Medizin

FDA: Lidocain in „Zahnungshilfen“ bergen tödliche Risiken

Freitag, 27. Juni 2014

Rockville – Anwendungsfehler und Überdosierungen von „Zahnungshilfen“, die zur Schmerzlinderung Lidocain enthalten, können bei einer Überdosierung oder nach dem versehentlichen Verschlucken durch das Kind tödliche Folgen haben, warnt die US-Arzneibehörde FDA, die Ärzte von der Verordnung abrät.

Gele mit dem Lokalanästhetikum Lidocain (2%ig) werden in der Medizin als Gleitmittel eingesetzt, um Intubation, Endoskopie oder eine Katheterisierung für den Patienten angenehmer zu machen. Sie werden aber gelegentlich auch als „Zahnungshilfen“ oder zur Behandlung von Schleimhauterkrankungen an Kleinkinder verordnet, obwohl die Wirkung nach Einschätzung der FDA zumindest als „Zahnungshilfe“ umstritten ist.

Anzeige

Das Gel, das die Mütter mit dem Finger auf die Gingiva auftragen, wird nach wenigen Minuten vom Speichel weggespült und dann in der Regel vom Kleinkind hinunter­geschluckt. Wenn das Kind kurze Zeit später wieder schreit, kann dies die Eltern zu einer erneuten Anwendung verleiten, was schnell zu einer Überdosierung führen kann.

Die systemische Wirkung von Lidocain kann bei Kleinkindern zu Krampfanfällen, schweren Hirnschäden und kardialen Problemen führen, warnt die FDA, die hierzu die Datenbank FAERS (Adverse Event Reporting System) ausgewertet hat. Bis Dezember 2013 wurden 15 schwere Intoxikationen nach der Anwendung eines 2-prozentigen Gels bei Kleinkindern gemeldet. Fünf weitere Fälle wurden in der wissenschaftlichen Literatur publiziert.

Von den insgesamt 22 Zwischenfällen endeten sechs mit dem Tod, drei weitere wurden als lebensbedrohlich eingestuft, elf führten zur Hospitalisierung, zwei konnten ambulant behandelt werden.

In sieben der 22 Zwischenfällen kam es zur Überdosierung, weil die Anwender sich nicht an die Hinweise gehalten hatten, sieben weitere Kleinkinder hatten das Gel versehentlich verschluckt, in vier Fällen war ein Verschreibungsfehler Ursache der Komplikation, bei den anderen vier Fällen konnte die Ursache nicht ermittelt werden.

Die FDA will jetzt die Hersteller der Lidocain-Gele verpflichten, in einem umrahmten Warnhinweis (Boxed Warning) auf die Risiken hinzuweisen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......
27.10.16
Berlin – Der im letzten Jahr zugelassene „BiTE“-Antikörper Blinatumomab kann in Einzelfällen eine lebensbedrohliche oder tödliche Pankreatitis auslösen. Darauf macht der Hersteller in einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige