Medizin

FDA: Lidocain in „Zahnungshilfen“ bergen tödliche Risiken

Freitag, 27. Juni 2014

Rockville – Anwendungsfehler und Überdosierungen von „Zahnungshilfen“, die zur Schmerzlinderung Lidocain enthalten, können bei einer Überdosierung oder nach dem versehentlichen Verschlucken durch das Kind tödliche Folgen haben, warnt die US-Arzneibehörde FDA, die Ärzte von der Verordnung abrät.

Gele mit dem Lokalanästhetikum Lidocain (2%ig) werden in der Medizin als Gleitmittel eingesetzt, um Intubation, Endoskopie oder eine Katheterisierung für den Patienten angenehmer zu machen. Sie werden aber gelegentlich auch als „Zahnungshilfen“ oder zur Behandlung von Schleimhauterkrankungen an Kleinkinder verordnet, obwohl die Wirkung nach Einschätzung der FDA zumindest als „Zahnungshilfe“ umstritten ist.

Anzeige

Das Gel, das die Mütter mit dem Finger auf die Gingiva auftragen, wird nach wenigen Minuten vom Speichel weggespült und dann in der Regel vom Kleinkind hinunter­geschluckt. Wenn das Kind kurze Zeit später wieder schreit, kann dies die Eltern zu einer erneuten Anwendung verleiten, was schnell zu einer Überdosierung führen kann.

Die systemische Wirkung von Lidocain kann bei Kleinkindern zu Krampfanfällen, schweren Hirnschäden und kardialen Problemen führen, warnt die FDA, die hierzu die Datenbank FAERS (Adverse Event Reporting System) ausgewertet hat. Bis Dezember 2013 wurden 15 schwere Intoxikationen nach der Anwendung eines 2-prozentigen Gels bei Kleinkindern gemeldet. Fünf weitere Fälle wurden in der wissenschaftlichen Literatur publiziert.

Von den insgesamt 22 Zwischenfällen endeten sechs mit dem Tod, drei weitere wurden als lebensbedrohlich eingestuft, elf führten zur Hospitalisierung, zwei konnten ambulant behandelt werden.

In sieben der 22 Zwischenfällen kam es zur Überdosierung, weil die Anwender sich nicht an die Hinweise gehalten hatten, sieben weitere Kleinkinder hatten das Gel versehentlich verschluckt, in vier Fällen war ein Verschreibungsfehler Ursache der Komplikation, bei den anderen vier Fällen konnte die Ursache nicht ermittelt werden.

Die FDA will jetzt die Hersteller der Lidocain-Gele verpflichten, in einem umrahmten Warnhinweis (Boxed Warning) auf die Risiken hinzuweisen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.09.16
London – Zikaviren können in Europa nicht durch Medikamente übertragen werden, die aus Blutplasma oder menschlichem Urin gewonnen werden. Die gängigen Verfahren zur Virusinaktivierung bieten nach......
22.09.16
Einheitliche Kennzeichnung von Medikamenten für mehr Arzneimittel­sicherheit
Wiesbaden – Der Medikamentenmarkt ist für viele Patienten nur schwer überschaubar. Generika, Rabattverträge und unterschiedliche Markennamen für gleiche Wirkstoffe verunsichern vor allem ältere......
21.09.16
US-Pädiater: Paracetamol plus Ibuprofen statt Codein
Chicago – Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur im letzten Jahr den Einsatz von Codein bei Kindern verbot und bei Jugendlichen stark einschränkte, hat sich jetzt auch die American Academy of......
16.09.16
Tag der Patientensicherheit: Fehlerhafte Medikamentengabe großes Risiko
Berlin – Fehler bei der Medikamentengabe sind nach Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) die häufigste Ursache von unerwünschten Nebenwirkungen. Diese verursachten fünf Prozent aller......
16.09.16
Medikationsplan: Feldmann fordert angemessene Vergütung
Berlin – In der Diskussion über die Vergütung des künftigen Medikationsplanes für Patienten hat Regina Feldmann, Stellvertretende Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), ihre......
15.09.16
Ältere Patienten erhalten immer weniger riskante Medikamente –  aber Polymedikation nimmt zu
Berlin – Ärzte verschreiben älteren Patienten immer seltener Medikamente, die für sie potenziell wenig geeignet sind oder ihnen sogar gefährlich sein können. Nach einer Auswertung des......
08.09.16
Düsseldorf/Berlin – Ab Oktober haben alle Patienten in Deutschland, die gleichzeitig mindestens drei verordnete Medikamente einnehmen beziehungsweise anwenden, Anspruch auf einen für sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige