embryonale Nierenzellen in Beta-Zellen umzufunktionieren. Sie waren laut einer Studie in Science (2016; 354 1296-1301) nach der Implantation in die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige