Politik

Modellprojekt in Westfalen-Lippe soll Versorgung in Pflegeheimen verbessern

Freitag, 20. Juni 2014

Düsseldorf/Dortmund – Ein neues Modellprojekt soll die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Westfalen-Lippe verbessern. Initiiert hat es das sogenannte Gemeinsame Landesgremium für eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitssystem. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium, die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) des Landesteils und die gesetzlichen Krankenkassen arbeiten bei dem Projekt zusammen. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne) sieht in den Projekt einen „wegweisender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Pflegeheimen“.

Ab Juli diesen Jahres sollen zunächst in den fünf Regionen Bünde, Lippe, Marl, Münster und Unna niedergelassene Haus- und Fachärzte Heimbewohner regelmäßig unter­suchen, feste Sprechstunden in den Heimen anbieten und jeweils vor den Wochenenden den Gesundheitszustand der Bewohner gemeinsam mit dem Pflegepersonal erörtern. Letzteres soll Notfallsituationen insbesondere an Wochenenden und Feiertagen möglichst verhindern. Zu den weiteren Vorteilen für die Pflegeheimbewohner zählt eine bessere Kontrolle ihrer Arzneimitteltherapien. Außerdem sollen sich die teilnehmenden Ärzte noch intensiver als bisher in den Bereichen Geriatrie, Demenz und Schmerz­therapie fortbilden.

Anzeige

„Ich freue mich, dass wir die ärztliche Heimversorgung auf eine einheitlich hochwertige Basis stellen können. Die Heimbewohner werden von der engmaschigen ärztlichen Betreuung erheblich profitieren“, sagte der zweite Vorsitzende der KV Gerhard Nordmann. Auch die gesetzlichen Krankenkassen begrüßten den Start des Modell­projektes: „Durch die vernetzte Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Pflege­personal werden wir die medizinische Versorgung und damit auch die Lebensqualität der Patienten in Pflegeheimen deutlich verbessern“, unterstrich Martin Litsch, Vorstands­vorsitzender der AOK Nordwest.

Als Meilenstein bewerten die Modellpartner den geplanten Einsatz von „Entlastenden Versorgungsassistentin“ (EVA), welche die beteiligten Ärzte unterstützten. „Die EVAs können beispielsweise Behandlungstermine koordinieren. Dadurch werden die Ärzte spürbar entlastet und haben mehr Zeit für die Behandlung ihrer Patienten“, erläuterte Dirk Ruiss, Leiter des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) in Nordrhein-Westfalen.   

Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz hatte die schwarz-gelbe Koalition 2012 auf Drängen der Bundesländer im Paragraf 90a Sozialgesetzbuch V die Möglichkeit geschaffen, Landesgremien einzurichten, in denen die Vertreter der Selbstverwaltung Empfehlungen zu sektorenübergreifenden Versorgungsfragen in den Regionen abgeben können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Berlin – Die Pflegereformen der Bundesregierung werden im kommenden Jahr zu Mehrkosten von sieben Milliarden Euro führen. In den Pflegeheimen wird von diesen Geldern jedoch nur wenig ankommen. Das......
08.11.16
Witten/Herdecke – Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke haben im Rahmen ihres Forschungsprojektes „Reduktion von Krankenhauseinweisungen – innovative Versorgung akut erkrankter......
13.10.16
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz und die Pflegegesellschaft des Landes haben einen Mustervertrag zur Versorgung von Pflegeheimbewohnern durch Haus- und Fachärzte......
12.10.16
Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren
Gütersloh – In weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können. Einer heute vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge übersteigt der fällige......
26.09.16
Ingolstadt – Netzhautuntersuchungen bei Patienten in Alten- und Pflegeheimen eignen sich zur Früherkennung einer behandlungsbedürftigen Makuladegeneration und können Patienten früher in eine Therapie......
20.09.16
Berlin/Hamburg – Trotz der steigenden Zahl Pflegebedürftiger in den kommenden Jahren gehen die Erlöse von Pflegeheimbetreibern nach einer Untersuchung eher zurück. „Wir sehen im Markt derzeit......
08.09.16
Pflegeheimen werden ab 2017 etwa zwei Vollzeitkräfte mehr bezahlt
Berlin – Kurz vor der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs ist das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zuversichtlich, dass die Umstellung planmäßig gelingen wird. „Wir gehen davon aus,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige